Ballspielplatz und Doppelpyramide
Pyramiden E1 und E2
Doppelpyramide der Gruppe 2

Moral Reforma (auch bekannt unter den Namen La Reforma, Morales u. a.) ist eine Ruinenstätte der Maya aus dem Mittleren und Späten Klassikum im mexikanischen Bundesstaat Tabasco. Gemäß den kaum noch lesbaren Datumsglyphen auf den fünf bisher bekannten Stelen erlebte sie ihre Blütezeit in den Jahren 600 bis 750 n. Chr.

Lage

Die archäologische Stätte liegt im Schwemmland des Río San Pedro Martír, nahe dessen Mündung in den Río Usumacinta, ca. 3 km nordwestlich des kleinen Orts La Reforma bzw. knapp 50 km Luftlinie nordöstlich der Stadt Tenosique de Pino Suárez.

Geschichte

Die Entzifferung der Inschriften auf den fünf Stelen gibt nur einen begrenzten Einblick in die Geschichte des Ortes. Stele 4 berichtet, dass im Jahr 565 ein Herrscher geboren wurde, dessen Name vorläufig mit „Falkenkopf“ umschrieben wird. Schon fünf Jahre später, also noch als Kind, durchlief er die Zeremonien zur Erlangung der Herrscherwürde; ein Jahr später wurde diese Zeremonie wiederholt, wobei er von dem Herrscher Yuknoom Ch'een II. von Calakmul abhängig war. Später (690) wurde die Zeremonie nochmals ausgeführt, aber diesmal in Palenque, wodurch die Abhängigkeit des Ortes vom dortigen Herrscher Kan B'ahlam II. dokumentiert wurde. Zu diesem Wechsel passt, dass Calakmul zwischenzeitlich an Bedeutung verloren hatte und wenige Jahre später von Tikal unterworfen werden konnte. Stele 1 berichtet für das Jahr 756 von einem Herrscher, dessen Name genauso schwierig zu lesen ist wie der alte Name der Ruinenstätte. Auf der bildlichen Darstellung ist ein Herrscher zu sehen, der einen Gefangenen niedertritt und -schlägt. Auch ist in den Texten von zahlreichen Kriegen gegen benachbarte Orte die Rede.

Die erste Erwähnung des Fundortes im Jahr 1907 geht auf Teobert Maler zurück, der den Ort La Reforma II nannte. In den späten 1930er Jahren entdeckte E. Wyllys Andrews IV. die Stele 1, Pavón Abreu dann 1945 die Stelen 2 und 3. Seit dem Jahr 1992 finden Ausgrabungen und Restaurierungen in den Gruppen 1 und 2 statt. Der auf einer niedrigen Erhebung gelegene Fundort wurde erst im Jahr 2009 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Moral Reforma – Ballspielplatz und Doppelpyramide

Archäologische Stätte

Da andere Steine kaum verfügbar waren, besteht das Baumaterial zumeist aus unbearbeiteten, etwa faustgroßen Flusskieseln, deren Außenhaut in der Regel mit bemaltem Kalkputz (Stuck) bedeckt war.

Gruppe 1

Die Gruppe 1 liegt um einen länglichen Hof, dessen Ränder nicht deutlich begrenzt sind. Sie wird von drei kleineten Pyramiden unterschiedlicher Höhe gebildet und umfasst auch den Ballspielplatz.

Gruppe 2

Die Gruppe 2 besteht aus zwei miteinander verbundenen und maximal 27 m hohen Pyramiden. Zu der höheren, nördlichen führt nur eine schmale Treppe hinauf, die südliche, der im Süden eine Plattform vorgelagert ist, besitzt eine breite Treppe. Von den Tempeln an der Spitze der Pyramiden sind nur geringe Reste erhalten.

Stelen

Innerhalb der Ruinenstätte wurden bislang fünf schlecht erhaltene Kalkstein-Stelen mit Maya-Glyphen und Herrscherdarstellungen entdeckt. Zwei werden heute im Museo Regional de Antropología Carlos Pellicer Cámara in Villahermosa aufbewahrt; drei weitere Stelen befinden sich im Museo Arqueológico José Gómez Panaco der Kleinstadt Balancán de Domínguez.

Siehe auch

Literatur

  • Simon Martin: Moral-Reforma y la contienda por el oriente de Tabasco. In: Arqueología Mexicana 61 (2003) S. 44–47
  • Daniel Juárez Cossío: Moral-Reforma, en la senda de Xibalba. In: Arqueología Mexicana 61 (2003) S. 38–43

Weblinks

Commons: Moral Reforma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 17° 46′ 8″ N, 91° 17′ 53″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.