Vishnu als Narayana auf der kissenförmig gewundenen Weltenschlange ananta oder shesha; Relief vom Dashavatara-Tempel in Deogarh, Uttar Pradesh (um 500)

Narayana (Sanskrit: नारायण, nārāyaṇa, Thai: Narai (นารายณ์); wörtl.: „ewiger Mann“, „Menschensohn“ oder „der aus dem Wasser Kommende“) ist eine populäre Form des Göttlichen im Hinduismus. Er wird meist mit Vishnu oder dessen Avatar Krishna gleichgesetzt, gelegentlich auch mit Brahma.

Legende

Im Epos Mahabharata[1] berichtet der Weise Markandeya über eine große Flut, welche am Ende der Zeiten das gesamte Universum vernichtet hat. In der Wasserwüste trifft er auf ein Kind, auf dem Blatt eines Baumes liegend, das sich ihm als Narayana offenbart:

In alten Zeiten rief ich die Wasser beim Namen Nara und da die Gewässer immer mein ayana waren, meine Heimstätte, darum wurde ich Narayana genannt (der im Wasser zuhause ist). O bester der Wiedergeborenen, ich bin Narayana, der Ursprung aller Dinge, der Ewige, der Unveränderliche.

Das göttliche Kind tröstet Markandeya und kündigt eine neue Schöpfung an.

Darstellung

Vishnu/Narayana hält mit seiner linken Hand einen Lotosstengel fest, der aus seinem Nabel entspringt und auf dessen Blüte Brahma thront. Cham-Relief, Vietnam (um 700)

Die Ikonographie zeigt Narayana (ebenso wie Vishnu) meist mit vier Armen sowie den Attributen Rad bzw. Diskus (chakra), Schneckenhorn (shankha), Lotos (padma) und Keule (gada). In einer besonders bekannten Darstellung ruht Narayana, hier mit dem Beinamen Anantashayi, als menschengestaltiger Gott zwischen zwei Weltperioden auf einem Schlangenbett im kosmischen Ozean, dem Milchozean. Auf der Lotosblüte, die seinem Nabel entsprießt, thront der vierköpfige Brahma, der in seinem Auftrag eine neue Schöpfung hervorbringt.

Die hinduistische Überlieferung kennt auch eine Doppelform, in der Narayana zusammen mit Nara als Nara-Narayana erscheint. In dem Begriff kommt die Vorstellung zum Ausdruck, dass die Seele des Menschen (Nara) der ewige Begleiter des Göttlichen (Narayana) ist.

In der Mythologie verkörpern sie zwei Weise, die später als Krishna (Narayana) und sein Schüler und Gefährte Arjuna (Nara) wiedergeboren sein sollen.[2]

Mantra

Narayana wird mit dem Ashtaksharamantra Om namo Narayanaya verehrt.

Siehe auch

  • Budhanilkantha
  • Urvashi
  • Dashavatara-Tempel

Weblinks

Commons: Narayana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mahabharata, Buch CLXXXI (Markandeya-Samasya Parva) in Varna Parva Teil II)
  2. Annliese und Peter Keilhauer: Die Bildsprache des Hinduismus. Die indische Götterwelt und ihre Symbolik. DuMont, Köln 1983, S. 71 ff, ISBN 3-7701-1347-0

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.