Ludwig Lindenschmit der Jüngere (* 4. März 1850 in Mainz; † 20. Juli 1922 ebenda) war ein deutscher Prähistoriker, Museumsleiter und Maler. Er war der Sohn des Mainzer Prähistorikers, Kunstmalers und Museumsgründers Ludwig Lindenschmit des Älteren.

Leben

Lindenschmit war Mitarbeiter des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz, das sein Vater mitbegründet hat. Von 1893 bis 1901 war Lindenschmit der Jüngere dort Leiter (Konservator) und von 1902 bis 1912 zweiter Direktor.

Lindenschmit war Herausgeber des 4. Bandes des Handbuchs Altertümer unserer heidnischen Vorzeit (Mainz, Römisch-Germanischen Zentralmuseum), dessen erste drei Bände sein Vater herausgegeben hatte, sowie der Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens des Römisch-Germanischen Zentralmuseums zu Mainz (Mainz 1902).

Im Zusammenhang mit den ersten bedeutenden paläolithischen (altsteinzeitlichen) Kleinkunstwerken Mitteleuropas hat sich neben seinem Vater auch Lindenschmit der Jüngere einen Namen gemacht. So entlarvte er zwei Fälschungen eiszeitlicher Kunst, die dann sein Vater in einem wichtigen Aufsatz (1876) publizierte. Die Fälschungen, die Zeichnungen eines Bären und eines sitzenden Fuchses, stammten aus dem Kesslerloch bei Thayngen (herumziehende Kesselflicker sollen hier zeitweilig Unterschlupf gefunden haben) im schweizerischen Kanton Schaffhausen nahe der deutschen Grenze.

Werke

  • Ludwig Lindenschmit Sohn (Hrsg.): Das Römisch-Germanische Central-Museum in bildlichen Darstellungen aus seinen Sammlungen. Verlag Victor von Zabern, Mainz 1889, 57 Bl., 51 Taf. [wichtiges Inventarwerk].
  • Beiträge zur Geschichte des römisch-germanischen Centralmuseums in Mainz. 1 Titelbild, 2 Taf. u. 4 Abb. In: Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens des Römisch-Germanischen Centralmuseums zu Mainz. Philipp von Zabern, Mainz 1902, S. 1–72.
  • Erinnerungen als Randverzierungen zum Charakterbild Ludwig Lindenschmits und zur Geschichte seines Lebenswerkes. 1 Taf. u. 4 Abb. In: Festschrift zur Feier des fünfundsiebzigjährigen Bestehens des Römisch-Germanischen Central-Museums zu Mainz. Kommissionsverlag L. Wilckens, Mainz 1927, S. 5–51.

Literatur

  • [Artikel] In: Mainzer Zeitschrift. Band 17/19, 1921/24.
  • [Artikel] Lindenschmit der Jüngere, Ludwig. In: Jan Filip: Enzyklopädisches Handbuch zur Ur- und Frühgeschichte Europas, Bd. 2: L-Z. Academia, Verlag der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften Prag, Prag 19, S. 715.
  • Herbert Kühn: Geschichte der Vorgeschichtsforschung. Walter de Gruyter, 1976, ISBN 3-11-005918-5
  • Die Künstlerfamilien Lindenschmit. Gemälde, Graphiken, Dokumente. Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz 1983

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.