Die Maxima Caesariensis war eine Provinz des Römischen Reiches im heutigen Großbritannien und hatte ihre Hauptstadt in Londinium, dem heutigen London. Im Zuge der Verwaltungsreform unter Kaiser Diokletian zu Anfang des 4. Jahrhunderts n. Chr. entstanden, umfasste die Provinz das heutige Südostengland.[1]

Im Jahre 296 hatte der Adoptivsohn und Caesar des weströmischen Kaisers Maximian, Constantius Chlorus, die Provinz Britannia superior und damit ganz Britannien durch einen Sieg über den Usurpator Allectus zurückgewonnen. Bei seinem darauf folgenden Aufenthalt in Londinium, der damals größten römischen Stadt in Britannien, leitete er wahrscheinlich persönlich die Neuordnung der Provinzen in seinem Einflussbereich als Tetrarch ein.

Von einigen britischen Historikern wie Eric Birley wird angenommen, dass Britannia superior, das seit der Teilung der Provinz Britannia (Britannien) zur Zeit des Kaisers Septimius Severus existierte, vorerst in die Provinzen Britannia prima und Britannia Caesariensis geteilt worden war. Die Provinz mit der Hauptstadt Londinium erhielt also als Ausgleich für die Teilung vom Caesar persönlich ihren ehrenvollen Beinamen. Für die Existenz einer Britannia Caesariensis gibt es allerdings keine schriftlichen Belege. Zu Beginn des 4. Jahrhunderts n. Chr. ist bereits von zwei „caesarischen“ Provinzen die Rede, nämlich von Flavia Caesariensis und Maxima Caesariensis. Es könnte also der Beiname „Caesariensis“ für zwei aus der Teilung der Britannia Caesariensis entstandene Provinzen beibehalten worden sein. Auch der Ursprung der Benennung dieser beiden Provinzen als „Maxima Caesariensis“ und „Flavia Caesariensis“ liegt im Unklaren. Es wird jedoch als wahrscheinlich angenommen, dass sie nach dem Kaiser des weströmischen Reiches, Maximian, und nach Constantius Chlorus selbst, der eigentlich Flavius Valerius Constantius hieß, benannt wurden. So ergab sich dann zusammen mit Britannia prima und dem nördlichen Britannia secunda die bekannte Einteilung Britanniens in vier Provinzen, die allerdings später durch Herauslösung der Provinz Valentia aus der Provinz Britannia secunda auf fünf erhöht wurde.

Einzelnachweise

  1. Peter Salway: Roman Britain. Oxford 1981, ISBN 0-19-821717-X, S. 317 und Karte VII.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.