Der Mann von Granhammar (schwedisch Granhammarsmannen) wurde 1953 in einem Graben in der Nähe von Granhammar slot (Schloss Granhammar) in Granhammar in der Gemeinde Upplands-Bro nördlich von Stockholm in Schweden gefunden.

Granhammars Schloss

Der vermutlich mit einer Axt getötete, etwa 1,8 m große Mann lebte um 800 v. Chr. Sein Körper wurde mit seiner persönlichen Ausrüstung in einer Bucht versenkt. Der Granhammarmann ist Schwedens bekanntester Mann aus der nordischen Bronzezeit.

Der Archäologe Jonathan Lindström (geb. 1962) leitete mit Hilfe anderer Wissenschaftler verschiedene Analysen ein und erstellte ein Bild des Mannes. Dank moderner Technik konnte rekonstruiert werden, wie er aussah, was er gegessen hat und wo er in verschiedenen Phasen des Lebens lebte. Eine Rekonstruktion des Kopfes des Mannes ist im Historischen Museum von Stockholm zu sehen.

Literatur

  • Jonathan Lindström: Bronsåldersmordet. Om arkeologi och ond bråd död. Nordstedts, Stockholm 2009. ISBN 978-91-1-302378-6.

Weblinks

Koordinaten: 59° 31′ 31,4″ N, 17° 47′ 19,8″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.