Shark auf Wikipedia auf Litauisch / CC-BY-SA-3.0

Tikal


Dieser Artikel behandelt die antike Maya-Stadt Tikal; für das gleichnamige Brettspiel siehe Tikal (Spiel); für die Eishockeyspieler siehe František Tikal bzw. Steve Tikal.
17.220944444444-89.624944444444Koordinaten: 17° 13′ 15″ N, 89° 37′ 30″ W
Karte: Guatemala
marker
Tikal
Magnify-clip.png
Guatemala
Der Große Platz von Tikal, die Nordakropolis und Tempel I
Emblemglyphe von Tikal
Karte von Tikal
Stele von König Siyaj Chan K'awiil II. (reg. 411–456)
Datei:Jade statue from Tikal.jpg
Jadeporträt von König Jasaw Chan K'awiil I. (reg. 682–734)

Tikal ist eine antike Stadt der Maya in den Regenwäldern des Petén im nördlichen Guatemala mit bemerkenswerten Stufentempeln. Sie war eine der bedeutendsten Städte der klassischen Maya-Periode (3. bis 9. Jahrhundert) und ist eine der am besten erforschten Maya-Städte. Die ersten Siedlungsspuren reichen ins frühe 1. Jahrtausend v. Chr. zurück. Im 2. Jahrhundert begann die eigentliche städtische Entwicklung mit der Errichtung von Tempeln, Stelen und Palast-Tempel-Komplexen. Ein erster Höhepunkt wurde im 5. Jahrhundert erreicht, als eine mächtige Herrscherdynastie einen Kleinstaat nach dem anderen in der Nachbarschaft unterwarf und zu Vasallenkönigreichen machte, woraus ein langjähriger Konflikt mit dem mächtigen Nachbarstaat Calakmul entstand. Einen zweiten Höhepunkt erlebte Tikal im 8. Jahrhundert, nachdem Calakmul als Rivale besiegt worden war. Im frühen 9. Jahrhundert schwand die Macht von Tikal, die Bautätigkeit hörte auf. Spätestens im 10. Jahrhundert war die Stadt vollständig verlassen.

Aufbau der Stadt

Tikal erstreckt sich über ein Gebiet von etwa 65 Quadratkilometern, wovon der zentrale Bereich rund 16 Quadratkilometer einnimmt, welcher über dreitausend Bauten aufweist. Viele Gebäude (schätzungsweise an die 10.000 Strukturen, insbesondere in den Außenbereichen) sind noch nicht ausgegraben und erforscht worden. Man schätzt, dass die Einwohnerzahl des Stadtzentrums auf dem Höhepunkt der Macht in der klassischen Periode (8. Jahrhundert) mindestens 50.000[1] Menschen betrug und die unmittelbare Agglomeration der Metropole sogar eine Einwohnerzahl von bis zu 200.000[2] erreicht haben könnte.

Der 47m hohe Tempel I, Blick nach Osten

Das Zentrum Tikals bildet der sogenannte Große Platz. Er wird eingerahmt von den Tempeln I und II in Ost-West sowie von der Nord- und der Zentralakropolis in Nord-Süd-Richtung; zusätzlich existierte zwischen Tempel I und der Zentralakropolis ein Ballspielplatz. Ein weiterer Ballspielplatz existierte östlich des Tempel I. Vermutlich diente der ganze Platz als Verkörperung des Weltbildes der Maya, eine Art „kosmischer Raum“: Der „Himmel“, die Nordakropolis mit weiteren Stufenpyramiden, war der Ort, an dem die Herrscher Tikals begraben wurden, während der Palast südlich des Platzes die „Unterwelt“ verkörperte. Dieser Palast besaß zwei große Galerien und stand auf zwei großen Plattformen. Er war umfangreicher und aufwändiger aufgebaut und gestaltet als andere vergleichbare Bauten. Es gilt als wahrscheinlich, dass dieser Palast auf der Zentralakropolis als Königsresidenz diente.[3]

Die beiden die Placa major flankierenden Tempel I und II gehören mit ihren Höhen von 47m und 40m zu den höchsten Stufentempeln Mittelamerikas. Zum Heiligtum des Tempels I (auch bekannt als Tempel von Ah Cacao oder Tempel des Großen Jaguars)[4] in etwa 35m Höhe führen genau 100 Stufen empor.

Geschichte

Der historische Name Tikals lautete vermutlich Mutal, wobei die Emblemglyphe ein zusammengeknotetes Bündel darstellt. Die genaue Übersetzung ist unklar, eventuell lässt es sich mit „Blume“ übersetzen.[5] Die früheste Besiedelung Tikals fand ungefähr um 900 v. Chr. statt, was anhand von Keramikfunden festgestellt wurde. Es dauerte rund fünfhundert Jahre, bis komplexere Bauten errichtet wurden. Etwa ab dieser Zeit entwickelte sich Tikal zu einem führenden Zentrum der präklassischen Periode. Den allgemeinen Niedergang zum Ende dieser Epoche (ca. 200 nach Christus) überlebte Tikal, während viele andere Zentren der Präklassik in der politischen Bedeutungslosigkeit versanken oder aufgegeben wurden.

Etwa ab dieser Zeit wird der Einfluss der im zentralmexikanischen Hochland gelegenen Stadt Teotihuacán in der Tempelarchitektur sichtbar. Im Jahre 378 schließlich erschien eine von dort kommende oder mit Teotihuacán verbündete Armee in der Nähe von Tikal und eroberte die Stadt, wobei der amtierende Herrscher Chak Tok Ich'aak I. („Große Jaguartatze“) getötet wurde. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass dieser „Umsturz“ mit Hilfe einer machtvollen politischen Gruppe innerhalb Tikals vonstattenging.[6] Es wird auch vermutet, dass Menschen aus Teotihuacán nach Tikal umsiedelten, da die neuen Machthaber auch einen neuen Herrscher eingesetzt hatten. Die neue Dynastie ging jedenfalls innerhalb kurzer Zeit in der alten auf; gleichzeitig verschwanden alle kulturellen Verweise auf Zentralmexiko.

Mitte des fünften Jahrhunderts begann die erste expansive Phase der Stadt Tikal mit den ersten auf Stelen festgehaltenen Kriegszügen unter König K'an Chitam. Gleichzeitig schwand jedoch auch die hegemonielle Stellung, die Tikal bislang im südlichen Tiefland innehatte. Als 509 der Herrscher Chak Tok Ich'aak II. auf einem Kriegszug starb, erwählte man in Ermangelung eines männlichen Thronfolgers im geeigneten Alter seine erst sechsjährige Tochter zur neuen Herrscherin. Sie war jedoch vermutlich nicht viel mehr als eine Marionette der verschiedenen Adelsfamilien der Stadt und verlor 537 die Herrschaft an ihren bis dahin im Exil lebenden Bruder Chan K'awiil. Diese dynastischen Probleme schwächten Tikal zwar, doch war die Stadt immer noch die führende Macht in der Region.

Dies änderte sich mit dem Beginn des Konflikts mit dem Erzfeind Calakmul. Zwistigkeiten über den Status von Caracol, eines Vasallen Tikals, mündeten nach einiger Zeit in offenen Krieg. Tikal wurde 562 in einer Schlacht nahe der Stadt vernichtend von Calakmul geschlagen und musste die Inthronisierung eines von Calakmul bestimmten Herrschers dulden, was eine über einhundert Jahre währende Schwächeperiode zur Folge hatte, während der kaum neue Gebäude errichtet wurden. Dieses als Hiatus bezeichnete Phänomen resultierte vermutlich auch aus dem Untergang des Bündnispartners Teotihuacán.[7]

Im Laufe der Jahre spaltete sich die Aristokratie (oder aber die herrschende Dynastie) in eine Fraktion, die die Unabhängigkeit von Calakmul forderte, und eine andere Fraktion auf, welche einen Verbleib in dessen Vasallensystem befürwortete. Als die erste Fraktion Mitte des siebten Jahrhunderts die Oberhand gewann und mit Nuun Ujol Chaak einen König stellen konnte, wanderten die Calakmul freundlich gesinnten Adeligen nach Dos Pilas aus, von wo aus sie weiter den Thron von Tikal beanspruchen. Im folgenden erbittert geführten Krieg gelang Calakmul noch einmal die Sicherung der Vorherrschaft über Tikal, das in den Jahren darauf gezielt diplomatisch isoliert wurde.

Die indirekte Herrschaft Calakmuls über andere Städte, wie sie Tikal zuvor selbst praktiziert hatte, war jedoch einer der größten Schwachpunkte im politischen System der Maya-Könige. 695 gelang es dem neuen König von Tikal Jasaw Chan K'awiil, Calakmul eine schwere Niederlage zuzufügen, die feindliche Stadt zu besetzen und erneut eine Hegemonie über das Maya-Gebiet aufzubauen.[8] Damit begann die zweite expansive Phase in Tikals Geschichte. Unter Jasaws Nachfolger Yik'in Chan K'awiil besiegte Tikal auch alle bedeutenden Verbündeten Calakmuls und setzte dort Vasallenkönige ein.[9] Die Zeit des späten 7. und das gesamte 8. Jahrhunderts war somit eine Zeit großen Wohlstands, beschleunigten Wachstums und extensiver Bautätigkeit, während der zahlreiche Paläste und Tempel erweitert wurden. Auch der enorm große Tempel IV stammt aus dieser Zeit.

Anfang des neunten Jahrhunderts begann der plötzliche Niedergang der Stadt. Das Verschwinden datierter Stelen scheint mit einem Machtverlust der Eliten und einer weitgehenden Abwanderung (oder gar einem Massensterben) der Bevölkerung in Verbindung zu stehen. Die genauen Ursachen für den Kollaps der gesamten Maya-Zivilisation zu diesem Zeitpunkt ist bis heute nicht genau geklärt und wird in der Forschung nach wie vor heftig debattiert. Möglicherweise war aber eine schwerwiegende Dürreperiode in Yucatán, die zwischen 800 und 830 einsetzte und extrem trockenes Klima bis in das 10. Jahrhundert zur Folge hatte, ein maßgebliches Element des Untergangs.[10][11] Die letzte Datierung einer Stele Tikals stammt aus dem Jahr 879, womit Tikal eine der am längsten überlebenden klassischen Maya-Städte war.

Monumente

Auswahl der wichtigsten Stelen und Altäre; Herrscher nach Martin und Grube.[12]

Monument
Datum
Herrscher
Front
Links
Rechts
Rückseite
Stele 1 Siyaj Chan K’awiil II Tikal St01.jpg
Stele 2 Kan Chitam Tikal St02.jpg
Stele 3 9.2.13.0.0 (488) Yax Nuun Ayiin I Tikal St03l.jpg Tikal St03r.jpg
Stele 4 8.17.10.0.0 (386) Tikal St04.jpg
Stele 5 9.15.13.0.0 (744) Yik’in Chan K’awiil Tikal St05.jpg
Stele 6 9.4.0.0.0 (514) ♀ (Tikal)
Stele 7 9.3.0.0.0 (495)
Stele 8 9.0.10.0.0 (445) Bird Claw
Stele 9 9.2.0.0.0 (475) Kan Chitam Tikal St09.jpg Tikal St09l.jpg Tikal St09r.jpg
Stele 10 9.2.0.0.0 (475) ♀ Kaloomte’ B’alam Tikal St10.jpg Tikal St10l.jpg Tikal St10r.jpg
Stele 11 10.2.0.0.0 (869) Jasaw Chan K’awiil II. Tikal St11.jpg
Stele 12 9.4.13.0.0 (527) ♀ (Tikal) ♀ Kaloomte’ B’alam Tikal St12.jpg
Stele 13 9.1.0.0.0 (455) Kan Chitam Tikal St13.jpg Tikal St13l.jpg Tikal St13r.jpg
Stele 14 9.5.0.0.0 (534)
Stele 16 9.14.0.0.0 (711) Jasaw Chan K’awiil I.
Stele 17 9.6.13.0.0 (567) Wak Chan K’awiil
Stele 18 8.19.0.0.0 (416) Yax Nuun Ayiin I Tikal St18.jpg
Stele 19 Yax Nuun Ayiin II.
Stele 21 Yik’in Chan K’awiil
Stele 22 9.17.0.0.0 (771) Yax Nuun Ayiin II. Tikal St22.jpg
Stele 23 ♀ (Tikal)
Stele 24 Dark Sun
Stele 25 ♀ Kaloomte’ B’alam
Stele 26 Tikal St26.jpg
Stele 29 8.12.14.13.15 (292)
Stele 31 Siyaj Chan K’awiil II Tikal St31.jpg Tikal St31b.jpg
Stela 40 (468) Kan Chitam
Altar 5 9.13.19.16.6 (711) Jasaw Chan K’awiil I. Tikal Alt5.jpg

Liste der Herrscher von Tikal

Die zahlreichen datierten Inschriften von Tikal ermöglichen die Rekonstruktion einer Herrschergenealogie von mindestens 33 Personen über einen Zeitraum von 800 Jahren.[13] Manche Namen, die nicht vollständig oder sicher gelesen werden können, werden vorläufig mit einem englischsprachigen „Nickname“ (Spitznamen) bezeichnet. Als „Frau“ wird auch die Mutter gemeinsamer, in der Herrscherlinie stehender Kinder angegeben. ♀ steht hier für die übliche englische Benennung Lady.

Name Herrschaftszeit genealog. Pos Alternative Namen Frau Nachkommen Grab
Yax Ehb’ Xook um 90 1 Yax Moch Xok, Yax Chakte’l Xok, First Scaffold Shark
Foliated Jaguar um 292  ? Scroll Ajaw Jaguar
Animal Headdress  ? 10? Kinich Ehb’? ♀ Skull Siyaj Chan K’awil I.
Siyaj Chan K’awiil I. um 307 11
♀ Une’ B’alam um 317 12?
K’inich Muwaan Jol I.  ? –359 13 Mahk’ina Bird Skull, Feather Skull ♀ B’alam Way Chak Tok Ich’aak I.
Chak Tok Ich’aak I 360–378 14 Jaguar Paw, Great Paw, Great Jaguar Paw
Yax Nuun Ayiin I 379 –404? 15 Curl Snout, Curl Nose ♀ K’inich Siyaj Chan K’awiil II Tempel 34
Siyaj Chan K’awiil II 411–456 16 Stormy Sky, Manikin Cleft Sky ♀ Ayin Kan Chitam Tempel 33
Kan Chitam 458–um 486 17 Kan Boar, K’an Ak ♀ Tzutz Nik Chak Tok Ich’aak II
Chak Tok Ich’aak II um 486–508 18 Jaguar Paw II, Jaguar Paw Skull Wak Chan K’awiil, ♀ (Tikal)
♀ (Tikal) 511-?
♀ Kaloomte’ B’alam um 511–527† 19 Curl Head
Bird Claw  ? 20? Animal Skull I
Wak Chan K’awiil 537?–562 21 Double Bird
Animal Skull um 593–628 22 Tempel 32
K’inich Muwaan Jol II um 628–650 23 or 24
Nuun Ujol Chaak um 650–679 25 Shield Skull, Nun Bak Chak ♀ Jaguar Seat Jasaw Chan K’awiil I.
Jasaw Chan K’awiil I. 682–734 26 Ruler A, Ah Cacao ♀ Kalajuun Une’ Mo’ Yik’in Chan K’awiil Tempel 1
Yik’in Chan K’awiil 734–um 766 27 Ruler B, Yaxkin Caan Chac, Sun Sky Rain Nuun Yax Ayiin II., Ruler 28
Ruler 28 um 766–768 28
Yax Nuun Ayiin II. 768–um 794 29
Nuun Ujol K’inich um 800? 30? ♀ DarkSun?
♀ Dark Sun –810† 31?
Jewel K’awiil –849†  ?
Jasaw Chan K’awiil II. –869†  ?

Gegenwart

Tikal war seit der Eroberung des Hochlands von Guatemala durch die Spanier nie ganz vergessen und wurde 1848 durch eine Expedition unter Modesto Méndez und Ambrosio Tut besucht. Ihr Bericht wurde 1853 auf deutsch erstmals in einem Papier der Berliner Akademie der Wissenschaften veröffentlicht. Nächster Besucher war im Jahre 1877 der schweizerische Arzt Carl Gustav Bernoulli, der einen weiteren Bericht verfasste und einige Türstürze entnahm, die heute im Museum der Kulturen Basel besichtigt werden können. Später haben Alfred Percival Maudslay im Jahre 1881 und Teoberto Maler 1895 und 1904 die Ruinen intensiv erforscht, Pläne gezeichnet und Fotografien aufgenommen. Ihm folgen 1910 Alfred Tozzer und Raymond Merwin. Nach langer Unterbrechung begann 1956 das University of Pennsylvania Museum mit einem gewaltigen Expeditonsprojekt, das bis 1969 andauerte und zahlreiche Publikationen, oft mit jahrzehntelanger Verzögerung, hervorgebracht hat. Seit 1979 wird die Erforschung von Tikal von guatemaltekischen Institutionen betrieben.

Das gesamte Gebiet rund um Tikal wurde zum Nationalpark erklärt und gehört heute zum Weltkulturerbe. Der kleine Flugplatz inmitten der Anlage wurde stillgelegt, eine asphaltierte Zufahrtsstraße von Flores gebaut und an der Straße in Tikal eine touristische Infrastruktur errichtet.

Siehe auch

  • Übersicht der Maya-Ruinen

Literatur

  • Nikolai Grube: „Lady Ti“ und die Liebe. Die „Frau von Tikal“ genannte Herrscherin gibt der Forschung Rätsel auf …. In: Abenteuer Archäologie. Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft, Heidelberg 2005, ISSN 1612-9954.
  • Nikolai Grube: Maya. Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, ISBN 3-8290-1564-X.
  • Rudolf Oeser: Shield Skull: Der Maya-Herrscher Nuun Ujol Chaak von Tikal. In: Amerindian Research. Nr. 1, 2006.
  • John Montgomery: Tikal – an illustrated history. Hippocrene, New York 2001, ISBN 0-7818-0853-7.
  • James & Oliver Tickell: Tikal – city of the Maya. Tauris Parke Books, London 1991, ISBN 1-85043-223-6.
  • Joyce Kelly: An Archaeological Guide to Northern Central America: Belize, Guatemala, Honduras, and El Salvador. University of Oklahoma Press, Norman 1996, ISBN 0-8061-2858-5, S. 129–145.

Weblinks

 <Lang> Commons: Tikal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nikolai Grube: Maya. Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 448.
  2. Peter D. Harrison: The Lords of Tikal: Rulers of an Ancient Maya City. Thames & Hudson, London 2000, S. 9.
  3. Nikolai Grube: Maya. Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 222.
  4. Michael D. Coe: The Maya Thames & Hudson, London und New York 1999, S. 123.
  5. Peter D. Harrison: The Lords of Tikal: Rulers of an Ancient Maya City. Thames & Hudson , London 2000, S. 30.
  6. David L. Webster: The Fall of the Ancient Maya: Solving the Mystery of the Maya Collapse. Thames & Hudson, London 2002, S. 133.
  7. Simon Martin, Nikolai Grube: Chronicle of the Maya Kings and Queens: Deciphering the Dynasties of the Ancient Maya. Thames & Hudson, London 2000, S. 40.
  8. Simon Martin, Nikolai Grube: Chronicle of the Maya Kings and Queens: Deciphering the Dynasties of the Ancient Maya. Thames & Hudson, London 2000, S. 44 f., S. 110 f.
  9. Nikolai Grube: Maya. Gottkönige im Regenwald. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 168.
  10. Simon Martin, Nikolai Grube: Chronicle of the Maya Kings and Queens: Deciphering the Dynasties of the Ancient Maya. Thames & Hudson, London 2000, S. 227.
  11. Richardson B. Gill: The Great Maya Droughts: Water, Life, and Death. University of New Mexico, Albuquerque 2000.
  12. Simon Martin, Nikolai Grube: Chronicle of the Maya Kings and Queens: Deciphering the Dynasties of the Ancient Maya. Thames & Hudson, London 2000, S. 25–53.
  13. Simon Martin, Nikolai Grube: Chronicle of the Maya kings and queens. Thames & Hudson, London 2000, ISBN 0-500-05103-8.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.