Die Polada-Kultur (Italienisch cultura di Polada) ist eine archäologische Kultur aus der frühen bis mittleren Bronzezeit Norditaliens.

Eponymer Fundort

Die Polada-Kultur ist nach dem archäologischen Fundort Polada benannt, der zur Gemeinde Lonato del Garda in der Lombardei gehört. Hier wurden von Giovanni Rambotti in einer Torfgrube zwischen 1870 und 1875 die ersten Funde gemacht, darunter die Überreste prähistorischer Pfahlbauten sowie die charakteristische Henkelgefäß-Keramik. In der Literatur eingeführt wurde der Name von der Prähistorikerin Pia Laviosa Zambotti.[1]

Museum Giovanni Rambotti

Eichenholzpflug von Lavagnone

Die vielen Funde aus der Polada-Torfgrube sowie von der benachbarten Pfahlbausiedlung Lavagnone 5 Kilometer südlich von Desenzano del Garda können heute im Museum Giovanni Rambotti in Desenzano del Garda besichtigt werden. Unter den Artefakten befinden sich Keramiken, Messer- und Waffenspitzen aus Kieselstein, Waffen, Geräte sowie ein Pflug aus Eichenholz aus der südalpinen Bronzezeit (ca. 2200 v. Chr.).

Verbreitungsgebiet

Bikonische Amphore der Polada-Kultur

Die Dörfer der Polada-Kultur befanden sich vorwiegend an See- und Flussufern. Die Siedlungen bestanden aus Pfahlbauten, deren Überreste in der heutigen Lombardei, in Venetien und im Trentino anzutreffen sind. Sie hatten eine räumliche Ausdehnung von rund einem Hektar mit zirka 200 bis 300 Bewohnern. Mit der Polada-Kultur assoziierte Hort- und Gräberfunde können sehr weit nach Nordwesten reichen, wie beispielsweise ins Aostatal[2] oder in den Kanton Tessin.

Wirtschaftsweise

Die Menschen der Polada-Kultur ernährten sich vorwiegend von der Tierhaltung, der Jagd, dem Ackerbau, dem Fischfang und vom Sammeln in den umliegenden Wäldern. An der Polada-Fundstätte Solferino wurden ferner die Überreste des ältesten domestizierten Pferdes auf italienischem Boden gefunden.

Kulturenvergleich

Modell der Polada-Pfahlbausiedlung im Museum Giovanni Rambotti

Abgesehen vielleicht vom Gebrauch von Pfeil und Bogen und einem gewissen, technischen Können in der Metallverarbeitung besitzt die Polada-Kultur keinerlei Übereinstimmungen mit der vorangegangenen Remedello-Kultur und der Glockenbecherkultur.[3] Auch wenn die hergestellten Keramiken weiterhin noch relativ grobschlächtig ausfallen, so sind auf dem Gebiet der Steinindustrie, der Knochen- und Hornverarbeitung und der Metallurgie durchaus Fortschritte zu verzeichnen. Insbesondere die Werkzeuge und Waffen aus Bronze lassen eine Verwandtschaft mit den Artefakten der Aunjetitzer Kultur und anderen, nördlich der Alpen angesiedelten Kulturgruppen erkennen.

Zeitgleich mit der Polada-Kultur in Norditalien sind um den Alpenbogen folgende Kulturen anzutreffen:

Zahlreiche Ähnlichkeiten bestehen auch mit der Bonnanaro-Kultur, die sich zur selben Zeit auf Sardinien entfaltete.

Chronologie

Der Polada-Kultur wird gewöhnlich der Zeitraum 2200 bis 1500 v. Chr. zugewiesen, laut A. F. Harding (2000) auch 2400 bis 1400 v. Chr.[4] David-Elbiali & David (2009) beschränken die Zeitspanne neuerdings auf 2200 bis ca. 1750 v. Chr.[5]

Brotlaibidol der Polada-Kultur

Die so genannten ogetti enigmatici oder Brotlaibidole, die in Polada und beim Lago di Ledro gefunden wurden, stammen aus dem jüngeren Abschnitt der südalpinen Frühbronzezeit und korrelieren zeitlich mit der Polada-Kultur. Nach der Chronologie von Renato Perini entsprechen sie den Stufen Bronzo Antico II und Bronzo Antico III (Polada-B-Zusammenhang). Diese gemusterten Tonobjekte können in Italien durch die dendrochronologisch erhaltenen absoluten Daten in einen Zeitraum von 2050 v. Chr. (Polada B, Lavagnone 2) bis 1400/1300 v. Chr. (Lavagnone, Isolone di Mincio) gestellt werden.[6]

Nach dem Chronologiesystem von Paul Reinecke betrifft die Polada-Kultur die Bronzezeit-Stufen BzA2 bis BzC2, gemäß David-Elbiali & David (2009) jedoch nur noch BzA1a, BzA1b und BzA2a, d. h. Frühe und Entwickelte Frühbronzezeit.

Der Siedlung Lavagnone 1 kann ein Alter von 2080/2050 v. Chr. zugeordnet werden. Lavagnone 2 existierte 65 Jahre (von 2050 bis 1991/1985 v. Chr.) und Lavagnone 3 begann um 1984 v. Chr.

Absolutdatierungen mittels der Radiokohlenstoffmethode erbrachten jedoch bisher wesentlich jüngere Alter von 1380 und 1270 v. Chr.[7]

Bedeutung

Die Polada-Kultur kennzeichnet für den Norden Italiens den definitiven Eintritt in die Bronzezeit.

Fundorte

Joch aus Lavagnone
  • Torfgrube Polada (eponymer Fundort)
  • Alba Via Bubbio (bei Alessandria) – Gräberfund (3728 ± 29 Radiokohlenstoffjahre vor heute bzw. kalibriert 2126 ± 59 v. Chr.)
  • Arbedo-Castione im Kanton Tessin – Hortfund
  • Bande di Cavriana Scavo (bei Mantua)
  • Barche di Solferino (bei Solferino) – sehr späte Phase (BzA2b)
  • Canàr I (bei Rovigo)
  • Castello Valsolda (bei Como) – Hortfund
  • Castione dei Marchesi (bei Parma) – Hortfund
  • Fiavé 3 (bei Fiavé im Trentino) – Beilfund des Langquaid-II-Typs (BzA2b)
  • La Quercia di Lazise
  • Pfahlbauten am Ledrosee – Trentino
  • Lavagnone 4, Lavagnone 3/A und Lavagnone 2/A
  • Lucone D
  • Moniga del Garda
  • Palude Brabbia (bei Varese) – Hortfund
  • Remedello Sopra (bei Brescia) – Hortfund mit Beilen des Neyruz-Typs
  • Romagnano (Vorort von Trient) – Gräberfund
  • Saint-Martin de Corléans (bei Aosta) – Gräberfund (3760 ± 60 Radiokohlenstoffjahre vor heute bzw. kalibriert 2179 ± 100 v. Chr.)
  • San Sivino / Gabbiano
  • Savignano (bei Modena) – Hortfund
  • Sorbara di Asola (bei Mantua) – Hortfund
  • Torbole (bei Brescia) – Hortfund mit Beilen des Neyruz-Typs
  • Vela di Valbusa (Vorort von Trient) – Gräberfund

Andere wichtige Fundstätten liegen zwischen Mantua und dem Gardasee sowie am Lago di Pusiano.

Siehe auch

Literatur

  • Alessandra Aspes (Hrsg.): Palafitte. Mito e realtà. Museo Civico di Storia Naturale, Verona 1982, S. 327.
  • Lawrence Barfield: Northern Italy Before Rome (= Ancient Peoples and Places. Band 76). Thames and Hudson, London 1971, ISBN 0-500-02075-2.
  • Barbara E. Barich: Il complesso industriale della stazione di Polada alla luce dei più recenti dati. In: Bollettino di Paletnologia Italiana. Band 80 = NS (Serie 6) 22, 1971, ISSN 0392-5250, S. 77–182.
  • Raffaello Battaglia: La palafitta del Lago di Ledro nel Trentino. In: Memorie del Museo di Storia Naturale della Venezia Tridentina. Band 7, 1943, ZDB-ID 963004-1, S. 3–63.
  • Raffaele C. de Marinis: Il Museo Civico Archeologico Giovanni Rambotti. Una introduzione alla preistoria del lago di Garda. Città di Desenzano del Garda – Assessorato alla Cultura, Desenzano del Garda 2000, S. 250.
  • Leone Fasani: L’età del Bronzo. In: Alessandra Aspes: Il Veneto nell’antichità. Preistoria e Protostoria. Band 2. Banca Popolare, Verona 1984, S. 451–616.
  • Renato Peroni: L’età del bronzo nella penisola Italiana. Band 1: L’antica età del bronzo (= Accademia Toscana di Scienze e Lettere La Colombaria. Studi. 29, ISSN 0065-0781). Olschki, Florenz 1971.
  • Jürg Rageth: Der Lago di Ledro im Trentino und seine Beziehungen zu den alpinen und mitteleuropäischen Kulturen. In: Bericht der Römisch-Germanischen Kommission. Band 55, 1, 1974, ISSN 0341-9312, S. 73–259.

Weblinks

Commons: Polada-Kultur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gianni Ciurletti: Pia Laviosa Zambotti (1898–1965): breve memoria su una straordinaria figura di studiosa trentina. In: Fabrizio Leonardelli, Giovanni Rossi (Hrsg.): Officina humanitatis: studi in onore di Lia de Finis. Società di studi trentini di scienze storiche, Trient 2010, ISBN 978-88-8133-032-4, S. 323–324.
  2. Franco Mezzena: La Valle d’Aosta nel Neolitico e nell’Eneolitico. In: Antonio Revedin (Hrsg.): La Valle d’Aosta nel quadro della Preistoria e Protostoria dell’arco alpino centro-occidentale. Courmayeur, 2–5 giugno 1994 (= Istituto Italiano di Preistoria e Protostoria. Atti della riunione scientifica. Band 31, ZDB-ID 4196-8). Istituto Italiano di Preistoria e Protostoria, Florenz 1997, S. 17–138.
  3. Augusto Azzaroli: An early history of horsemanship. Brill, Leyden 1985, ISBN 90-04-07233-0, S. 201.
  4. Anthony F. Harding: European Societies in the Bronze Age. Cambridge University Press, Cambridge 2000, ISBN 0-521-36477-9.
  5. Mireille David-Elbiali, Wolfgang David: À la suite de Jacques-Pierre Millotte, l'actualité des recherches en typologie sur l'âge du Bronze. Le Bronze ancien et le début du Bronze moyen. Cadre chronologique et liens culturels'entre l'Europe nord-alpine occidentale, le monde danubien et l'Italie du Nord. In: Annick Richard, Philippe Barral, Alain Daubigney, Gilbert Kaenel, Claude Mordant, Jean-François Piningre (Hrsg.): L’isthme européen Rhin-Saône-Rhône dans la Protohistoire. Approaches nouvelles en hommage à Jacques-Pierre Millotte. Actes du colloque de Besançon, 16–18 octobre 2006 (= Annales Littéraires de l'Universite de Franche-Comté. 860 = Annales Littéraires de l'Université de Franche-Comté. Série Environnement, Sociétés et Archéologie. 13). Presses Universitaires de Franche-Comté, Besançon 2009, ISBN 978-2-84867-281-6, S. 311–340.
  6. Joachim Köninger: Gemusterte Tonobjekte aus der Ufersiedlung Bodman-„Schachen I“ – Zur Verbreitung und Chronologie der sogenannten „Oggetti enigmatici“. In: Barbara Fritsch, Margot Maute, Irenäus Matuschik, Johannes Müller, Claus Wolf (Hrsg.): Tradition und Innovation. Prähistorische Archäologie als historische Wissenschaft. Festschrift für Christian Strahm (= Internationale Archäologie. Studia honoraria. 3). Leidorf, Rahden/Westf. 1998, ISBN 3-89646-383-7, S. 429–468, hier S. 456–457.
  7. John M. Coles, Anthony F. Harding: The Bronze Age in Europe. An introduction to the prehistory of Europe, c. 2000–700 BC. Methuen, London 1979, ISBN 0-416-70650-9.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.