Typen sardisch-korsischer Monumente

Die Nekropole von Filigosa liegt am nördlichen Stadtrand von Macomer in der Provinz Nuoro auf Sardinien. Sie war nicht namengebend für eine der Kulturen von Abealzu-Filigosa. Die Nekropole besteht aus vier Domus de Janas, die mit etwa 10 m langen Dromoi in den Tuffhang unterhalb der Nuraghe Ruju (auch Ruggiu) geschlagen wurden.

Hier fanden sich 1965 bei der Ausgrabung durch E. Contu in Felsgräbern, die ansonsten von der Ozieri-Kultur (ab 3500 v. Chr.) angelegt wurden, die Spuren der kupferzeitlichen Filigosa-Kultur, die auf 2900 bis 2700 v. Chr. datiert wird. Eine zweite Ausgrabung, durchgeführt von Alba Foschi, erfolgte in den 1980er Jahren. Die aus einfacher, selten verzierter Keramik und nahezu ausschließlich exkarnierten Knochen und bestehenden Funde der Nekropole haben einen Beitrag zum Verständnis der kurzen Übergangsphase in der sardischen Vorgeschichte geleistet.

Beschreibung

Drei Anlagen liegen parallel am mittleren Hang, während die vierte etwas oberhalb liegt. Die großen Kammern haben frontal Zugänge zu zwei (Grab III) bis acht (Grab I) Nebenkammern. Auf dem Boden, zentral gelegen, gibt es einen erhöhten Ring (von 0,97 m Durchmesser), der eine Feuerstelle markiert. An der Rückwand liegen in der Regel zwei Zugänge zu den Nebenkammern.

Nuraghe Ruju

Die zur Hälfte eingestürzte, gleichsam halbierte Nuraghe Ruggiu (oder Ruju) zeigt die Kraggewölbekonstruktion wie an einem Aufrissmodell, wodurch man einen Einblick in den Bau der Tholos erhält.

Siehe auch

Literatur

  • E. Contu: Notiziario, In: Rivista di Scienze Preistoriche, XX, 1965, S. 377–379;
  • A. Moravetti: Relazione preliminare sui monumenti archeologici dei comuni di Birori, Borore, Bortigali, Macomer e Sindia, Macomer, 1973;
  • V. Santoni: Nota preliminare sulla tipologia delle grotticelle artificiali funerarie in Sardegna, In: Archivio Storico Sardo, 30, 1976, S. 3–49;
  • A. Foschi, La Tomba I di Filigosa (Macomer), In: Atti della XXII Riunione dell'Istituto Italiano di Preistoria e Protostoria, 1980, pp. 289–293;
  • A. Foschi, Macomer (Nuoro), Località Filigosa, In: I Sardi. La Sardegna dal paleolitico all'età dei nuraghi, a cura di E. Anati, Milano, Jaca Book, 1984, pp. 203–204;
  • A. Foschi Nieddu: La tomba I di Filigosa (Macomer-Nuoro). Alcune considerazioni sulla cultura di Abealzu-Filigosa nel contesto eneolitico della Sardegna, Nuoro, Coop. grafica nuorese, 1986;
  • A. Moravetti, Ricerche archeologiche nel Marghine Planargia, collana In: "Sardegna Archeologica. Studi e Monumenti", 5/I, Sassari, Carlo Delfino, 1998, S. 91–97.

Weblinks

Koordinaten: 40° 16′ 41″ N, 8° 46′ 9″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.