Monte Elias

Das nuraghische Fort Monte Elias (italienisch Complesso Fortezza nuragica Monte Elias) liegt bei Tergu in der Provinz Sassari auf Sardinien.

Der von einer Mauer umgebene große, einst bewohnte Komplex stammt aus den Jahren 1400–1000 v. Chr. Er wurde noch in der Römerzeit frequentiert, was durch die Entdeckung von Keramik und zwei Grabstelen punischer Tradition belegt ist. Eine der Stelen zeigt das Gesicht des Verstorbenen mit Backen- und Schnurrbart in auffälligem Realismus. Die Anwesenheit von Menschen in vorrömischer Zeit auf dem Territorium wird durch 15 Nuraghen in der Region dokumentiert. Erwähnenswert ist die Nuraghe Tudderi auf dem höchsten Hügel der Stadt.

Die Festung ist von bis zu 5,0 m hohen und etwa 120 m langen Mauern umgeben. Die Mauer besteht aus mittelgroßen Steinen, die in regelmäßigen Reihen angeordnet sind. Es blieben verschiedene Abschnitte mit unterschiedlicher Konsistenz erhalten. Der am besten erhaltene ist der Nordöstliche, wo die Mauer einen krummlinigen Verlauf annimmt, möglicherweise in Entsprechung zu einem eingebauten Turm. Im mittleren Sektor, in der Nähe des Zugangs vom darunter liegenden Plateau, bildet die Mauer einen „toten Winkel“, wahrscheinlich um den Zugang zu schützen. Auf halbem Weg hangabwärts liegen die Reste einer zweiten vielleicht früheren Befestigung aus großen quadratischen Blöcken. Im Inneren liegen die Reste zahlreiche Hütten eines Dorfes, das sich bis zur Spitze des Plateaus erstreckte. Das Gebiet lieferte einige isolierte Orthostaten und Fragmente von Steinbecken.

Die Konstruktion verdient besondere Beachtung: Es gibt viele fast überall entlang der Küste: Antigori, Cabu Abbas, Casteddu de Fanaris, Fort Doladorgiu, Ferricci, Sa Mandra Manna, Saurecci und andere. Die Orte vermitteln den Eindruck strategischer Nuraghenfestungen. Die archäologischen Ausgrabungen von Monte Elias sind noch nicht abgeschlossen.

Siehe auch

Weblinks

Koordinaten: 40° 53′ 1,3″ N, 8° 42′ 36,7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.