Beim Nenana complex handelt es sich um eine prähistorische, nordamerikanische Kultur, die zeitlich noch vor den ältesten Funden der Clovis-Kultur liegt. Sie wurde nach dem Fundort am Nenana River in Alaska benannt, einem Tal, das südwestlich von Fairbanks liegt. Ihre Artefakte fanden sich noch unter denen des Denali-Komplexes, einer der frühen alaskanischen, archäologischen Kulturen. Im Gegensatz zu den sonstigen paläoindianischen Kulturen fanden sich keine microblades, sehr kleine Steinklingen.

Mehrere der insgesamt fünf Fundorte wurden auf eine Zeit vor 11.000 BP datiert, so etwa die Fundstätte Walker Road, die allein fünf Funde dieses Alters aufweist. Der älteste ist auf 10.820 ± 200 Jahre datiert worden.[1] Ein ähnliches Alter weisen Artefakte an der Fundstelle Broken Mammoth auf, deren Funde als besonders sicher datiert gelten. Weitere Fundstätten des Komplexes sind Dry Creek, Moose Creek und Chugwater. Nur am Dry Creek fanden sich organische, tierische Reste, nämlich von Schafen und Hirschen. Daneben wurden sogenannte Gastrolithen gefunden, Steine, die aus dem Kaumagen von Vögeln stammen, vermutlich Moor- und Schneehühnern.[2]

Bei den Fundstücken handelt es sich um Projektilspitzen, die dreieckig sind, häufig mit Rundungen, die mitunter eine tropfenförmige Form ergeben. Sie weisen eine gezähnte Basis auf, sind jedoch nicht kanneliert. Hinzu kommen End- und Seitenschaber, Stichel, sowie einseitig geschärfte Messer, ebenso wie Hammersteine und Ambosssteine. Die Werkzeuge und Waffen sind den Clovisgeräten näher als denen des Denali-Komplexes.

Im benachbarten Teklanika-Tal wurde ein Fundstück auf ein Alter von 11.340 ± 150 Jahren datiert.

Die Klingen werden als Chindadn points bezeichnet, wobei das Wort aus der lokalen Athabaskensprache stammt, die etwa die White River First Nation spricht. In deren Gebiet, rund zwölf Kilometer nördlich von Beaver Creek, fanden sich ähnliche Klingen, die möglicherweise gleichen Alters und der Nenana-Kultur zuzurechnen sind.

Literatur

  • F. Ted Goebel, Roger Powers, Nancy Bigelow: The Nenana Complex and Clovis origins: comparative lithic analyses of the first new world paleoindian complexes, in: R. Bonnichsen, K. Turnmire (Hrsg.): Clovis Origins and Adaptations, Center for the Study of the First Americans, Oregon State University, Corvallis 1991, S. 49–79.
  • R. G. Matson, Gary Coupland: The Prehistory of the Northwest Coast, Left Coast Press, 2009 (Nachdruck: Routledge, 2016).
  • N. A. Easton, G. R. MacKay, P. B. Young, P. Schnurr, D. R. Yesner: Nenana in Canada? Emergent Evidence of the Pleistocene Transition in Southeast Beringia from the Little John Site, Yukon Territory, Canada, Präsentation bei der Society for American Archaeology am 28. März 2008 in Vancouver.

Anmerkungen

  1. John F. Hoffecker, William R. Powers: Late Pleistocene Settlement in the Nenana Valley, Central Alaska, in: American Antiquity 54,2 (1989), S. 263–287, hier: S. 270.
  2. E. James Dixon: Bones, boats & bison: archeology and the first colonization of western North America, University of New Mexico Press 1999, S. 167.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.