Papyrus Rylands 9 ist ein demotischer Papyrus, der die Petition eines altägyptischen Priesters aus der Zeit Dareios’ I. (513 v. Chr.) enthält. Das Dokument, das in el-Hibe gefunden wurde, befindet sich heute in der John Rylands Library in Manchester.

Der Papyrus besteht aus der langen Eingabe des Peteese, eines einfachen Schreibers am Tempel des Amun von el-Hibe, an einen hohen Beamten (senti) in Memphis. Im Zuge dieser Petition erzählt er über mehrere Kolumnen hinweg seine Familiengeschichte, die bis in die Zeit Psammetichs I. (664 v. Chr.) zurückführt. Peteese entstammt nämlich einer Familie von einstigen Hafenmeistern, die über viel Einfluss und bedeutende Priesterämter in el-Hibe verfügten. Seiner Familie wurden diese Ämter jedoch durch Intrigen der anderen Priester genommen. Peteese macht seine Ansprüche auf die Priesterämter und die damit verbundenen Einkünfte geltend.

Papyrus Rylands 9 ist eine wichtige Quelle für die Rekonstruktion der Verwaltung Ägyptens in der Saïtenzeit (26. Dynastie) und frühen Perserzeit (27. Dynastie). Darüber hinaus gibt das Dokument einen lebhaften Einblick in die Verhältnisse unter den Priestern eines Provinztempels im Ägypten der Spätzeit.

Literatur

  • Francis Llewellyn Griffith: Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester. Band I-III, Manchester/ London 1909.
  • Günter Vittmann: Der demotische Papyrus Rylands 9. Teil I: Text und Übersetzung.; Teil II: Kommentare und Indizes. (= Ägypten und Altes Testament. Band 38). München 1998.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.