Martin Persson Nilsson
Grabstelle in Lund

Martin Persson Nilsson (* 12. Juli 1874 in Stoby, Kristianstads län, Schweden; † 7. April 1967[1] in Lund) war ein schwedischer klassischer Philologe und Religionshistoriker.

Leben

Nilsson war ab 1900 Privatdozent an der Universität Lund. 1905 wurde er Sekretär der „Schwedischen Archäologischen Kommission“ auf Rhodos. Im Jahr 1909 wurde er ordentlicher Professor für Altgriechische Sprache, klassische Archäologie und Alte Geschichte an der Universität Lund. Hier amtierte er von 1936 bis 1939 als Rektor. Seine Forschungen galten fast allen Gebieten der klassischen Altertumswissenschaft, besonders der griechischen Religion. Auch in der Ethnologie hat er Wichtiges geleistet, ebenso in der Volkskunde, vor allem der schwedischen.

Nilsson war auch ab 1918 Sekretär des Kungliga Humanistiska Vetenskapssamfundet i Lund (Royal Society of Letters in Lund) und ab 1920 Mitglied der Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien in Stockholm. Ab 7. Februar 1924 war Nilsson korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften, ab 1929 Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften und seit 1967 auswärtiges Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres.

Sein bekanntestes Werk ist die Geschichte der griechischen Religion im Handbuch der Altertumswissenschaft, die mehrere Auflagen erlebte. Für das Lehrbuch der Religionsgeschichte von Chantepie de la Saussaye lieferte er den Beitrag über die Griechen.

1939 wurde Nilsson in die British Academy[2] und 1940 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[3]

Nilsson war seit dem 15. März 1907 mit Hanna Stjernquist (1886–1984), der Tochter von Otto Stjernquist und dessen Frau Cecilia Tufvesson, verheiratet.[4]

Schriften

  • Studia de Dionysiis Atticis. Lund 1900 (archive.org).
  • Griechische Feste von religiöser Bedeutung mit Ausschluss der Attischen. Teubner, Leipzig 1906 (archive.org). Neudruck Teubner, Stuttgart 1995, ISBN 3-519-07254-8.
  • Timbres amphoriques de Lindos. Luno, Kopenhagen 1909.
  • Primitiv religion. Lund 1908. Deutsch: Primitive Religion. Mohr, Tübingen 1911.
  • Die volkstümlichen Feste des Jahres. Tübingen 1914 (archive.org). Schwedisch: Årets folkliga fester. Stockholm 1915.
  • Daimon. Gudemagter og Psykologi hos Homer. Kopenhagen 1918 (dänisch).
  • Olympen. En framställning av den klassika mytologien. Gebers, Stockholm 1919.
  • Primitive time-reckoning. A study in the origins and first development of the art of counting time among the primitive and early culture peoples. Lund 1920 (archive.org).
  • Den romerska kejsartiden. Norstedt, Stockholm 1921. Englische Übersetzung: Imperial Rome. Bell, London 1926.
  • Den grekiska religionens historia. Stockholm 1921. Deutsch: Geschichte der griechischen Religion (= Handbuch der Altertumswissenschaft. 5. Abteilung, 2. Teil). 2 Bände, Beck München 1941–1950. 3., durchgesehene und ergänzte Auflage 1967–1974.
  • Rasblandningarnas omfång och betydelse i det romerska kejsarriket. Stockholm 1923.
  • The Minoan-Mycenaean religion and its survival in Greek religion (= Acta Regiae Societatis Humaniorum Litterarum Lundensis. Band 9). Gleerup, Lund 1927.
  • Cults, myths, oracles, and politics in ancient Greece. With two appendices: the Ionian Phylae, the Phratries. Gleerup, Lund 1951.
  • The Dionysiac mysteries of the Hellenistic and Roman age. Gleerup, Lund 1957.

Literatur

  • Einar Gjerstad: Martin P. Nilsson in memoriam. Gleerup, Lund 1968 (beigefügt: Erik Johan Knudtzon u. a.: Bibliographie Martin P. Nilsson. S. [31]–139).
  • John Granlund: Martin Persson Nilsson (1874–1967). In: Dag Strömbäck (Hrsg.): Leading folklorists of the North. Oslo u. a. 1971, S. 135–170.
  • Göran Gierow: N Martin P:son Nilsson. In: Svenskt biografiskt lexikon. Band 26: 1987–1989. S. 743 (sok.riksarkivet.se).
  • Burkard Krug: Nilsson, Martin Persson. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 943–944.
  • Nilsson, Martin Persson. In: Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 262 f.
  • Roland Baumgarten: Nilsson, Martin Persson. In: Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider (Hrsg.): Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente. Band 6). Metzler, Stuttgart/Weimar 2012, ISBN 978-3-476-02033-8, Sp. 892.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Deceased Fellows. British Academy, abgerufen am 11. Juli 2020.
  2. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (amacad.org PDF). Abgerufen am 24. September 2015.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.