Folke Bergman / CC BY 2.5

Loulan


Uigurische Bezeichnung
Arabisch-Persisch (K̡ona Yezik̡): كروران قەدىمكى شەهىرى
Lateinisch (Yengi Yezik̡): Kroran k̡ədimki xəhiri
Kyrillisch (Sowjetunion): Кроран қәдимки шәһири
Chinesische Bezeichnung
Kurzzeichen: 楼兰故城
Langzeichen: 樓蘭故城
Umschrift in Pinyin: Lóulán gùchéng
Umschrift nach Wade-Giles: Lou-lan ku-ch'eng
Landkarte von Folke Bergman aus dem Jahr 1935 mit den hauptsächlichen archäologischen Funden von Sven Hedin, Aurel-Stein und der Chinesisch-Schwedischen Expedition 1927-1933 in der Wüste Lop Nor in Xinjiang, China. Übersetzungen: Ruiner=Ruinen von Siedlungen und Festungen aus der Zeit vor 330. Gammalt vakttorn=Ruinen von Signaltürmen der Chinesischen Mauer. Grovar=Grabstätten aus der Zeit 2000 v. Chr. bis 330. Bulak=Brunnen (seit 1971 ausgetrocknet). Ördeks nekropol=Nekropole, die von Sven Hedins Führer Ördek gefunden und von Folke Bergman erforscht und dokumentiert wurde; neuer Name: Xiaohe. Nya Lop-nor=See Lop Nor, der in den Jahren 1921 – 1971 bestand, von der Chinesisch-Schwedischen Expedition vermessen wurde und dann austrocknete. Im Südteil des ehemaligen Sees ist seit 1971 die Helix ausgetrocknet.

Loulan (weitere Bezeichnungen: Lao-lan, Leou-lan, Glu-lan, Kharosthi: Kroraimna, Kroraina, Raurata, Rooran) liegt im Kreis Qakilik (若羌县), etwa 230 km nordöstlich des Sitzes der Kreisregierung, der Großgemeinde Ruoqiang (若羌鎮), im Mongolischen Autonomen Bezirk Bayingolin, der zum Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China gehört. Loulan war in der Antike eine Oasenstadt in der Wüste Lop Nor am nordwestlichen Ufer des Sees Lop Nor, Sitz eines Königreiches und später eine chinesische Garnisonsstadt. Die Stadt lag an der mittleren Route der Seidenstraße und war die letzte Oase vor der Wüste.

Geschichte

Im Nordwesten Chinas begann um das Jahr 200 v. Chr. eine Periode hoher Temperaturen und starker Niederschläge, die bis zum 5. Jahrhundert durch eine Periode anhaltender Trockenheit und Dürre abgelöst wurde.[1] Ab 200 v. Chr. wurden die Flüsse, die ihr Wasser zum Lop Nor hinführten, zu breiten Strömen, die das Salzwasser des Sees Lop Nor entsalzten, es über das Seeufer schwemmten und große Feuchtgebiete schufen, die landwirtschaftlich genutzt werden konnten.

Der Klimawandel führte deshalb ab 200 v. Chr. zu Stadtgründungen in Loulan, Miran, Haitou, Yingpan, Merdek und Qakilik (= Ruoqiang). Unter diesen Städten besaß Loulan mit ihrem Königreich Shanshan aufgrund der Lage an der mittleren Seidenstraße eine beherrschende Rolle, bis das Königshaus durch das chinesische Kaiserreich entmachtet wurde, das nun selber die Seidenstraße kontrollierte und sie mit Signaltürmen entlang der Chinesischen Mauer gegen Überfälle der Xiongnu absicherte. Aufgabe der Einwohner von Loulan war es, die Reisenden auf der Seidenstraße mit Wasser und Proviant zu versorgen.

Ein Stück Seide aus Loulan.

Loulan, das an einem Flusslauf lag und als Vorposten der Chinesen eine wirtschaftliche Blütezeit erlebte, wurde um 330 zusammen mit weiteren Siedlungen am Kum-darja wegen des Wassermangels aufgegeben. Die Ursache war der beginnende Klimawechsel, der dazu führte, dass die Flussläufe und Flussoasen austrockneten und dass in Loulan von nun an das Süßwasser fehlte; früher wurde vermutet, dass die hier häufigen Erdbeben den Tarim in eine andere Richtung lenkten. Die mittlere Seidenstraße nördlich des Sees Lop Nor war von nun an unbegehbar, und die Bevölkerung in der Wüste Lop Nor nahm rapide ab.

Die Stadt Loulan wurde erstmals 176 v. Chr. in einem Brief des Xiongnu - Herrschers Mao-tun Chanyu an den chinesischen Kaiser Wendi erwähnt.[2] Ein Bericht aus dem Jahr 126 v. Chr. über Loulan stammt von dem chinesischen Diplomaten Zhang Qian, der 139 bis 123 v. Chr. im Auftrag des chinesischen Kaisers Wudi die Seidenstraße erkundete. Er berichtete von einer Stadt mit etwa 14.000 Einwohnern und schrieb: „Die Gebiete von Loulan und Gushi haben eine umwallte Stadt und umwallte Vororte; sie liegen am Salzsumpf.“

Am 28. März 1900 erreichte der schwedische Forschungsreisende Sven Hedin Loulan. Er entdeckte die Ruinen der 340 x 310 m großen, von einer Mauer umgebenen ehemaligen Königsstadt und späteren chinesischen Garnisonsstadt Loulan mit dem Ziegelgebäude des chinesischen Militärkommandanten, einen von Sven Hedin Stupa genannten Signalturm der chinesischen Mauer an der Seidenstraße und 19 aus Pappelholz gebauten Wohnhäusern. Anfang März 1901 fand er bei archäologischen Grabungen ein Holzrad, das von einem pferdegezogenen Karren („Arabas“ genannt) stammte, und 276 Schriftdokumente der Jahre 252 bis 310 aus Holz, Papier und Seide, die Aufschluss gaben über die Geschichte der Stadt Loulan.

Christoph Baumer fand 1994 etwa 5 km südlich der Stadt Loulan einen großen ehemaligen Obstgarten. Er schreibt: „Vor uns stehen mehr als 20 lange Reihen verdorrter Obstbäume, die aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. stammen müssen. Wahrscheinlich handelt es sich um Aprikosenbäume.“

Chinesische Mauer und Seidenstraße

Landkarte von Folke Bergman vom östlichen Xinjiang aus dem Jahr 1939 mit prähistorischen Fundstätten und den Routen der Seidenstraße. Bilderklärungen: . Prähistorische Fundstätte, ...... mittlere Route, — — — — vermutete südliche Route, - - - - - vermutete nördliche Route.

Die mittlere Seidenstraße verlief von Dunhuang über Yumenguan auf einer noch nicht genau geklärten Trasse durch die Lop Nor Wüste und das verkrustete Seebecken nördlich des Sees Lop Nor über die Festungen „L.J.“, „Tuken“ und „L.E.“ nach „Loulan“ („LA“ = Loulan station) und von Loulan aus am Nordufer des damals südlicher verlaufenden Kum Darya und des Konqi über Yingpan an zehn Signaltürmen entlang nach Korla. Dieser mittlere Abschnitt der Seidenstraße wurde etwa von 120 v. Chr. bis zum Jahr 330 vorwiegend im Winter benutzt, weil Wasservorräte bei Frost in Form von Eisblöcken transportiert werden konnten. Eine Alternative war ab dem 2. Jahrhundert die nördlichen Seidenstraße. Sie vermied die gefürchtete Wüste Lop Nor, indem sie vor Dunhuang in nordwestlicher Richtung nach Turfan führte. In Kaschgar vereinte sie sich mit der südlichen Seidenstraße.

Seit der Han-Dynastie (202 v. Chr.–220 n. Chr.) sorgten Signaltürme (= Wachtürme) für die Orientierung und Sicherheit der Reisenden an der mittleren Seidenstraße. Ruinen von Signaltürmen der Chinesischen Mauer, die die Seidenstraße begleitete, wurden in der Wüste Lop Nor an den folgenden Orten gefunden: in Miran; 45 km südlich von Loulan (Name der Festung: „LK“); 20 km nordöstlich von Merdek beim „Schmalen Fluss“; am Nord- und Nordwestrand des Sees Lop Nor (Namen der Festungen: „L. J.“, „Tuken“, „L. F.“, „L. E.“, „LA“ = Loulan); in Yingpan und von da aus nach Westen am nördlichen Ufer des Kum Darya und des Konqi in dichten Abständen bis Korla und „Charchi“. Nach dem Austrocknen des Sees Lop Nor wurde ab 330 die südliche Seidenstraße benutzt; sie führte von Dunhuang südlich des Sees Lop Nor über Miran nach Qakilik; diese Streckenführung benutzte Marco Polo.

Außerdem bestand eine Straße von Miran nach Loulan, die die mittlere und die südliche Seidenstraße verband. An dieser Straße stand 45 km südlich von Loulan die Festung „LK“ mit den westlich davon gelegenen Siedlungen „LL“, „LM“ und „LR“. Nördlich von „LK“ durchlief diese Straße ein Gebiet mit Yardangs.

Eine weitere Straße führte möglicherweise von Miran oder Ruoqiang (=Qakilik) über die Festung Merdek und den „Schmalen Fluss“ an dem dortigen Signalturm vorbei zu der „mittleren Seidenstraße“ am Fluss Kum Darya.[3]

Expeditionen nach Loulan

Aurel-Stein fand diese Inschrifttafel aus Holz mit Kharoshthi-Schrift in Loulan.

Folgende Expeditionen führten nach Loulan:

  • 1900–1901 Sven Hedin
  • 1905–1906 Ellsworth Huntington
  • 1906–1907 Sir Aurel Stein
  • 1908–1909 Zuicho Tachibana, Elizaburo Nomura (Kozui Otani's 2. Expedition nach Zentralasien)
  • 1910–1911 Zuicho Tachibana (Kozui Otani's 3. Expedition nach Zentralasien)
  • 1914 Sir Aurel Stein
  • 1928–1935 Chinesisch-Schwedische Expedition, geleitet von Sven Hedin:
    • 1928 Folke Bergman, Erik Norin, Henning Haslund-Christensen
    • 1930 Huang Wen-Pi (=Hwang Wen-Pi=Huang Wenbi)
    • 1930–1931 Nils Hörner, Parker C. Chen
    • 1934–1935 Sven Hedin, Parker C. Chen, Huang Wen-Pi, Folke Bergman
  • 1979–1981 Forschungsgruppen der Chinesischen Akademie der Wissenschaften
  • 1996 John Hare mit chinesischen Wissenschaftlern

Literatur

Ein geschnitzter Holzbalken aus Loulan aus dem 3.–4. Jahrhundert. Die Blätter- und Blumenmuster zeigen den Einfluss der westlichen Kulturen im Hellenismus, in Syrien, Iran und Gandhara.
  • Sven A. Hedin: Scientific Results of a Journey in Central Asia 1899–1902. 6 Bände Text + 2 Bände Karten, Stockholm 1904–1997.
  • Ellsworth Huntington: The pulse of Asia. Boston und New York 1907.
  • August Conrady: Die Chinesischen Handschriften — und sonstigen Kleinfunde Sven Hedins in Lou-lan. Generalstabens litografiska anstalt, Stockholm 1920.
  • Sir Aurel Stein: Serindia: detailed report of explorations in Central Asia and westernmost China. Oxford 1921 (Textmaterial ist enthalten in Band 1; Bildmaterial ist enthalten in Band 4; Kartenmaterial ist enthalten in Band 5).
  • Stein, Sir Aurel: Innermost Asia: Detailed Report of Explorations in Central Asia, Kan-Su and Eastern Iran, Band 1. Oxford, 1928 (Kartenmaterial ist enthalten in Band 4).
  • Herrmann, Albert: Lou-lan - China, Indien und Rom im Lichte der Ausgrabungen am Lobnor. Mit einem Vorwort von Sven Hedin. Brockhaus Verlag, Leipzig 1931, 1. Auflage.
  • Bergman, Folke, Lou-Lan Wood-Carvings and Small Finds Discovered by Sven Hedin. Bulletin of the Museum of Far Eastern Antiquities 7 (1935), S. 71–144.
  • Bergman, Folke, Archaeological Researches in Sinkiang. Especially the Lop-Nor Region. (Reports: Publication 7), Stockholm 1939 (englisch, das grundlegende Werk über die archäologischen Funde in Loulan und Umgebung mit wichtigem Kartenmaterial).
  • Kuan-wu Lin: Westlicher Geist im östlichen Körper?: "Medea" im interkulturellen Theater Chinas und Taiwans. Zur Universalisierung der griechischen Antike Transcript, Bielefeld 2010, ISBN 3-837-61350-X (Über die "Loulan-Prinzessin" als Medea)
  • Sylwan, Vivi: Woollen textiles of the Lou-lan people, Stockholm 1941.
  • Sylwan, Vivi: Investigation of silk from Edsengol and Lop-nor and a survey of wool and vegetable materials, Stockholm 1949.
  • Wotte, Herbert: Kurs auf unerforscht, Leipzig (F. A. Brockhaus) 1967.
  • Uhlig, Helmut: Die Seidenstraße. Antike Weltkultur zwischen China und Rom. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1986, ISBN 3-7857-0446-1.
  • John Hare: Auf den Spuren der letzten wilden Kamele. Eine Expedition ins verbotene China. Vorwort von Jane Goodall. Frederking & Thaler, München 2002. Beschreibung der Expedition 1996 nach Loulan: Seite 160 bis 188. Beschreibung von Loulan: Seite 176 bis 179, ISBN 3-89405-191-4
  • Baumer, Christoph: Die südliche Seidenstraße. Inseln im Sandmeer. Mainz 2002. ISBN 3-8053-2845-1 (Mit aktuellen Literaturangaben).
  • Alfried Wieczorek, Christoph Lind (Hrsg.): Ursprünge der Seidenstraße. Sensationelle Neufunde aus Xinjiang, China. Ausstellungskatalog der Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim. Theiss, Stuttgart 2007. ISBN 380622160X (Seiten 230–244).
  • Feng Zhao: Treasures in Silk. An illustrated history of Chinese textiles. Hangzhou 1999, ISBN 962-85691-1-2

Weblinks

 <Lang> Commons: Loulan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Journal of Geophysical Research, Vol. 109, D02105, doi:10.1029/2003JD003787, 2004: Evidence for a late Holocene warm and humid climate period and environmental characteristics in the arid zones of northwest China during 2.2 - 1.8 KABP.
  2. The discovery of the Loulan site
  3. Kartenmaterial und Forschungsergebnisse zu den Häusern, Festungen, Signaltürmen, Straßen usw. siehe bei: Folke Bergman: Archaeological Researches in Sinkiang. Especially the Lop-Nor Region. (Reports: Publication 7), Stockholm 1939.

40.51514166666789.913822222222Koordinaten: 40° 31′ N, 89° 55′ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...