Mont Terri

Das Oppidum auf dem Mont Terri bei Cornol im Schweizer Kanton Jura ist eine befestigte Höhensiedlung aus der 2. Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. Der Berggipfel des Mont Terri bildet ein vier Hektar grosses trapezförmiges Plateau, das im Süden und Westen von Steilhängen begrenzt wird.

Das Gelände wurde bereits in der Jungsteinzeit genutzt. Funde aus dieser Zeit sind zahllose Artefakte aus Silex und geschliffene Äxte. Aufgrund der Funde von Tonscherben und einer Bronzenadel mit pyramidalem Kopf ist auch von einer Nutzung im 14. Jahrhundert v. Chr., am Ende der mittleren Bronzezeit, auszugehen. Streufunde aus der älteren Eisenzeit weisen auf ein Frauengrab. Auch in der Latènezeit, benannt nach dem Schweizer Ort La Tène, stand hier bereits ein Oppidum.

Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr., in der Zeit des Gallischen Krieges, den Gaius Iulius Caesar 58 v. Chr. auch gegen die Helvetier führte, brannte die Siedlung nieder. Wenig später wurde der Hügel befestigt. Ein massiger Wall aus einem mit Steinen und Erde gefüllten Holzfachwerk (Murus Gallicus) und einer Bedeckung aus Trockenmauerwerk, die vertikal mit Pfosten verstärkt war, entstand im Norden und Osten. Die Bewohner des Oppidums hinterliessen Keramik (darunter Wein-Amphoren aus Italien), Fibeln, Münzen und ein bronzenes Weinsieb. Von der 2. Hälfte des 3. bis zur Mitte des 4. Jahrhunderts n. Chr. umgab eine auf den Überresten des alten Walls errichtete Palisade das Gebiet. Aus dieser Zeit sind auch die 4000 Münzfunde. Die Münzreihe endet mit einer Prägung des Magnus Decentius (351–353 n. Chr.), exklusive zweier Münzen aus der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts.

Literatur

  • P.-A. Schwarz: Le Mont Terri. Archäologischer Führer der Schweiz. 26, Porrentruy, 1991
  • P.-A. Schwarz: Die spätlatenezeitliche und spätrömische Höhensiedlung auf dem Mont Terri (Cornol JU). In: Basler Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte. 1, 3, Derendingen, 1993.

Weblinks

Commons: Oppidum auf dem Mont Terri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 23′ 28,6″ N, 7° 9′ 40,4″ O; CH1903: 579056 / 248975

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.