Marsleben ist eine Wüstung rund zwei Kilometer nordwestlich von Quedlinburg und ein wichtiger archäologischer Fundort in Sachsen-Anhalt. Die ehemalige Dorfanlage gehört zu den Quedlinburger Wüstungen und befand sich unterhalb des Petersberges am Zapfenbach.

Geschichte

Das historische Dorf Marsleben wurde bereits um 800 erwähnt und existierte zwischen dem 8. und dem 15. Jahrhundert. Es versorgte unter anderem die ottonische Pfalz und das Reichsstift Quedlinburg sowie das Kloster St. Wiperti mit Nahrungsmitteln, Textilien und Baumaterial (Sandstein).

Archäologie

Im Zuge einer Notgrabung beim Ausbau der Bundesstraße 6 wurden in den Jahren 2004/2005 von einer über 200 Köpfe zählenden Gruppe des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Halle (Saale) insgesamt 80 Hektar Fläche freigelegt, von denen das ehemalige Dorf Marsleben (Fundstelle VII) ungefähr 40.000 m² ausmachte.[1] Dabei wurden die Reste steinerner Häuser, Keller, ein Ministerialenhof, etliche Brunnen, die Dorfbefestigung und Geheimgänge ausgegraben. Fast 1 Mio. Funde wurden dabei geborgen und über 30.000 Befunde dokumentiert. Im Umfeld der Siedlung befinden sich zudem vorgeschichtliche Siedlungsstellen aus der Jungsteinzeit (bandkeramisches Langhaus, datiert auf etwa 5.500 v. Chr.) und der Römischen Kaiserzeit (Eisenverhüttungsöfen).

Perspektiven

Das Dorf Marsleben wird derzeit in einem Projekt der Hochschule Anhalt (FH) virtuell rekonstruiert.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jens Brauer, Astrid Deffner, et al.: Struktur und Organisation des archäologischen Großprojekts B6n. In: Harald Meller: Archäologie XXL; Archäologie an der B6n im Landkreis Quedlinburg. Halle/S. 2006, S. 13–15.

Koordinaten: 51° 48′ 43,3″ N, 11° 6′ 53,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.