Xipe Totec im Codex Borgia, Aztekencodex, 15. Jahrhundert

Xipe Totec („unser geschundener Herr“) ist der Vegetationsgott der Azteken und gleichzeitig Gott des Frühlings, der aufkeimenden Saat und der Jahreszeiten.[1]

Außerdem personifiziert er das notwendige Leiden und den Kampf in der Natur. Des Weiteren war er Gott des Westens, Schutzgott der Goldschmiede und des fünfzehnten Tages im Monat.

Dargestellt wird Xipe Totec als rot bemalte Gestalt, die in eine Menschenhaut gewandet ist.[2][3] Im Frühjahr wurde ihm zu Ehren ein Fest gefeiert, das Tlacaxipenaliztli, welches mit Menschenopfern verbunden war. Als Symbol für den Kreislauf von Leben und Sterben in der Natur opferte man einen – den Xipe Totec darstellenden – Kriegsgefangenen. Dieser wurde mit Pfeilen durchbohrt oder im Gladiatorenkampf mit einem erfahrenen Krieger getötet.[1][4] Anschließend wurde ihm die Haut abgezogen, mit der sich der Opferpriester 20 Tage lang bekleidete.[1][5][6][7]

Vermutlich fand auch der Danza del Volador zur Besänftigung Xipe Totecs statt.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Xipe Totec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Süddeutsche Zeitung: Archäologen finden Tempel von Häutungs-Gott Xipe Tótec. Abgerufen am 27. Juli 2020.
  2. Aztekische Darstellung Xipe Totecs
  3. Aztekische Darstellung Xipe Totecs
  4. Berthold Seewald: Menschenopfer der Azteken: Für den Gott häuteten sie ihre Opfer. In: DIE WELT. 3. Januar 2019 (welt.de [abgerufen am 27. Juli 2020]).
  5. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Archäologie: Blutiger Kult: Gottheit in Mexiko wurde mit Häutungen geehrt. Abgerufen am 27. Juli 2020.
  6. Wo Priester in die Haut ihrer getöteten Opfer schlüpften - derStandard.de. Abgerufen am 27. Juli 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  7. In der Haut eines anderen – im wahrsten Sinne des Wortes! In: Geheimnisse der Archäologie. 11. Februar 2019, abgerufen am 27. Juli 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.