Michael Eissenhauer in der Berliner Gemäldegalerie, 2015

Michael Eissenhauer (* 28. November 1956 in Stuttgart) ist ein deutscher Kunsthistoriker und seit 2008 Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin.

Leben

Nach seinem Abitur im Jahre 1975 absolvierte Michael Eissenhauer bis 1977 eine Ausbildung zum Möbelschreiner und studierte danach bis 1985 Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Deutsche Literaturwissenschaft in Tübingen und Hamburg. Sowohl den Magister (1983) als auch die Promotion (1985) erlangte er an der Universität Hamburg. Nach einem wissenschaftlichen Volontariat am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg (1987–1989) und seiner Tätigkeit als Wissenschaftler am Deutschen Historischen Museum in Berlin (1989–1990) war er von 1991 bis 1995 Kurator am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.[1]

Von 1995 bis 2001 war er Direktor der Kunstsammlungen der Veste Coburg, anschließend bis 2008 Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (vormals Staatliche Museen Kassel),[1] die unter seiner Leitung neu strukturiert und umfangreich erweitert wurden.[2]

Michael Eissenhauer war von 2002 bis 2007 Mitglied im Vorstand von ICOM Deutschland und von 2003 bis 2010 Präsident des Deutschen Museumsbundes. Seit 2009 ist er Mitglied im Kunst- und Ausstellungsausschuss des Auswärtigen Amtes,[3] im Kuratorium des Kulturfonds Frankfurt RheinMain,[4] sowie in der Programmkommission des Martin-Gropius-Baus.[3]

Der Stiftungsrat der Stiftung Preußischer Kulturbesitz berief Michael Eissenhauer im Dezember 2007 als Nachfolger von Peter-Klaus Schuster zum Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin. Er wurde am 31. Oktober 2008 in dieses Amt eingeführt.[2],[5] Vom 1. August 2016 bis zum 21. Januar 2021 übernahm er zusätzlich das Amt des Direktors der Gemäldegalerie sowie der Skulpturensammlung und des Museums für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin.[6][7] 2020 haben mehrere Berliner Museumsdirektoren eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen ihn eingereicht - "auch wegen schlechten Krisenmanagements".[8] In seiner Amtszeit als Generaldirektor wird er einerseits als „Kulturmanager“ wahrgenommen[9] andererseits bräuchten die Staatlichen Museen zu Berlin aber „einen Gestalter, keinen Verwalter“.[10] Als Folge der Empfehlung des Wissenschaftsrates zur Neustrukturierung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz wurde 2021 beschlossen, die „von Michael Eissenhauer geleitete Generaldirektion der Staatlichen Museen, eine seit Jahren als hemmend kritisierte Hierarchieebene zwischen […] Hauptverwaltung und den einzelnen Museen“ abzuschaffen.[11]

Seit dem Wintersemester 2012/13 lehrt Michael Eissenhauer am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin.[12] Von dieser wurde er im Jahr 2016 zum Honorarprofessor ernannt.[13]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Hamburger Wohnstiftungen des 19. Jahrhunderts: „Ein Denkmal, welches theilnehmende Liebe gestiftet hat …“ (= Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Hamburg. Nr. 9). Christians, Hamburg 1987, ISBN 3-7672-1010-X (Dissertation).
  • Das Humboldt-Forum im Schloss: Konzept und Ansatz. In: Museumskunde. Kulturelles Erbe und Transformation – Fünf Perspektiven. Band 75, Nr. 2, 2010, ISSN 0027-4178, S. 20–24.
  • Michael Eissenhauer (Hrsg.): Museumsinsel Berlin. Hirmer, München 2012, ISBN 978-3-7774-4901-2.
  • Michael Eissenhauer: Schutzstatus für wertvolles Kulturgut. In: Olaf Zimmermann und Theo Geißler (Hrsg.): Altes Zeug. Beiträge zur Diskussion zum nachhaltigen Kulturgutschutz. Berlin 2016, ISBN 978-3-934868-38-0, S. 151–153.
  • Michael Eissenhauer (Hrsg.): Gemäldegalerie. 200 Meisterwerke der Europäischen Malerei. Seemann, Leipzig 2019, ISBN 978-3-86502-413-8.

Weblinks

Commons: Michael Eissenhauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Angaben lt. Lebenslauf (Kulturstiftung des Bundes)
  2. 2,0 2,1 Neuer Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin und neuer Direktor der Nationalgalerie gewählt (Memento vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive) (Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 18. Dezember 2007)
  3. 3,0 3,1 Interview mit Michael Eissenhauer “Das goldene Zeitalter. Die Ära Velázquez”
  4. Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain: Gremien
  5. Das Fremde gehört in die Mitte. In: Der Tagesspiegel, 22. Dezember 2007; Wechsel im Amt des Generaldirektors der Staatlichen Museen zu Berlin und des Direktors der Nationalgalerie
  6. Generaldirektor Michael Eissenhauer übernimmt Direktion von Gemäldegalerie sowie Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst (1. August 2016) (Memento vom 2. August 2016 im Internet Archive)
  7. Köpfe 2022: Von wem wir in diesem Jahr noch hören werden. In: www.monopol-magazin.de. 4. Januar 2022, abgerufen am 5. Januar 2022.
  8. >"Der Tagesspiegel" vom 24. Oktober 2020 "Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Generaldirektor Eissenhauer"
  9. Kerstin Krupp: Herr der staatlichen Museen in Berlin: Michael Eissenhauer, der Kulturmanager. 2. Oktober 2016, abgerufen am 10. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  10. Boris Pofalla: Michael Eissenhauer: Eine Bilanz nach 10 Jahren. In: welt.de. 21. Oktober 2018, abgerufen am 14. Oktober 2019.
  11. Jörg Häntzschel: „Inhaltlich dünn“. In: Süddeutsche Zeitung. Nr. 147, 30. Juni 2021, S. 9 (Feuilleton).
  12. Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2012/13 (PDF; 314 kB)
  13. Honorarprofessur für Michael Eissenhauer (11. Februar 2016)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.