Peter Fasold (* 1951 in München) ist ein deutscher provinzialrömischer Archäologe.

Wissenschaftliche Tätigkeit

Peter Fasold studierte provinzialrömische Archäologie sowie Vor- und Frühgeschichte an der Universität München. 1985 wurde er dort mit einer Dissertation zum römisch-norischen Gräberfeld von Bedaium promoviert. 1988 wurde er Kustos am Archäologischen Museum Frankfurt und Leiter der römischen Abteilung. Von 2002 bis zu seiner Pensionierung 2016 war er stellvertretender Direktor des Museums.

Schwerpunkt seiner Arbeit bildet die Erforschung römerzeitlicher Bestattungssitten. Neben seiner Dissertation leistete er als Kustos des Frankfurter Museums bedeutende Beiträge zu den Gräberfeldern der Römerstadt Nida-Heddernheim.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Monografien

  • Römischer Grabbrauch in Süddeutschland (= Schriften des Limesmuseums Aalen. Band 46). Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart 1992.
  • Das römisch-norische Gräberfeld von Seebruck-Bedaium (= Materialhefte zur Bayerischen Vorgeschichte. Band 64). Michael Lassleben, Kallmünz 1993 (Dissertation).
  • Ausgrabungen im teutschen Pompeji. Archäologische Forschung in der Frankfurter Nordweststadt. Museum für Vor- und Frühgeschichte, Frankfurt am Main 1997.
  • Tausendfacher Tod. Die Bestattungsplätze des römischen Militärlagers und Civitas-Hauptortes Nida im Norden Frankfurts (= Archäologische Reihe. Band 20). Archäologisches Museum, Frankfurt 2004, ISBN 3-88270-348-2.
  • Die Bestattungsplätze des römischen Militärlagers und Civitas-Hauptortes Nida (Frankfurt am Main-Heddernheim und -Praunheim) (= Schriften des Frankfurter Museums für Vor- und Frühgeschichte. Band 20). 3 Bände, Frankfurt 2006–2011.
  • Die Römer in Frankfurt (Frankfurts Archäologie). Schnell & Steiner, Regensburg 2017, ISBN 978-3-7954-3277-5.

Herausgeberschaft

  • mit Marion Witteyer: Des Lichtes beraubt. Totenehrung in der römischen Gräberstraße von Mainz-Weisenau. Ausstellungskatalog, Wiesbadener Graphische Betriebe, Wiesbaden 1995, ISBN 3-88270-327-X.

Andere

  • Die Keramik aus dem Dendrophorenkeller von Nida-Heddernheim. In: Saalburg-Jahrbuch. Band 47, 1994, S. 71–78.
  • Zur Gründung des Civitas-Hauptortes Nida. In: Egon Schallmayer (Hrsg.): Traian in Germanien, Traian im Reich. Bericht des Dritten Saalburgkolloquiums (= Saalburg-Schriften. Band 5). Saalburgmuseum, Bad Homburg v. d. H. 1999, ISBN 3-931267-04-0, S. 235–246.
  • Nida-Frankfurt. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 15/1, Metzler, Stuttgart 2001, ISBN 3-476-01485-1, Sp. 980–984.
  • Nida. Hauptort der civitas Taunensium. In: Vera Rupp, Heide Birley (Hrsg.): Landleben im römischen Deutschland. Theiss, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8062-2573-0, S. 91–94.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.