Bathala und Diwata in der Philippinischen Mythologie

Die Mythologie der Philippinen besteht aus einer Sammlung von Berichten über Götter und magische Wesen. Obwohl über 80 % der Filipinos Katholiken sind, hat sich besonders in ländlichen Gegenden, der Glaube an die wirkliche Existenz derartiger Wesen gehalten.

Das Land besteht aus vielen Inseln auf denen es viele verschiedene ethnische Gruppen gibt. Das ist der Grund dafür, dass die Mythologie der Philippinen nicht einheitlich ist. Allen gemeinsam ist nur der Glaube an den Himmel, die Hölle und die Seele des Menschen.

Philippinische Volksliteratur

Die philippinische Mythologie ist von der philippinischen Volksliteratur abgeleitet, die aus mündlichen Überlieferungen stammt. Wegen der ethnischen Vielfalt gibt es darüber sehr viele Geschichten. Jede einzelne Gruppe hat ihre eigenen Geschichten und Mythen.

Mündliche Überlieferungen unterliegen einer ständigen Veränderung und somit Verfälschung. Um dies zu vermeiden, wurden mittlerweile viele Geschichten schriftlich niedergelegt. Professor Damiana Eugenio von der Universität der Philippinen unterscheidet die philippinische Volksliteratur in drei Gruppen, Erzähltes, Gesprochenes und Volkslieder. Er meint mit dem Ersten Legenden, Märchen oder Verse, Gesprochenes sind Rätsel und Sprichwörter. Besonders die Volkslieder bilden ein reiches Erbe.

Die Götter der philippinischen Mythologie

Bevor die Spanier die Inseln eroberten, glaubten einige Gruppen an ein einzelnes höheres Wesen, das die Welt geschaffen hat. Andere wiederum verehrten eine Vielzahl von Gottheiten, deren Heimat Bäume und Wälder waren.

Der oberste Gott war Bathala, der Allmächtige, der das Universum geschaffen hat. Lakampati, der Gott der Fruchtbarkeit, war Hermaphrodit, er vereinigte beide Geschlechter in sich. Bauern opferten ihm, um sie vor Hungersnöten zu bewahren. Es sollen auch Lebensmittel geopfert und darum gebetet worden, Wasser für die Felder und Fische beim Fischfang zu bekommen. Auch der Regen war ein Gott, er wurde Pati genannt. Lakambakod heilte Krankheiten und beschützte die Häuser. Idiyanale war der Gott der Tierhaltung und Fischzucht. Die Fischer hatten den Gott Amansinaya, den sie anriefen, wenn sie ihre Netze auswarfen. Die Jäger hatten auch ihren Gott, Amanikable war ihr Schutzpatron. Natürlich gab es auch eine Göttin, Diyan Masalanta. Sie war die Göttin der Liebe, verhalf zu Fruchtbarkeit und schützte bei der Geburt von Kindern.

Die Schöpfungsmythen

Auch hier begründet der Umstand verschiedener ethnischer Gruppen die verschiedenen Schöpfungsmythen. Die beiden bedeutendsten sind die Geschichte von Bathala, wonach es zu Beginn der Zeit drei Götter gab, die sich einander nicht kannten. Die zweite Geschichte ist der Visayan Schöpfungsbericht.[1]

Die mythologischen Gestalten

Es gab auch eine Reihe von Fabelwesen, die in verschiedenen Gestalten beschrieben werden. Vampire, Riesen und Zwerge, Hexen, Kobolde und Geister, die Welt war voller Figuren, die den Menschen halfen, oder sie auch bestraften und schlimmstenfalls sogar grausam umbrachten.

Literatur

  • Philippinische Märchen – Nacherzählt von Josef Genzor, Verlag Werner Dausien, Hanau/Main Deutschland 1978, ISBN 3-76843842-2
  • Philippinische Märchen – Hrsg. Hazel Wrigglesworth, Eugen Diederichs Verlag, Wien Österreich 1993, ISBN 3-424-01095-2
  • Eugenio, Damiana (2007): Philippinische Volksliteratur: Eine Anthologie, 2., Quezon Stadt: Universität der Philippinen Presse, 498. ISBN 978-971-542-536-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michael Müller: Zauberspiegel - Geister, Götter und Dämonen - Die philiippinsche Mythologie (Teil 3). In: zauberspiegel-online.de. Abgerufen am 19. Juli 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.