Oppidum von Bas-Vully

Das keltische Oppidum von Bas-Vully im Seebezirk des Kantons Freiburg in der Schweiz liegt auf dem Mont Vully (dt. Wistenlacherberg). Die von den Helvetiern erbaute Anlage wurde von der 2. Hälfte des 2. Jahrhunderts v. Chr. bis zur 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. genutzt, also etwa 100 Jahre lang. Das Oppidum von Bas-Vully erstreckt sich über 50 Hektar, von denen nur etwa 200 m² durch Grabung erforscht wurden.

Auf einem westlichen Sporn des Mont Vully steht eine Verschanzung, die aus zwei geraden Wällen besteht. Der Kern der Wälle bestand aus Erde, die aus dem talseitig ausgehobenen Graben stammt. Aussen war aus behauenen Steinen ein Trockenmauerwerk aufgeschichtet, in dem Eichenpfähle als Gerüst dienten. Die ursprüngliche Höhe der Mauer, die eine Variante des Murus Gallicus darstellt, wird auf fünf Meter geschätzt.

Der andere Wall besass zwei Zangentore; die Grundmauern von zwei Türmen wurden ausgegraben. Neben einem war eine Trasse in den Molassefels gehauen worden. Abgesehen von einer Grube und einem Stück eines Hüttenbodens gibt es keine Anhaltspunkte zu seiner Innenaufteilung.

Die niedergebrannte Anlage wurde wahrscheinlich im Zuge der versuchten Abwanderung der Helvetier von ihren Bewohnern im Jahre 58 v. Chr. gleichzeitig wie weitere Siedlungen in dieser Region aufgegeben. Nach der durch Gaius Iulius Caesar erzwungenen Rückkehr der Helvetier nach der Schlacht von Bibracte wurde anstelle des Oppidums auf dem Mont Vully in der Nähe von Avenches ein neues errichtet.

Die Südecke des Zangentors auf dem Wistenlacherberg wurde in natürlicher Größe rekonstruiert.

Literatur

  • Gilbert Kaenel und Philippe Curdy: Das Wistenlacher Oppidum (Mont-Vully). Vereinigung Pro Vistiliaco, Sugiez 1988. (Archäologische Führer der Schweiz, 23).

Weblinks

Commons: Oppidum Mont Vully – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 57′ 47″ N, 7° 5′ 33,4″ O; CH1903: 573665 / 201388

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.