Archäologische Stätten am Golf von Mexiko
Cerro de las Mesas – Stele 6 (im Museo de Antropología de Xalapa)
Cerro de las Mesas – Stele 6 (Zeichnung). In der linken Reihe findet sich das Long-Count-Datum 9.1.12.14.10 (= 4. April 468)

Cerro de las Mesas ist eine archäologische Fundstätte im Südosten des mexikanischen Bundesstaats Veracruz. Sie wird als Bindeglied zwischen den weiter südöstlich gelegenen Kulturen der Olmeken (z. B. Tres Zapotes) und der Maya einerseits und den Kulturen der Golfküste (z. B. El Tajín) andererseits betrachtet.

Lage

Die Fundstätte von Cerro de las Mesas liegt im Einflussbereich des Río Papaloapan in einer Höhe von ca. 50 m; die Küste des Golfs von Mexiko ist nur etwa 30 km (Luftlinie) entfernt.

Geschichte

Aus Keramikfunden etc. wird geschlossen, dass die Fundstätte etwa vom 6. vorchristlichen bis zum 9. nachchristlichen Jahrhundert besiedelt war und in der Zeit von etwa 300 bis 600 n. Chr. ihre Blütezeit erlebte.

Architektur

Auf dem ca. 1,5 km² großen Gelände befinden sich zahlreiche von Menschenhand errichtete Hügel, die von den meisten Forschern in die nacholmekische Zeit (ca. 400 v. Chr. bis 300 n. Chr.) datiert werden. In einem der Hügel wurden ca. 800 Objekte aus Jade gefunden; die meisten anderen Hügel sind noch nicht erforscht. Andere bauliche Strukturen sind nicht erhalten.

Stelen etc.

Mehrere Stelen wurden gefunden, von denen die Stele 6 mit der Darstellung eines Herrschers und dem Long-Count-Datum 9.1.12.14.10 (= 4. April 468) am besten erhalten ist. Auf einigen anderen Stelen fand man schriftähnliche Glyphen. Weitere Kleinfunde befinden sich im Nationalmuseum für Anthropologie in Mexiko-Stadt.[1]

Siehe auch

Die archäologische Stätte von La Mojarra ist ca. 20 km in südöstlicher Richtung entfernt.

Literatur

  • Barbara L. Stark: Cerro de las Mesas (Veracruz, Mexico). In: Susan Evans (Hrsg.): Archaeology of Ancient Mexico and Central America. London, Taylor & Francis 2001.

Weblinks

Commons: Stela 6 of Cerro de las Mesas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Koordinaten: 18° 43′ 14″ N, 96° 9′ 34″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.