Die Narbasi (altgriechisch: Ναρβασοί) waren ein Stamm in Iberien. Sie siedelten nach Ptolemaios (~100–175 n. Chr.)[1] zwischen den Flussläufen Miño (antiker Name: Minius) und Douro (antiker Name: Durius) im heutigen Portugal (Distrikt Viana do Castelo und Distrikt Braga) und Spanien (Galicien). Man schreibt sie als einen Klientelstamm den Gallaekern und mit ihnen dem Stammesverband der Lusitaner zu. Die Narbasi hatten nach Ptolemaois ein forum (Landgemeinde) Narbasorum, dessen Lage nicht eindeutig festgestellt werden kann.[2][3][4]

Etymologie

Etymologisch betrachtet gibt es keine Verbindung des Namens zum Keltischen. Es wird vermutet der Name hängt mit der antiken Region Narbonensis und der Stadt Narbo zusammen.[5] Das Gebiet auf dem die Narbasi siedelten deckt teilweise das Gebiet der Seurbi, die Plinius ein Jahrhundert vorher erwähnte, ab.

Siehe auch

  • Liste antiker Ethnien der Iberischen Halbinsel

Quellen und Einzelnachweise

Weblinks