Der Mann von Koelbjerg (bis 2016 als Frau von Koelbjerg bekannt) ist die älteste bisher bekannte Moorleiche und gleichzeitig der älteste humane Knochenfund Dänemarks.[1] Er datiert in die Zeit der Maglemose-Kultur um 8000 vor Chr.[2] Der Fund wurde als weiblich bestimmt und war für mehr als 75 Jahre als Frau von Koelbjerg bekannt, neuere Untersuchungen bestätigten dagegen das männliche Geschlecht. Die Reste werden im archäologischen Museum im Herrenhaus Møntergården in Odense verwahrt.[3]

Fundumstände

In dem kleinen Kesselmoor Grøftebjergmosen bei Koelbjerg in der Assens Kommune auf der dänischen Insel Fünen fanden Torfstecher 1941 einen menschlichen Schädel und einige Knochen. Der Lehrer A. Nielsen aus Koelbjerg meldete den Fund beim Fyns Stiftsmuseum. Die Mitarbeiter des Museums konnten die ursprüngliche Lage der Knochen nur aufgrund der Aussagen der Torfstecher rekonstruieren. Demnach lagen der Schädel und zwei weitere Knochen in 2,5 Metern Tiefe, die Mehrheit der Knochen aber in einer Tiefe von 3 bis 3,5 Metern und einer Entfernung von sieben bis acht Metern in ostsüdöstlicher Richtung. Weitere zwei Meter in Richtung Ostsüdost wurde ein Oberschenkelknochen gefunden.
Fundort: 55° 24′ 13″ N, 10° 7′ 59″ OKoordinaten: 55° 24′ 13″ N, 10° 7′ 59″ O[4]

Untersuchungsergebnisse

Das Skelett wurde nicht vollständig gefunden. Die anthropologische Untersuchung der Knochen ergab, dass der Mann etwa 155 cm groß und 20 bis 25 Jahre alt gewesen war. An den Knochen sind keine Anzeichen von Krankheiten oder Mangelernährung erkennbar, und die erhaltenen Zähne des ursprünglich vollständigen Gebisses weisen ebenfalls keine krankhaften Veränderungen wie Karies auf. Eine δ13C-Isotopenanalyse zeigte, dass sich der Mann überwiegend von Landpflanzen und -tieren ernährt und Meerestiere wie Fische oder Muscheln in seiner Ernährung kaum eine Rolle gespielt hatten. Die Ergebnisse der Strontiumanalyse ergaben, dass der Mann auf der Insel Fynen aufgewachsen war.[5] Eine DNA-Analyse ergab keine verwertbaren Ergebnisse. Die wenigen gefundenen DNA-Spuren stammen vermutlich aus Verunreinigungen durch frühere Bearbeiter. Die Verteilung der Knochen über eine größere Fläche wird damit erklärt, dass der Mann möglicherweise in dem See ertrank, und – während seine Weichteile verwesten – noch eine Weile im offenen Wasser umhertrieb. Erst nachdem ein Großteil seiner Weichteile vergangen waren, wurden die zurückgebliebenen Knochen von dem verlandenden See eingeschlossen.

Im Juli 1941 wurde eine Pollenanalyse an einer Torfprobe aus dem Schädelinneren durchgeführt. Die Moorleiche konnte in die Zeit der Maglemose-Kultur um 8000 vor Chr. datiert werden. Im Oktober 1943 wurde am Fundort noch eine Bohrprobe für weitere Untersuchungen genommen. Eine 14C-Untersuchung bestätigte 1983 die Datierung in die Zeit der Maglemose-Kultur.

Revidierung der Geschlechtsbestimmung

Nach dem Fund des Schädels 1941 wurde dieser als weiblich bestimmt, was gelegentlich bezweifelt wurde. In der Folge wurde der Fund als „Frau von Koelbjerg“ angesprochen und war mehr als 75 Jahre lang unter diesem Namen international bekannt. Im Rahmen einer 2016/2017 durchgeführten Reihenuntersuchung am Zentrum für Geogenetik des Naturhistorischen Museums Kopenhagen zur Geschlechtsbestimmung von etwa 100 prähistorischen Skelettfunden wurden dagegen zwei Proben aus einem Zahn des Schädels unabhängig voneinander mittels DNA-Analyse als männlich bestimmt.[6][5]

Weitere Funde

Etwa 2,5 km südwestlich, nahe dem Nerverkær-Moor, wurden Siedlungsreste aus der Zeit der Maglemose-Kultur gefunden. Möglicherweise lebte der Mann von Koelbjerg in dieser Siedlung.

Ein etwa 10.200 Jahre altes Skelett ist die 1903 entdeckte „Frau von Österöd“ in Bohuslän (Schweden), die 2007 datiert wurde.[7]

Siehe auch

Literatur

  • Karsten Kjer Michaelsen: Politikens bog om Danmarks oldtid. Kopenhagen 2002 ISBN 87-567-6458-8, S. 164–165
  • Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9067074160 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.

Weblinks

  • Koelbjerg Woman. In: Bodies of the Bogs. Archaeological Institute of America, abgerufen am 30. November 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), Kleidung der Frau und weiterführend ein Foto der Leiche).
  • Peter K. A. Jensen: Koelbjerg. In: Menneskets oprindelse og udvikling. Archiviert vom Original am 26. November 2015; abgerufen am 24. Januar 2016 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), Karte des Fundorts).

Einzelnachweise

  1. Koelbjergkvinden fra Danmark. Dänisches Nationalmuseum, archiviert vom Original am 6. März 2005; abgerufen am 9. September 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Koelbjerg. In: Fund og Fortidsminder. Kulturarvsstyrelsen, abgerufen am 30. November 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), Datenblatt im dänischen kulturhistorischen Zentralregister).
  3. Fyn - midt i verden. In: http://museum.odense.dk. Odense Bys Museer, abgerufen am 3. April 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. http://www.pkaj.dk/koelbjerg_kort.asp (Memento vom 26. November 2015 im Internet Archive) und http://www.kulturarv.dk/fundogfortidsminder/Lokalitet/141623
  5. 5,0 5,1 Den ældste dansker skifter køn. (Nicht mehr online verfügbar.) In: http://museum.odense.dk. Odense Bys Museer, archiviert vom Original am 4. April 2017; abgerufen am 3. April 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/museum.odense.dk
  6. Karen Lerbech Pedersen: Ny DNA-forskning: Danmarks ældste lig skifter køn fra kvinde til mand. DR.dk, 2. April 2017, abgerufen am 3. April 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  7. Karl-Göran Sjögren: Kvinnan från Österöd i Bohuslän. Undersökningar av Sveriges äldsta bevarade skelett. (PDF [abgerufen am 25. September 2014]).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.