Marcellin Boule


Marcellin Boule, mit vollständigem Namen Pierre Marcellin Boule (* 1. Januar 1861 in Montsalvy, Cantal, Frankreich; † 4. Juli 1942 ebenda) war ein französischer Paläontologe, Paläoanthropologe und Geologe.

Leben

Nach dem Abschluss des Studiums (1884) arbeitete Boule am Collège de France und am Muséum national d'histoire naturelle. Die Befähigung für das Lehramt im Fach Naturwissenschaften erhielt er 1887. Er promovierte 1892. Von 1902 bis 1936 war er Inhaber des Lehrstuhls für Paläontologie am selben Museum.

Das Institut de paléontologie humaine in Paris wurde von ihm mitgegründet. Boule war Mitherausgeber verschiedener Fachzeitschriften, darunter die Archives de l'Institut de paléontologie humaine et L'Anthropologie, die er von 1893 bis 1940 leitete.

Bereits im Jahre 1915 äußerte er Zweifel an der Echtheit des Piltdown-Menschen, nachdem er den Unterkiefer als zu einem Affen gehörig erkannt hatte, der mit dem vorgelegten Schädel nichts zu tun haben konnte.[1]

Der Mensch von La Chapelle-aux-Saints

Modell des Neandertalerschädels aus Chapelle-aux-Saints, Zoologische Sammlung Rostock

Seine Kenntnisse in Geologie und Stratigraphie kamen Boule bei der Erforschung der Vorgeschichte des Menschen zugute. Er untersuchte menschliche Fossilien aus Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten.

Boule veröffentlichte die erste wissenschaftliche Beschreibung eines fast vollständigen Skeletts eines Neandertalers, nämlich des Menschen von La Chapelle-aux-Saints. Das Skelett war am 3 August 1908 im Département Corrèze entdeckt worden. Zwar war die Beschreibung des Skeletts äußerst präzise und detailliert, jedoch fiel die Rekonstruktion nicht gerade objektiv aus: es entstand ein Neandertaler in krummer Haltung, verkrümmter Wirbelsäule und eingeknickten Beinen.[2] Eine Zeichnung, die Boule in Auftrag gegeben hatte, zeigte den Neandertaler als eine Art haarigen Gorilla. Es sollte viele Jahre dauern, bis sich die wissenschaftliche Welt von diesem Bild des Neandertalers lösen konnte, dem Annahmen zugrunde lagen, die eigentlich unwissenschaftlich waren. Außerdem wurde das Bild vom Neandertaler dadurch verfälscht, dass dieses Skelett pathologische Züge aufwies: der «Alte von La Chapelle-aux-Saints» hatte unter anderem eine linksseitige Hüftdefomation, er litt an einer schweren Arthritis der Halswirbelsäule, eine Rippe war gebrochen, ferner war ein Knie schadhaft. Der alte Mann hatte keine Zähne mehr besessen, weshalb auch keine Zahnhöhlen mehr vorhanden waren.

Im Ersten Weltkrieg

Beeinflusst von der auch bei französischen Wissenschaftlern vorherrschenden Tendenz zum Chauvinismus beteiligte sich Boule am biologisierten Kulturkrieg französischer Mediziner und Biologen, die näher zu bestimmen versuchten, worin sich die Eigenschaften der "race française" von denen der "race germanique" unterschieden. Boule kam zum Ergebnis, die "germanische Rasse" unterscheide sich von der französischen dadurch, dass in ihrer Entwicklung ein Ungleichgewicht entstanden sei. Einer übermäßigen Entwicklung der intellektuellen Fähigkeiten, wie sie auch die deutsche Wissenschaft widerspiegeln würde, habe dazu geführt, dass andere Tendenzen wie die der Liebe zur Gerechtigkeit und zur sittlichen Schönheit ausgestorben seien. Gemeinsam mit ihren Verbündeten würden die französischen Soldaten "dem germanischen Monster, dessen Evolution so schief gelaufen ist, den Garaus machen." [3] Solche Auffassungen waren damals allerdings gang und gäbe und hatte alle medizinischen Kreise erfasst.[4]

Die École auvergnate

Beeinflusst von der Bewegung Le Félibrige gründete er 1894 zusammen mit Arsène Vermenouze und Louis Farges die École Auvergnate (Escolo oubergnato).

Werke (Auswahl)

  • Le Pachyaena de Vaugirard, 1903
  • L’âge des derniers volcans de la France,1906
  • Géologie, 1914
  • mit Henri Vallois, Les hommes fossiles. Éléments de paléontologie humaine, Paris, Masson 1946 (1920)
    • deutsch: Fossile Menschen. Grundlinien menschlicher Stammesgeschichte, übersetzt von Frédéric Falkenburger, Baden-Baden, Verlag für Kunst und Wissenschaft 1954
  • Le paléolithique de la Chine, Mémoire des archives de l'Institut de Paléontologie 4, Paris, Masson 1928
  • mit Henri Vallois, L 'homme fossile d'Asselar (Sahara), Mémoire des archives de l'Institut de Paléontologie 9, Paris, Masson 1932

Literatur

  • Groenen, M., Pour une histoire de la préhistoire : le paléolithique, Grenoble, Millon 1994, ISBN 2-905614-93-5
  • Michl, Susanne, Im Dienste des "Volkskörpers": deutsche und französische Ärzte im Ersten Weltkrieg, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 2007, ISBN 978-3-525-37000-1

Einzelnachweise

  1. La paléontologie humaine en Angleterre, L'Anthropologie, Band XXVI, 1915
  2. L’homme fossile de la Chapelle-aux-Saints, Annales de paléontologie, Bände VI-VII-VIII. 1911-1913.
  3. La Biologie et la Guerre, in PM, partie paramédicale, 27. März 1915, Nr. 13; hier zitiert nach Michl, S. 64-65
  4. Michl, a.a.O., mit weiteren Nachweisen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...