Der Papyrus Wilbour, aus dem 4. Regierungsjahr Ramses' V. (20. Dynastie) (1142 v. Chr.), ist ein altägyptisches Register von Ländereien in Mittelägypten, die verschiedenen Institutionen gehörten. Der Papyrus trägt seinen Namen nach Charles Edwin Wilbour (1833–1896), dessen Angehörige seinen Nachlass dem Brooklyn Museum in New York City vermachten.[1]

Inhalt

Der Papyrus besteht aus den zwei Teilen A und B. Während Text A über 2800 vor allem zu Tempeln gehörige Landparzellen zwischen dem heutigen al-Minya und Madinat al-Fayyum aufzählt, fasst Text B insbesondere das Kronland zusammen.

Text A besteht aus über 4500 Zeilen, 102 Kolumnen und 279 Paragraphen. Die Paragraphen sind auf vier Abschnitte aufgeteilt, die vier verschiedenen Erhebungszeitpunkten entsprechen. Jeder der insgesamt 96 Paragraphen beginnt mit der landbesitzenden Institution und führt die Landparzellen auf mit Größen- und Ortsangaben, Name und Beschäftigung der zur Parzelle gehörigen Person sowie der Besteuerung in Form eines Anteils an der Ernte.

Jeder Abschnitt ist in fünf Unterabschnitte aufgeteilt, wobei die ersten drei den Thebanischen, Heliopolitischen und Memphitischen Tempeln zugeordnet sind, der vierte kleineren Tempeln und der fünfte säkularen Institutionen (zumeist Kronland). Diese Aufteilung entspricht der von Papyrus Harris I (Ramses IV.).

Die Felder der Institutionen waren in verschiedene Verwaltungseinheiten bzw. Domänen aufgeteilt, denen ein Verwalter vorstand, zumeist ein Beamter oder Priester.

Literatur

  • Alan H. Gardiner, R. O. Faulkner: The Wilbour Papyrus. 4 Bände, Oxford University Press, Oxford 1941–52.
  • J. J. Janssen: Agrarian administration in Egypt during the Twentieth Dynasty. In: Bibliotheca Orientalis. (BiOr) Band 43, 1986, S. 351–366.
  • Sally L. D. Katary: Land Tenure in the Ramesside Period. Kegan Paul International, London/ New York 1989, ISBN 0710302983.
  • Sally L. D. Katary: Land-Tenure in the New Kingdom. The Role of Women Smallholders and the Military. In: Alan K. Bowman, Eugene L. Rogan (Hg.): Agriculture in Egypt. From Pharaonic to Modern Times. Oxford University Press, Oxford 1999, ISBN 0197261833, S. 61–82.
  • Bernadette Menu: Le régime juridique des terres et du personnel attaché à la terre dans le Papyrus Wilbour. Dissertation, Publications de la Faculté des lettres et sciences humaines de l'Université de Lille, Lille 1970; Librairie orientaliste Paul-Geuthner, Paris 1970.

Einzelnachweise

  1. Deirdre Lawrence: Wilbour: One Man’s Obsession with Egypt. Auf: brooklynmuseum.org (Seite des Brooklyn Museum zum Nachlass von Charles Edwin Wilbour (1833–1896).) vom 22. März 2010, zuletzt abgerufen am 11. September 2013.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.