Max Wingenroth (* 13. Mai 1872 in Mannheim; † 15. Juni 1922 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben

Max Wingenroth stammte aus einer großbürgerlichen Mannheimer Familie, sein Elternhaus war das Palais Bretzenheim. Nach dem Abitur 1890 in Mannheim studierte er zunächst zwei Semester Medizin in Freiburg. Anschließend studierte er 1891 bis 1896 Kunstgeschichte in München, Freiburg (bei Franz Xaver Kraus) und Heidelberg (bei Henry Thode). In Heidelberg wurde er 1897 mit einer Arbeit zu Benozzo Gozzoli promoviert. Nach Ableistung des Militärdienstes als Einjährig-Freiwilliger beim 2. Badischen Grenadier-Regiment „Kaiser Wilhelm I.“ Nr. 110 wurde er 1896 Assistent am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. 1901 wurde er Direktorialassistent an den Großherzoglich Badischen Sammlungen in Karlsruhe unter Ernst Wagner und arbeitete für die Inventarisierung der Kunstdenkmäler von Baden. 1909 wurde er Leiter der Städtischen Sammlungen in Freiburg. Hier baute er die Sammlung auf und war für den Umbau des ehemaligen Augustinerklosters in ein Museum verantwortlich, dessen Eröffnung 1923 er aufgrund seines frühen Todes nicht mehr erlebte.

Seit 1913 war er Schriftleiter, seit 1914 dazu stellvertretender Vorsitzender des Landesvereins Badische Heimat.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Jugendwerke des Benozzo Gozzoli. Winter, Heidelberg 1897 (= Dissertation).
  • (Hrsg. und Bearbeitung): Franz Xaver Kraus: Die Kunstdenkmäler der Amtsbezirke Breisach, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg (Land), Neustadt, Staufen und Waldkirch (Kreis Freiburg Land) (= Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden Band 6, 1). Mohr, Tübingen 1904 (Digitalisat).
  • Angelico da Fiesole. Velhagen & Klasing, Bielefeld/Leipzig 1906.
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Offenburg (= Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden Band 7). Mohr, Tübingen 1908 (Digitalisat).
  • Die Städtischen Sammlungen in Freiburg im Breisgau. Braun, Karlsruhe 1915.
  • Die alte Kunstsammlungen der Stadt Freiburg i. Br. (= Vom Bodensee zum Main Nr. 9) Müller, Karlsruhe 1920.
  • Schwarzwälder Maler. Müller, Karlsruhe 1922.
  • mit Peter Paul Albert: Freiburger Bürgerhäuser aus vier Jahrhunderten. Filser, Augsburg 1923.

Literatur

  • Joseph Sauer: Max Wingenroth † 15. Juni 1922. In: Kunstchronik. NF 34, 1922, S. 72–73.
  • Renate Liessem-Breinlinger: Wingenroth, Max. In: Badische Biographien NF Band 6, Kohlhammer, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-17-022290-8, S. 431–433.

Weblinks

Wikisource: Max Wingenroth – Volltexte

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.