Papyrus 3023, Geschichte von Sinuhe, Hieroglyphen, 18. Jhd. v. Chr.

Die Papyrussammlung Berlin ist eine Sammlung von über 35.000 Handschriftenfragmenten. Sie ist die größte Sammlung ihrer Art in Deutschland und gehört zu den fünf wichtigsten Sammlungen weltweit. Sie ist Teil des Ägyptischen Museums in Berlin (Staatliche Museen zu Berlin).

Zur Sammlung gehören auch 7.000 Ostraka, 1000 Pergamente, 500 Papiere, sowie Holz- und Wachstafeln, Textilien, Lederhandschriften und eine Bleitafel. Über 100 Handschriften enthalten Zeichnungen. Etwa die Hälfte der Handschriften sind in griechischer Sprache beschrieben, die andere Hälfte in koptischer, demotischer, hebräischer, aramäischer, syrischer, persischer, lateinischer und arabischer Sprache.

Die Handschriften sind aus archäologischen Funden in Ägypten wie Elephantine, Theadelphia und Tebtynis im frühen 20. Jahrhundert sowie aus Ankäufen und Schenkungen. Zu den bedeutendsten gehören einige der frühesten Handschriften mit altägyptischen Erzählungen wie die Geschichte von Sinuhe (P. 3022, 10499), die Erzählungen im Papyrus Westcar (P. 3033) und das Gespräch eines Lebensmüden mit seiner Seele (P. 3024).

Editionen

  • Berliner Griechische Urkunden (BGU). Bände I–XIX, Berlin 1895–2005.
  • Berliner Klassikertext (BKT), Bände I–X. Berlin 1904–2012.

Literatur

  • Adolf Erman, Fritz Krebs: Aus den Papyrus der Königlichen Museen. Spemann, Berlin 1899 (online).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.