Noínden Ulad ['Noinʴdʴen 'ulað], auch Ces(s) Ulad genannt (beides: „Die Schwäche/der Schwächezustand der Ulter“) ist der Titel einer Remscéla (Vorgeschichte) der Táin Bó Cuailnge („Der Rinderraub von Cooley“). Sie gehört zum Ulster-Zyklus der Irischen Mythologie und ist in drei nahezu identischen Fassungen überliefert: im Leabhar Buidhe Lecain („Das Gelbe Buch von Lecan“), im Lebor Laignech („Das Buch von Leinster“) und in einem weiteren Manuskript.

Macha verflucht die Männer von Ulster (Eleanor Hull, The Boys' Cuchulain, 1904)

Inhalt

In der Geschichte des Rinderraubes von Cooley wird der Grund des Schwächezustandes (noínden, ces) der Ulter in diesem Krieg zwischen Ulster und Connacht als bekannt vorausgesetzt.

Der Großbauer (briuga) Crunnchú ist verwitwet, wird jedoch eines Tages von einer schönen Frau aufgefordert, sie bei sich aufzunehmen. Die Frau ist Macha ingen Sainrith meic Imbaith („Macha, Tochter des Eigentümlichen des Sohnes des Meeres“?), eine sidhe (Fee). Sie sorgt dafür, dass sein Besitz immer größer wird, schläft mit ihm und wird schwanger, verbietet ihm jedoch, je nach ihrem Namen zu fragen oder von ihr zu sprechen. Als Crunnchú zur jährlichen Festversammlung (oenach) an den Königshof von Ulster gerufen wird, warnt Macha ihn davor, von ihr zu erzählen, denn das würde das Ende des gemeinsamen Lebens bedeuten. Aber Crunnchú prahlt bei einem Pferderennen, dass seine Frau schneller laufen könne als alle siegreichen Pferde des Königs. Dieser lässt ihn daraufhin einsperren und droht, ihn hinzurichten, wenn seine Frau diese Beleidigung nicht beweisen könne. Der König lässt Macha holen, zwingt sie, ihren Namen zu nennen und obwohl Macha hochschwanger ist, muss sie dem Befehl Folge leisten und gewinnt auch tatsächlich den Wettlauf mit den Pferden. Dann jedoch gebiert sie unter großen Schmerzen ein Zwillingspaar, einen Knaben und ein Mädchen. In einer Version der Sage soll ein Kind ein Fohlen gewesen sein, Cú Chulainns späteres Lieblingspferd Liath Macha. Für diese an ihr begangene Untat verflucht sie die Ulter und prophezeit ihnen, dass die männlichen Nachkommen Ulsters im Augenblick höchster Not und Gefahr für fünf Tage und vier Nächte lang die Wehenschwäche ertragen müssten und deshalb genau so hilflos sein würden, wie eine gebärende Frau. Dann stirbt Macha an Erschöpfung.

Der Sitz der Könige von Ulster wurde deshalb Emain Macha („Machas Zwillinge“) genannt (heute Navan Fort im County Armagh).[1][2]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.
  • Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf, 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5.

Weblinks

  • Kapitel Macha, wife of Cruinniuc im Artikel Macha der englischsprachigen Wikipedia

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 542 ff.
  2. Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. S. 64 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.