Pulsa diNura (aramäisch: פולסא דנורא – ‚Feuerpeitsche‘) ist ein magisches Ritual jüdischer Radikalisten, in dem Gott gebeten wird, einen vermeintlichen Sünder zu verfluchen.

Die Wurzeln des Ausdrucks stammen vermutlich aus dem Traktat Hagiga 15a aus dem babylonischen Talmud. Dieser Abschnitt erwähnt sechzig pulsai dinura, um den Engel Metatron zu züchtigen. Ein pulsa dinura ist ebenfalls im Zohar (Abschnitt 3:263c, Raja Mehemna) erwähnt, einem der klassischen Werke der Kabbala. Hier wird er als himmlische Bestrafung gegen eine Person beschrieben, die ihren religiösen Verpflichtungen nicht nachkommt. Der Ausdruck erscheint auch in einer kleinen Anzahl weiterer Orte im Talmud und Zohar, allerdings nicht im Kontext eines mystischen Fluches.

Einige jüdische Fundamentalisten, die sich als Kabbalisten verstehen, entwickelten aus dieser Begriffstradition das Konzept des Anrufens eines Fluches gegen einen Sünder, das sie pulsa diNura nannten.

In jüngerer Zeit kam es zu zwei öffentlich wahrgenommenen Fällen. Der Rabbiner Yossi Dayan, ein politischer Extremist, drohte damit, den israelischen Premierminister Ariel Scharon zu verfluchen, sollte er seinen Plan der Räumung des Gazastreifens durchsetzen wollen.

In einem Interview mit einem israelischen Fernsehsender erklärte Dayan, er habe den Fluch 1995 bereits gegen Jizhak Rabin angewandt, kurz bevor dieser von Jigal Amir ermordet wurde.Der Fluch wurde auch von fanatischen Demonstranten aufgenommen, die ihn als deutliche Todesdrohung verstanden und damit die Bühne für den tatsächlichen Mord bereiteten, der daraufhin von einigen Beobachtern vorausgesagt und erwartet wurde.

Am 26. Juli 2005 gaben einige Gegner des Gaza-Rückzugsplanes eine Presseerklärung heraus, in der sie angaben, den Fluch Pulsa diNura ausgesprochen zu haben. Sie hätten den Todesengel gebeten, Premierminister Scharon zu töten. In der Presse und von der israelischen Öffentlichkeit wurde diese Tat heftig verurteilt.

Der israelische Fernsehsender Kanal 10 berichtete, dass eine Pulsa diNura gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Ehud Olmert ausgesprochen wurde. Aus den dürftigen Angaben kann man entnehmen, dass das Ritual diesmal kurz vor Neumond (25. Juni 2006 um 16:06 Uhr) stattgefunden hat und dann am Sonntag auf dem Herzlberg in Jerusalem öffentlich gemacht wurde.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.