Compert Conchobuir, auch Compert Chonchobuir ['kombʴeRt 'xonxovurʴ] („Conchobars Empfängnis“), ist der Name zweier mittelalterlicher irischer Sagen, die von der Zeugung des Königs Conchobar mac Nessa erzählen. Sie gehören innerhalb des alt- und mittelirischen Ulster-Zyklus zu den remscéla, den Vorerzählungen des großen Heldenepos Táin Bó Cuailnge („Der Rinderraub von Cooley“).

In beiden Sagen ist Nessa (auch Nes oder Nesa) die Mutter und der Druide Cathbad der Vater Conchobars. Ansonsten erzählen sie eine grundsätzlich unterschiedliche Geschichte. Die der Sprache nach zu urteilen ältere Fassung ist in mehreren Handschriften erhalten, darunter Abschriften im Leabhar Bhaile an Mhóta („Das Buch von Ballymote“) und im Leabhar Buidhe Lecain („Das gelbe Buch von Lecan“).[1] In dieser Sage sitzt Nessa, umgeben von ihren Hofdamen, draußen vor Emain Macha. Dort kommt zufällig der Druide Cathbad vorbei. Sie fragt ihn, wozu die Stunde Glück bringe. Cathbad antwortet, ein König, der jetzt von einer Königin empfangen werde, werde in Irland ewigen Ruhm erlangen. Da kein anderer Mann in Sicht ist, nimmt Nessa kurzerhand Cathbad in ihren Schlafraum. So wird Conchobar gezeugt, mit dem Nessa drei Jahre und drei Monate schwanger geht.

Die zweite Fassung der Sage ist ebenfalls unter anderem im Buch von Ballymote und dem Gelben Buch von Lecan überliefert.[2] Sie erzählt die Geschichte wesentlich ausführlicher: Cathbad steht hier an der Spitze einer fian, einer umherziehenden Bande. Mit ihr erschlägt er die zwölf Ziehväter Asas, der Tochter des Königs Eochu Sálbuide. Aus Rache stellt sich Asa („die Sanfte“) ebenfalls an die Spitze einer fian und wird fortan Ni-Asa („nicht-sanft“) oder kurz Nesa genannt. Mit einer List gelingt es Cathbad, Nesa zu überwältigen. Sie erkauft sich ihr Leben, indem sie seine Frau wird. Einige Zeit später holt sie für ihren Gatten Wasser an dem Fluss Conchobar. Weil in dem Wasser zwei Würmer sind, zwingt Cathbad Nesa dazu, es mitsamt den Würmern selbst zu trinken. Hierdurch wird sie schwanger. Auf einer Reise bekommt sie später die Wehen. Cathbad prophezeit in seiner Eigenschaft als Seher, dass das Kind ein hochberühmter König würde, wenn Nesa die Geburt bis zur Nacht verzögern könne, weil in derselben Nacht Jesus Christus geboren wird. Das gelingt ihr, und so wird Conchobar, der nach dem Fluss benannt wird und bei seiner Geburt je einen Wurm in seinen Händen hält, der berühmteste König von Ulster.

Siehe auch

Ausgaben

  • Kuno Meyer: Compert Conchobuir. In: Revue celtique 6, 1884, S. 173–182 (mit englischer Übersetzung).

Übersetzungen

  • In: Rudolf Thurneysen: Sagen aus dem alten Irland. Berlin 1901 (deutsch).
  • Ch.-J. Guyonvarc’h: La Naissance de Conchobar. In: Ogam 11, 1959, S. 56–65, 335–336 und Ogam 12, 1960, S. 235–240 (französisch).

Literatur

  • Rudolf Thurneysen: Die irische Helden- und Königsage. Max Niemeyer, Halle 1921 (Nachdruck Olms, Hildesheim/New York 1980), S. 273–276.
  • Bernhard Maier: Compert Chonchobuir. In: Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 83f.

Anmerkungen

  1. Buch von Ballymote 260 a 6; Gelbes Buch von Lecan 180 a 36; weitere Handschriften: Oxford, Rawl. B. 512 fol. 100 v, b; Dublin, Trinity College H. 3. 18, S. 48 b. Dazu Thurneysen, Helden- und Königsage, S. 273.
  2. Gelbes Buch von Lecan 179 b; Buch von Ballymote 259 b; mit kleinen Änderungen auch in British Museum, Egerton 1782 fol 77 v. Dazu Thurneysen, Helden- und Königsage, S. 274.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.