Pula
Pola
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Pula (Kroatien)
Koordinaten: 44° 51′ 54″ N, 13° 50′ 25″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Flagge der Gespanschaft Istrien Istrien
Höhe: m. i. J.
Fläche: 70 km²
Einwohner: 56.540 (2015)
Bevölkerungsdichte: 808 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 052
Postleitzahl: 52 100
Kfz-Kennzeichen: PU
Bootskennzeichen: PU
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2021)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 16 Ortsteile
Bürgermeister: Filip Zoričić
Postanschrift: Forum 1
52 100 Pula
Website:
The new old amphitheater in Pula Istria (19629095974).jpg
Das Amphitheater von Pula, Wahrzeichen der Stadt

Pula [ˈpuːla] (deutsch und italienisch Pola; slowenisch Pulj; {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); lateinisch Colonia Pietas Iulia Pola Pollentia Herculanea) ist mit 56.540 Einwohnern (Stand: 2015)[1] die größte Stadt der Gespanschaft Istrien in Kroatien. Pula liegt nahe der Südspitze der Halbinsel Istrien und gehört zur katholischen Diözese Poreč-Pula.

Geschichte

Lage von Pula an der Südspitze Istriens

Antike

Augustustempel in Pula

In der Umgebung von Pula wurden prähistorische Töpferwaren aus der Jungsteinzeit (6000–2000 v. Chr.) gefunden, die auf eine frühe Besiedlung hinweisen. Die Erstbesiedelung der Stadt durch den illyrischen Stamm der Histri wird auf das 10. Jahrhundert vor Christus datiert.

Von Römern im Jahr 177 vor Christus erobert, wurde Pula eine römische Kolonie unter dem Namen Colonia Pietas Iulia Pola. Unter Kaiser Augustus wurde das Amphitheater erbaut, das heute eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt ist. Neben dem Amphitheater gibt es aus der augusteischen Zeit den Tempel der Roma und des Augustus, die in Teilen erhaltene Stadtmauer mit Toren und die Überreste von zwei Theatern.

Im 4. Jahrhundert n. Chr. wurde dort zum Schutz der adriatischen Küstengewässer ein Flottenstützpunkt der venezianischen Flotte (classis Venetum) eingerichtet.[2]

Beim Zerfall des Weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert gelangte Pula unter die Herrschaft der Ostgoten. Kaiser Justinian konnte Pula im 6. Jahrhundert für das Oströmische Reich (Byzanz) erobern; die Stadt wurde zum Flottenstützpunkt der Byzantiner ausgebaut.

In der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts drangen die Slawen nach Istrien vor. Die istrischen Küstenstädte, darunter auch Pula, konnten sie aber nicht einnehmen. Dort setzte sich die städtische Kultur der alteingesessenen Romanen bruchlos fort.

Während das istrische Hinterland seit dem Ende des 8. Jahrhunderts Teil des Frankenreichs und später des Heiligen Römischen Reichs war, blieb Pula nominell Teil des byzantinischen Reiches, war aber faktisch unabhängig.

Römisches Amphitheater von innen

Venezianische Herrschaft

Mit dem Niedergang der byzantinischen Macht musste sich Pula neue Verbündete suchen. An die Stelle des byzantinischen Kaisers trat seit dem Ende des 11. Jahrhunderts die Republik Venedig. 1150 schloss Pola mit der Lagunenstadt einen Vertrag, durch den sich die Stadt der Herrschaft der Venezianer unterwarf. Seitdem zahlte man Tribut, beteiligte sich am Bau und an der Ausstattung von Galeeren für die venezianische Flotte und entsandte Truppen, wenn die Markusrepublik Krieg führte.

Die Grafen von Görz übten im 13. Jahrhundert erheblichen Einfluss aus und ernannten den Vicarius in Istrien. Der Familie der Sergi gelang es, neben den Görzern die Unterstützung des Patriarchen von Aquileia zu gewinnen und so ab etwa 1294 eine fast selbstständige Herrschaft zu errichten, die sich bis 1319 hielt. 1331 bot der Rat der Stadt die Unterwerfung unter Venedig an, 1335 zerstörten die Einwohner, um eine Rückkehr der Sergi zu verhindern, das Kastell und den Turm über der Stadt. Später wurde ein venezianischer Adliger an die Spitze der Stadtverwaltung gestellt. Bis zum Ende der Republik Venedig im Jahr 1797 blieb Pula Teil dieses Staatswesens, danach wurde es Teil des habsburgischen Herrschaftsbereichs, seit 1804 Kaisertum Österreich genannt.

Österreichische Herrschaft

Nach der Revolution von 1848 war Venedig für die österreichische Marine nicht länger als Hauptkriegshafen tragbar; die Besatzungen der Schiffe im Arsenal hatten sich fast durchgehend dem gegen Österreich gerichteten Aufstand angeschlossen. Zur Auswahl stand der Ausbau von Triest, das bereits einen leistungsfähigen Handelshafen besaß, oder des kleinen Fischerstädtchens Pola, das damals nur ca. 900 Einwohner hatte, dafür aber einen fast perfekten Naturhafen. Marinekommandant Hans Birch Dahlerup favorisierte aufgrund der vorhandenen Infrastruktur vorerst Triest, ließ sich aber bald von den Vorteilen eines völligen Neuanfanges in Pola überzeugen, das auch wesentlich besser zu verteidigen war.

Kaiser Franz Joseph I. kannte die Bucht Pola von einem Besuch 1845 (noch als Erzherzog) und besuchte es erneut 1850; er dürfte persönlich eine wichtige Rolle bei der Entscheidung zugunsten von Pola gespielt haben. 1851 trat der Gemeinderat von Pola vier große Grundstücke zur Errichtung eines neuen Seearsenals kostenfrei an das Militär ab. 1852 lagen erstmals umfassende Pläne für den Ausbau zum österreichischen Hauptkriegshafen vor.

Am 9. Dezember 1856 legte Kaiser Franz Joseph I. offiziell den Grundstein zum Bau des Seearsenals; er befand sich dabei in Begleitung seiner Gemahlin Elisabeth und seines Bruders, des Marinekommandanten Erzherzog Ferdinand Max, der hier vom Kaiser zum Vizeadmiral befördert wurde. Der Bau des Seearsenals war zu diesem Zeitpunkt bereits deutlich fortgeschritten. Deren Nachfolgeunternehmen, die Uljanik-Werft, beruft sich noch heute auf das offizielle Gründungsdatum vom 9. Dezember 1856.

Historische Karte der näheren Umgebung und des Hafens, um 1896
Wappen von Pola auf dem einst von der Marinesektion des k.u.k. Kriegsministeriums genutzten Amtsgebäude Marxergasse 2 in Wien.

In den Folgejahren erlebte Pula einen Boom, der praktisch ausschließlich auf den Ausbau zum österreichischen Hauptkriegshafen zurückzuführen war: die Bevölkerung der Stadt wuchs von 900 im Jahr 1848 auf 6551 im Jahr 1857, auf 25.179 im Jahr 1881 und schließlich 58.560 bei der letzten Volkszählung unter österreichischer Herrschaft im Jahr 1910. Sämtliche Großbauten (Werft, Marinekaserne, Maschinenschule, Marinespital, Marinegarnisonskirche, Marinekasino, Hydrographisches Amt mit Sternwarte, Infanteriekaserne, Bahnhof, sozialer Wohnbau, zivile Schulen, Hotels etc.) standen in direkter Verbindung mit dem Ausbau zum k. u. k. Hauptkriegshafen und prägen auch heute noch das gesamte Stadtbild.[3] In der Astronomie ist Pula durch Johann Palisa bekannt, der an der dortigen Marine-Sternwarte von 1874 bis 1880 die ersten 29 seiner 123 Asteroiden entdeckte.

In Meyers Konversations-Lexikon[4] waren der Stadt 1896 eineinhalb Druckseiten gewidmet: Pola wurde als Festung ersten Ranges bezeichnet; auf den Hügeln über der Stadt befanden sich 28 Forts, teilweise mit Panzertürmen. Zwischen der Insel Brioni / Brijuni und dem Festland befand sich der Außenhafen; der eigentliche Hafen war 8,6 km² groß, teils Handels-, teils Kriegshafen. Die Marinesektion des k. u. k. Kriegsministeriums betrieb in Pola von Trocken- und Schwimmdocks über die Marineakademie, das Hydrographische Amt, ein Artillerielaboratorium und ein Pulvermagazin bis zum Arsenal (mit 2000 Arbeitern) sämtliche für den Seekrieg wichtigen Einrichtungen. Mit den U-Booten der Monarchie waren im Ersten Weltkrieg auch die U-Boote der U-Flottille Mittelmeer der deutschen Kaiserlichen Marine hier stationiert. Noch heute erinnern der „K. u. k. Marinefriedhof“ an der Ulica Stoja (Via Stoia) und die Anlagen in der Bucht daneben an diese Zeit.

Um 1912 wurde im k. u. k. Kriegshafen Pola eine erste große Funktelegrafenstation – Radiopola – mit großer Reichweite bis zum Atlantik und zum Roten Meer errichtet.[5]

Seit dem Ersten Weltkrieg

Als sich am Ende des Ersten Weltkrieges am 29. Oktober 1918 der neue südslawische Staat bildete und Österreich-Ungarn dadurch seinen Zugang zum Meer verlor, ordnete Kaiser Karl I. am 30. Oktober an, die k. u. k. Kriegsflotte den Südslawen zu übergeben. Am 31. Oktober 1918 nahm Konteradmiral Horthy in Pola befehlsgemäß die Übergabe vor: Die k. u. k. Kriegsflagge wurde eingeholt, die südslawische aufgezogen, südslawische Marineoffiziere übernahmen das Kommando.

Dennoch wurde das Schlachtschiff Viribus Unitis, das nun Jugoslavia hieß und nach wie vor der Stolz der Flotte war, am 1. November 1918 um 6 Uhr früh von zwei italienischen Kampfschwimmern versenkt, die mittels eines umgebauten Torpedos Sprengsätze am Rumpf verteilt und gezündet hatten.[6] Über 400 Seeleute starben, darunter auch der letzte Kommandant des Schiffes, Janko Vuković-Podkapelski; zu seinen und der anderen Gefallenen Ehre wurde in Pola eine Gedenktafel angebracht.

Nach dem Waffenstillstand vom 3. November 1918 wurde Pola bis zum 9. November von italienischen Truppen besetzt, die auch die Flotte übernahmen. Durch den Vertrag von Saint-Germain und weitere Friedensverträge 1919 kam die Stadt, ebenso wie ganz Istrien, zu Italien.

Denkmal zur Erinnerung an das Massaker von Vergarola 1946 nahe der Kathedrale von Pula

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im Mai 1945 von jugoslawischen Truppen eingenommen, die sie aber spätestens am 12. Juni 1945 wieder zu verlassen hatten. Darauf und dass die Stadt dann wie das Gebiet von und um Triest von den Kriegssiegern gemeinsam verwaltet würde, hatten sich die USA, Großbritannien und Jugoslawien am 9. Juni 1945 geeinigt.[7] Pula bildete hier eine Exklave der (italienischen) Zone A in der (jugoslawischen) Zone B.

Die Stadt wurde 1947 aber nicht in das als eigener Staat konstituierte Freie Territorium Triest eingegliedert, sondern, wie im italienisch-jugoslawischen Teil des Pariser Friedensvertrags von 1947 bestimmt, der jugoslawischen Teilrepublik Kroatien zugeschlagen.[8]

Ein Großteil der italienischen Bevölkerungsgruppe, etwa 30.000 von 34.000, wurde daraufhin vertrieben.[9]

Dazu beigetragen hat das Massaker von Vergarola. Am 18. August 1946 explodierten in der Nähe des Strandes in der Bucht von Vergarola bei Pola während des Fests eines italienischen Sportclubs in einem Pinienwald gelagerte, bereits entschärfte Minen mit neun Tonnen Sprengstoff. Die Explosion wurde dem jugoslawischen Geheimdienst OZNA angelastet und forderte offiziell 65, wahrscheinlich aber deutlich mehr Todesopfer.[10]

Wie ganz Kroatien war Pula bis 1991 Teil Jugoslawiens. Die Pula vorgelagerte Insel Brioni (wie sie in ausländischen Medien zitiert wurde) bzw. Brijuni erlangte internationale Bekanntheit, weil der jugoslawische Staatschef Marschall Tito dort seine Sommerresidenz einrichtete, wo er von Staatsmännern aus aller Welt besucht wurde. Zudem wurde auf den Inseln 1991 das Brioni-Abkommen geschlossen, das den 10-Tage-Krieg in Slowenien beendete.

Luftbild von Pula
Bronzemodell von Pula

Bevölkerung

Die Stadt hatte 1851 ungefähr 1100, im Jahr 1880 rund 25.000 und 1890 fast 39.000 Einwohner, darunter 5900 Militärangehörige. Nach der k. k. Volkszählung von 1900 lebten in Pula inklusive Garnison 40.641 Menschen, davon 24.056 Italiener (59 %), 10.388 Kroaten (26 %), 4.654 Deutsche (11 %) sowie 1.543 Slowenen (4 %).[11]

Laut Volkszählung 2011 sind die Kroaten mit einem Anteil von 70,14 % der Einwohner die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung. 29,86 % gehören anderen ethnischen Gruppen an, von denen die Serben mit 6,01 % und die Italiener mit 4,43 % die beiden größten in Pula sind. Außerdem leben Slowenen, Bosniaken, Albaner, Ungarn, Deutsche, Sinti und Roma in Pula. Die jüdische Gemeinde zählt heute 30 bis 50 Mitglieder.

Die Stadt Pula ist offiziell zweisprachig. Neben Kroatisch gilt das Italienische als zweite Amtssprache. Im Hinterland wird die istriotische Sprache gesprochen, die älteste Sprache Istriens.

Religion

Nachdem viele orthodoxe Serben Pula verlassen haben, gehört zweifellos die religiöse Mehrheit den katholischen Einwohnern von Pula, wogegen die orthodoxen Gläubigen die zweitstärkste Gruppierung bilden. Die Protestanten und die Muslime repräsentieren sich mit einstelligen Prozentsätzen.

Kapelle der Heiligen Mara Formosa

Die byzantinische Kapelle der Heiligen Mara Formosa (kapelica sv. Marije Formose) wurde im 6. Jahrhundert errichtet. Eine seinerzeit hinzu gekommene gleichnamige Basilika wurde im 16. Jahrhundert zerstört. Die architektonische Gestaltung der Kapelle lehnt sich an das Bild eines griechischen Kreuzes an und zeigt Parallelen zu Kirchen in Ravenna.

Kirche St. Franziskus mit Franziskaner-Kloster (Samostan i crkva sv. Franje). Die einschiffige, spätromanische Kirche geht auf einen Bau im 13. Jahrhundert zurück; eine Erwähnung findet sich in 1314. Das Franziskaner-Kloster entstand im 14. Jahrhundert und zeigt im Kreuzgang an einigen Stellen in der Kunstausschmückung römischen Einfluss.

Kathedrale Mariä Himmelfahrt

Die Kathedrale Mariä Himmelfahrt (Katedrala Uznesenja Blažene Djevice Marije) wurde ab dem 6. Jahrhundert errichtet, wobei Mauerreste früherer kirchlicher Bauten gefunden wurden. Der Ausbau setzte sich fort bis ins 10. Jahrhundert, allerdings kam es später zu gravierenden Zerstörungen und Verwüstungen, die den Genuesern und in Folge den Venezianern zugeschrieben wurden. Ein weitgehender Wiederaufbau erfolgt dann im 15. Jahrhundert. Durch Hinzufügung einer Fassade im Stil der Spätrenaissance im 16. Jahrhundert bekam die Kathedrale ihr heutiges Aussehen. Ab 1671 wurde ein freistehender Glockenturm vor der Kirche erbaut.

Die orthodoxe Kirche St. Nikolaus (Pravoslavna crkva sv. Nikole) geht ebenfalls auf das 6. Jahrhundert zurück. Sie besitzt eine polygonale Apsis und wurde im 10. Jahrhundert weiter ausgebaut. Die Kirche verfügt über einige Ikonen aus dem 15. und 16. Jahrhundert sowie eine Ikonostase aus dem 18. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeiten

Teil eines römischen Bodenmosaiks in der Altstadt
Stadt Markt Pula – die Markthalle

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten und zugleich das Wahrzeichen der Stadt ist das Amphitheater Pula, welches unter Kaiser Augustus erbaut und unter Kaiser Vespasian erweitert wurde. Es hat eine Größe von 133 Meter × 105 Meter, bot etwa 23.000 Menschen Platz und ist damit eines der größten von den Römern erbauten Amphitheater. Die in großen Teilen bis zur ursprünglichen Höhe von 32,5 Metern erhaltene Fassade ist nach neuerer Ansicht ebenfalls augusteisch.

Ein weiteres gut erhaltenes römisches Monument ist der Sergierbogen, der zwischen 29 und 27 vor Christus zur Erinnerung an den Sieg Octavians in der Schlacht bei Actium erbaut wurde. Sehenswert sind auch der Augustustempel (2 v. Chr. bis 14 n. Chr.) und das Archäologische Museum Istriens (AMI) mit dem Doppeltor Porta Gemina als Zugang zum Hauptgebäude des Museums.

Direkt im Zentrum, unweit des Sergierbogen, befindet sich der Stadt Markt Pula. Die Markthalle, ein ehemaliger Bahnhof erbaut im Jahre 1903, der Marktplatz mit landwirtschaftlichen Produkten und unzählige Cafés und Restaurants mit lokaler und internationaler Küche.[12]

Verkehr

Eisenbahn

Hofzug von Kaiser Franz Joseph, gebaut 1891 bei Ringhoffer in Prag, am 13. Oktober 1899 im Bahnhof Pula anlässlich eines allerhöchsten Besuchs

Am 20. September 1876[13] wurde Pula von der „Istrianischen Staatsbahn“ mit einer Zweigstrecke an die Österreichische Südbahn (Wien–Triest) angeschlossen. Diese Zweigstrecke, die Bahnstrecke Divača–Pula, ist auch heute noch die einzige Eisenbahnverbindung der Hafenstadt mit dem Hinterland.

Straße

Pula bildet den südlichen Endpunkt des Istrischen Ypsilons der Autobahnen A 8 (Rijeka) und A 9 (Umag). Pula besitzt einen internationalen Flughafen (IATA-Code: PUY, ICAO-Code: LDPL).

Schiffsverkehr

Hafen von Pula

Pula ist eine Hafenstadt. Während der k. u. k. Zeit war Pula der bedeutendste Kriegshafen der Monarchie. Nicht von ungefähr wurde im Jahr 1870 von der k. u. k. Marine das erste Schifffahrtsmuseum der Welt in Pula eingerichtet. Als Militärstützpunkt verlor der Hafen nach dem Zweiten Weltkrieg zunehmend an Bedeutung. Die vor der Hafeneinfahrt liegenden Brionischen Inseln bilden mit dem Festland den Kanal von Fasana und dienten lange als Außenhafen. Der eigentliche Hafen hat eine Ausdehnung von 5,5 km und erstreckt sich von Südosten nach Nordosten, hat eine Fläche von 8,5 km² und enthält vier kleine Inseln. Eine von Ihnen, die Oliveninsel, beherbergt einen Teil der Werft (Trocken- und Schwimmdock) der örtlichen Uljanik-Werft.[14] Der Hafen ist Ausgangspunkt für mehrere Fährverbindungen sowie den Schnellbootverkehr mit Venedig und anderen istriotischen Hafenstädten wie etwa Rijeka (it. Fiume). Aus touristischer Sicht gewinnt der neue Yachthafen im Stadtteil Veruda gegenüber dem alten Fischerei- und Industriehafen immer mehr an Bedeutung.[15]

Tourismus

Infotafel zum Mönchsrobbenstrand in Pula

Ab fünf Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums befindet sich der aus vierzehn Inseln bestehende Nationalpark Brijuni, der zum Stadtgebiet gehört. Pula ist der Endpunkt des Radweges EuroVelo 9, der von Danzig an der Ostsee aus durch Polen, Tschechien, Österreich, Slowenien und Kroatien verläuft.

Die Strände des Stadtteils Verudela, der auf einem Ausläufer in der Adria liegt, zählen zu den wenigen im ganzen Mittelmeer, wo sich immer wieder die seltenen Mönchsrobben beobachten lassen. Ein seit 2014 wiederkehrendes Weibchen, das wenig Scheu vor Menschen zeigt, hat eine gewisse mediale Popularität erlangt und wurde auf den Namen Adriana getauft.[16]

Kultur und Sport

Das Filmfestival von Pula wird seit 1954 jährlich ausgetragen.

In der Stadt befindet sich die große Sporthalle Dom sportova Mate Parlov, in der die Vereine ŽRK Arena, MRK Arena, OK Pula, BK Pula, HK Istarski borac, STK Pula, KK Uljanik und andere spielen. Die Fußballvereine NK Istra 1961 und NK Istra Pula sind in Pula beheimatet.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Antonio Smareglia (1854–1929), italienischer Komponist
  • Franz Karl Ginzkey (1871–1963), österreichischer Offizier, Dichter und Schriftsteller
  • Max Edler von Poosch (1872–1968), österreichischer Porträt- und Landschaftsmaler
  • Emilie von Hallavanya (1874–1960), österreichische Malerin
  • Hede von Trapp (1877–1947), österreichische Malerin
  • Mihovil Abramić (1884–1962), Archäologe
  • Harry Heusser (1886–1943), österreichischer Marinemaler und Grafiker
  • Karl Albrecht von Habsburg-Lothringen (1888–1951), österreichischer und polnischer Militär, Gutsbesitzer und Kandidat für den polnischen Königsthron ab 1916
  • Herman Potočnik (1892–1929), österreichischer Offizier und Raumfahrttheoretiker
  • Leo Karl von Habsburg-Lothringen (1893–1939), österreichischer und polnischer Militär
  • Hans Sidonius Becker (1895–1948), österreichischer Autor, Maler und Widerstandskämpfer
  • Wilhelm Franz von Habsburg-Lothringen (1895–1948), österreichischer Offizier und während des Ersten Weltkriegs habsburgischer Thronkandidat für einen ukrainischen Satellitenstaat
  • Irene Schaschl-Schuster (1895–1979), österreichische Kunstgewerblerin
  • Harry Hardt (1899–1980), Bühnen-, Film- und Fernsehschauspieler
  • Francesco Zagar (1900–1976), italienischer Astronom
  • Harald Leithe-Jasper (1904–1977), deutscher Diplomat in der Zeit des Nationalsozialismus
  • Friedrich Wilhelm Cavallar von Grabensprung (1904–1989), altösterreichischer Ingenieur, Erfinder, Offizier und KFZ-Sachverständiger
  • Antonio Vojak (1904–1975), italienischer Fußballspieler und -trainer
  • Wolf von Aichelburg (1912–1994), siebenbürgisch-deutscher Schriftsteller
  • Wilhelm Ehm (1918–2009), Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung im Ministerrat der DDR und Chef der Volksmarine
  • Alida Valli (1921–2006), italienische Schauspielerin
  • Rossana Rossanda (1924–2020), italienische Intellektuelle und Schriftstellerin
  • Eugenio Ravignani (1932–2020), italienischer Geistlicher, Bischof von Triest
  • Sergio Endrigo (1933–2005), italienischer Sänger und Songwriter
  • Mate Parlov (1948–2008), Olympiasieger im Halbschwergewicht (Boxen)
  • Sergio Blažić (1951–1987), Rocksänger
  • Laura Antonelli (1941–2015), italienische Schauspielerin
  • Aurelio Juri (* 1949), slowenischer Politiker
  • Alka Vuica (* 1961), Songwriterin und Sängerin
  • Tamara Obrovac (* 1962), Jazzsängerin und Komponistin
  • Toni Cetinski (* 1969), Musiker, Sänger und Moderator
  • Massimo Demarin (* 1979), Radrennfahrer
  • Jadranka Đokić (* 1981), Schauspielerin
  • Stiven Rivic (* 1985), Fußballspieler
  • Stjepan Hauser (* 1986), Cellist (2Cellos)
  • Sandi Križman (* 1989), Fußballspieler
  • Tereza Mrdeža (* 1990), Tennisspielerin
  • Valentino Stepčić (* 1990), Fußballspieler
  • Marko Buvinić (* 1992), Handballspieler
  • David Barišić (* 1997), Fußballspieler

Partnerstädte

Pula listet folgende acht Partnerstädte auf: [17]

Stadt Land seit
Datei:Čabar Wappen.png Čabar Kroatien Primorje-Gorski Kotar, Kroatien 1974
Wappen Graz.svg Graz Osterreich Steiermark, Österreich 1972
Flag of Hekinan, Aichi.svg Hekinan Japan Aichi, Japan 2007
Datei:Imola-Stemma.png Imola Italien Emilia-Romagna, Italien 1973
Coat of arms of Sarajevo.svg Sarajevo Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2012
DEU Trier COA.svg Trier Deutschland Rheinland-Pfalz, Deutschland 1971, 8. September
Datei:Verona-Stemma.png Verona[18] Italien Venetien, Italien 1980
Blason ville fr Villefranche-de-Rouergue (Aveyron).svg Villefranche-de-Rouergue Frankreich Okzitanien, Frankreich 2008

Außerdem bestehen Partnerschaften mit:

  • Coat of Arm of Kranj.png Kranj, Slowenien Gorenjska, Slowenien
  • Coats of arms of None.svg Maschhad, Iran Razavi-Chorasan, Iran
  • Coat of arms of the city of Uzhhorod.svg Uschhorod, Ukraine Transkarpatien, Ukraine

Klimatabelle

Monatliche Durchschnittstemperaturen für Pula
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 8,8 9,6 12,6 16,3 21,0 24,9 28,4 27,9 24,1 19,2 14,1 10,2 Ø 18,1
Min. Temperatur (°C) 2,3 2,6 4,9 8,1 12,3 15,7 18,4 18,2 15,1 11,1 6,9 3,5 Ø 10
Sonnenstunden (h/d) 3,4 4,4 5,5 7,0 8,7 9,7 10,9 10,0 7,8 5,9 3,5 3,1 Ø 6,7
Regentage (d) 7 6 7 6 7 5 4 4 5 7 9 8 Σ 75
Wassertemperatur (°C) 11 11 11 13 17 21 23 24 22 19 16 13 Ø 16,8
Luftfeuchtigkeit (%) 77 73 72 71 70 68 63 66 72 74 76 76 Ø 71,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
8,8
2,3
9,6
2,6
12,6
4,9
16,3
8,1
21,0
12,3
24,9
15,7
28,4
18,4
27,9
18,2
24,1
15,1
19,2
11,1
14,1
6,9
10,2
3,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Siehe auch

  • K.u.k. Marinebibliothek

Literatur

  • Wilhelm M. Donko: Pola/Pula – Ein historischer Reiseführer durch den ehemaligen Hauptkriegshafen von Österreich-Ungarn in Istrien (Kroatien). Berlin 2015, ISBN 978-3-7375-2418-6.
  • Günter Fischer: Das römische Pola. Eine archäologische Stadtgeschichte. (= Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften/Philosophisch-historische Klasse, N. F.; Band 110). Bayerische Akademie der Wissenschaften, München 1996, ISBN 3-7696-0105-X
  • Hans-Dieter und Elke Kaspar: Istrien – eine archäologische Entdeckungsreise. Schonungen 2005, ISBN 3-925696-18-0.
  • Comune di Gorizia (Hrsg.): Le radici di Pola a Gorizia. Cenni storici sulla città istriana ed inventario del fondo anagrafe e leva conservato da comune di Gorizia, Görz 2011. (online, PDF)

Weblinks

Commons: Pula (Kroatien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Quelle: DZS – Kroatien
  2. Hans D. L. Viereck: Die Römische Flotte, Classis Romana. Köhlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg 1996, ISBN 3-930656-33-7, S. 257–258.
  3. Wilhelm M. Donko: Pola/Pula – Ein historischer Reiseführer durch den ehemaligen Hauptkriegshafen von Österreich-Ungarn in Istrien (Kroatien). Verlag epubli, Berlin 2015, S. 35–42.
  4. 5. Auflage. 13. Band, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1896, S. 1032 f.
  5. Die Relikte des k. u. k. Funks : Militärinfrastruktur für zivile Zwecke, orf.at, 15. Juni 2017, abgerufen am 15. Juni 2017.
  6. Anthony Eugene Sokol: Seemacht Österreich. Die Kaiserliche und Königliche Kriegsmarine 1382–1918. Verlag Fritz Molden, Wien 1972, ISBN 3-217-00472-8, S. 195.
  7. Agreement for the Provisional Administration of Venezia Giulia, June 9, 1945, Art. 1, 3, 4 und 6.
  8. Ralf Wörsdörfer: Krisenherd Adria 1915–1955, Schöningh, Paderborn 2004, S. 543 ff.
  9. Ausstellung: Erzwungene Wege: Italiener am Ende des 2.WK. Abgerufen am 4. Mai 2021.
  10. Karl-Peter Schwarz: Die erste Gedenkstunde in der Bucht von Vergarola. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 23. August 2008.
  11. K.K. Statistische Central-Commission, Special-Orts-Repertorien der im Oesterreichischen Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder. Band VII. Küstenland, Wien 1883, S. 82.
  12. Ein Reisebericht von Alexander Bollinger, https://deinreisemagazin.de, 10. Juni 2020, abgerufen am 10. Juni 2020.
  13. Handel, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft. (…) Eisenbahnbauten im Jahre 1876. In: Wiener Zeitung, 5. Oktober 1877, S. 7, oben links. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  14. Hauptkriegshafen der österreichisch-ungarischen Monarchie. deutsche-schutzgebiete.de. Abgerufen am 20. April 2016.
  15. Internetauftritt des Yachthafens. Marina Info. Abgerufen am 20. April 2016.
  16. Mittelmeer-Mönchsrobbe regelmäßiger Gast an Stränden in Pula/Pola. PulaInfo. Abgerufen am 29. April 2014.
  17. Gradovi pobratimi. Abgerufen am 2. Februar 2018.
  18. Comune di Verona – Grandi Eventi – Gemellaggi e Patti d'Amicizia. Abgerufen am 3. Mai 2018.

News mit dem Thema Pula

20.12.2021
Homo sapiens | Kultur | Kunst
Perlen aus Straußeneierschalen enthüllen ein 50.000 Jahre altes Netzwerk in Afrika
Neue archäologische Untersuchungen zeigen historische Verbindungen zwischen mehr als 3000 km entfernten Populationen und bestätigen eine direkte Verknüpfung von Klimaveränderungen und menschlichem Sozialverhalten.
15.09.2021
Paläoökologie | Primaten | Homo sapiens
Über 25.000 Jahre Einfluss der Umwelt auf die Tierwelt
Schon bevor Menschen sich auf Madagaskar ansiedelten, beeinflussten Umweltveränderungen die dort lebenden Lemurenpopulationen.
18.08.2021
Sprache | Homo | Kultur
Ist unsere Geschichte in die Grammatik geschrieben?
Der Mensch war schon immer in Bewegung und hat eine komplexe Geschichte von Sprachen und kulturellen Traditionen geschaffen.
24.07.2021
Wanderungen | Homo | Neandertaler | Homo sapiens
Ein neuer, der Wissenschaft unbekannter Homo-Typ
Die Knochen eines der Wissenschaft unbekannten frühen Menschen, der mindestens bis vor 130000 Jahren in der Levante lebte, wurden bei Ausgrabungen an der Stätte Nesher Ramla in der Nähe der Stadt Ramla entdeckt.
15.04.2021
Genetik | Neandertaler
Zellkern-Erbgut aus Höhlensedimenten gibt Einblicke in unsere Vergangenheit
Forschern ist es erstmalig gelungen, chromosomale DNA von Neandertalern aus Höhlensedimenten zu isolieren und zu analysieren.
30.10.2020
Genetik | Paläoökologie | Eiszeit
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.
24.02.2020
Wanderungen | Stammbaum | Neandertaler
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab.
06.08.2019
Physiologie | Primaten | Ernährung
Gorillas als Nussknacker
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der Washington University in St.
26.06.2019
Genetik | Neandertaler
Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa
Forschende haben am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig Teile des Erbguts von zwei etwa 120.
01.05.2019
Wanderungen | Homo
Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet
Bisher waren die Denisovaner nur durch einige wenige Fossilfragmente aus der Denisova-Höhle in Sibirien bekannt.
03.04.2018
Anatomie | Wanderungen
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
Das Innenohr des modernen Menschen unterscheidet sich leicht zwischen verschiedenen Populationen.
17.11.2015
Genetik | Eiszeit | Stammbaum
Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
Offensichtlich über Jahrtausende isolierte Populationen von Jägern und Sammlern überstanden die Eiszeit im Kaukasus und vermischten sich später mit anderen angestammten Gruppen.
17.09.2014
Genetik | Wanderungen | Stammbaum
Die genetische Herkunft der Europäer
Forscher vergleichen Genome ursprünglicher Jäger und Sammler sowie früher Bauern mit denen heutiger Menschen: die Spuren der Europäer führen zu Ahnen aus drei Populationen.
12.07.2013
Anatomie | Taxonomie | Homo
Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
Seit der Entdeckung streitet sich die Wissenschaft darüber, ob es sich bei Homo floresiensis um eine kleinwüchsige Inselpopulation des Homo erectus handelt.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.