Ein Dorf der Maxacali
Historische Kleider der Maxacali-Frauen
Fischernetze der Maxacali

Die Maxacali oder Maxakali sind eine ethnische Gruppe von Ureinwohnern in Brasilien.

Geographie und Ethnologie

Die Maxacali leben in den Gemeinden Santa Helena de Minas, Bertópolis, Ladainha und Teófilo Otoni im Bundesstaat Minas Gerais. Die 1460 Angehörigen des indigenen Volks leben in einem Zustand der Abgeschiedenheit und Armut und leiden vielfach unter Unterernährung und Alkoholismus.[1] Die Kindersterblichkeit ist aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung hoch: Im Jahr 2004 starben nach Angaben der indigenen Vertreter 25 Kinder aus einer Gruppe von 1.200 Maxacali.[2]

Früher lebten die Maxacali in kuppelförmigen Einfamilienhütten aus Palmblättermatten über einem Fachwerk von in den Boden gesteckten Ästen. Sie nutzten die Fasern der inneren Rinde der Ameisenbäume für das Herstellen von Schnüren, Netzen, Hängematten, Taschen und Körben. Sie stellten Pfeil und Bogen her und nutzten diese ebenso wie andere Waffen. Sie kannten sich mit einer Reihe von pharmakologisch aktiven Substanzen aus und nutzten diese, einschließlich Fischgiften und halluzinogenen Drogen.[3]

Die meisten Maxacali wollen weiterhin als halbnomadisches indigenes Volk leben und konnten so große Teile ihrer Kultur, Sprache und Religion erhalten.[4] Heutzutage gibt es aber bereits Mischehen.[5]

Mythologie

In der Schöpfungsgeschichte der Maxacali gab der Schöpfer Topar den Maxacali einen zahmen Otter für die Otterfischerei. Dieser werde ihnen helfen, immer etwas zu essen zu haben, solange sie nicht vergessen, dem Otter immer die drei größten der von ihm gefangenen Fische zum Fraß zu geben. Nachdem der Schwiegerenkel des Otterwächters diese Regel missachtet hatte, kam es zu einer Bestrafung durch eine Überschwemmung.[6]

Sprache

Die Maxacali sprachen früher mehrere ähnliche Dialekte, die in die Maxacali-Sprachgruppe eingeordnet werden. John Alden Mason identifizierte sechs unterschiedliche Dialekte der Maxacali-Sprache, von denen fünf inzwischen ausgestorben sind:

  • Maxacalí
  • Caposhó (Kapoxo) (†)
  • Cumanashó (Kumanaxo) (†)
  • Maconí (Makuni) (†)
  • Monoshó (Monaxo, Monocho) (†)
  • Panyame (†)

Darüber hinaus gibt es in der Maxacali-Sprachgruppe noch die weitgehend ausgestorbenen Sprachen Malalí und Pataxó, wobei von letzterer noch einige Worte erhalten sind und benutzt werden.

Literatur

Weblinks

Commons: Maxacali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Maxakalí language und Maxakalían languages auf der englischen Wikipedia

Einzelnachweise

  1. Eliane Fernandes Ferreira: Indigene Ethnien Brasiliens: ihr Kampf um Land, Recht, soziale Anerkennung und ihr ethnisches Selbstwertgefühl: eine Untersuchung zur aktuellen Lage der Indigenen Brasiliens, LIT Verlag Münster, 2002. Seite 97.
  2. Kind der Maxakali stirbt in Minas Gerais aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung. (Memento vom 12. Mai 2014 im Internet Archive) Meldung des Cimi–Indianermissionsrats vom 3. Februar 2005. Abgerufen am 11. Mai 2014.
  3. Encyclopædia Britannica: Maxakali.
  4. Wiederherstellung der natürlichen Umwelt im Gebiet der indigenen Gruppe Maxakali. (Memento vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)
  5. Instituto Socioambiental - Maxakali.
  6. Jonathan W. Warren: Antiracism and Indian Resurgence in Brazil. Durham [N.C.] : Duke University Press, 2001, ISBN 0-8223-2741-4, Link

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.