Pen-ar-Lan

Der Steinkreis von Pen-ar-Lan (auch Cromlech de Lann Penn ar Lan oder als das Megalith-Ei von Ouessant bezeichnet) ist ein Monument auf einer Halbinsel am Ostende der bretonischen Insel Ouessant im Département Finistère in Frankreich. Der Steinkreis liegt hinter Kernoaz nahe dem so genannten Paulskreuz.

Es handelt sich um einen kleinen Cromlech in Eiform mit etwa 13,0 m auf der Ost-West- und 10,0 m auf der Nord-Süd-Achse. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde man auf das Monument, das damals noch zwei Menhire in der Mitte besaß, aufmerksam. Nach einer Rettungsgrabung im Jahre 1988 wurde das Bauwerk restauriert.

Die Menhire stehen auf einer etwa 23,0 m hohen Klippe über dem Meer. Bei der Ausgrabung fand man die beiden zentralen Menhire sowie einen weiteren Block wieder, so dass die Anlage heute wieder einen authentischen Eindruck vermittelt.

Das Monument steht nicht einzeln da, ein Alignement im Süden bestehend aus vier Menhiren wird um ein senkrecht verlaufendes System an einem Ende ergänzt. 150 m östlich konnte ein großer Quarzblock auf seinem alten Fundament wieder aufgerichtet werden.

Steinkreise sind auf den Britischen Inseln in großer Zahl zu finden. In der Bretagne sind sie hingegen selten. Hier kennt man in erster Linie den überfluteten Doppelkreis von Er Lannic, im Département Morbihan. Daher ist das „Megalith-Ei“ von Ouessant von größtem Interesse.

Literatur

  • Aubrey Burl: A Guide to the Stone Circles of Britain, Ireland, and Brittany. Yale University Press, New Haven CT u. a. 1995, ISBN 0-300-06331-8.
  • Jacques Briard: Mégalithes de Bretagne. Ouest-France, Rennes 1987, ISBN 2-7373-0119-X.

Koordinaten: 48° 27′ 45,8″ N, 5° 2′ 15,2″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.