Untergegangener Ort
Louisenwerth
Flagge Wappen
[[Datei:{{#property:P41}}|120px|rand|zentriert|alt=|Flagge]] [[Datei:{{#property:P94}}|80px|zentriert|alt=|Wappen]]
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Prawdinsk
Gegründet {{#property:P571}}
Zeitzone UTC+2
Geographische Lage
Koordinaten 54° 20′ N, 21° 24′ OKoordinaten: 54° 19′ 48″ N, 21° 23′ 54″ O
Louisenwerth (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Louisenwerth (Oblast Kaliningrad)
Lage in der Oblast Kaliningrad

Louisenwerth ist der Name einer verwaisten Ortsstelle im Rajon Prawdinsk innerhalb der russischen Oblast Kaliningrad.

Geographische Lage

Die Wüstung Louisenwerth liegt am Ostufer des Flüsschens Stogowka (deutsch Omet) in der südlichen Mitte der Oblast Kaliningrad, sieben Kilometer südöstlich der früheren Kreisstadt Gerdauen ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) bzw. 28 Kilometer südöstlich der heutigen Rajonstadt Prawdinsk (deutsch Friedland (Ostpr.)).

Geschichte

Im Jahre 1419 wurden im Dorf Assaunen (heute polnisch Asuny) eine Kirche, ein Krug und auch eine Mühle erwähnt. Erst später – um 1800 – erhielt die Mühle den Namen „Louisenwerth“.[1]

Am 1. April 1874 wurde das Vorwerk Louisenwerth[2] aus dem Gutsbezirk Heiligenstein (polnisch Ŝwięty Kamień) in den Gutsbezirk Posegnick (russisch Sori, heute eine Wüstung) im ostpreußischen Amtsbezirk Kanoten (polnisch Kanoty, nicht mehr existent) im Kreis Gerdauen umgegliedert.[3] Im Jahre 1905 zählte Louisenwerth 90 Einwohner.[4]

Infolge des Zweiten Weltkrieges kam Louisenwerth zur Sowjetunion. Es lag direkt an der neu gezogenen Grenze zu Polen und wurde in den 1950er Jahren nicht wieder besiedelt.

Kirche

Bis 1945 war Louisenwerth in das Kirchspiel der evangelischen Kirche Assaunen[5] in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union sowie in die römisch-katholische Kirche St. Bruno Insterburg[4] (russisch Tschernjachowsk) im Bistum Ermland eingepfarrt.

Verkehr

Louisenwerth liegt an einer – heute durch die russisch-polnische Staatsgrenze unterbrochenen – Nebenstraße, die bis 1945 die ostpreußischen Dörfer Assaunen (heute polnisch Asuny) und Wandlacken (heute {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) verband und in Louisenwerth das Flüsschen Stogowka (deutsch Omet) kreuzte. In Wandlacken stieß sie auf die Reichsstraße 131 (die heutige russische Regionalstraße 27A-083, ex A 196), die Königsberg (Preußen) (russisch Kaliningrad) mit dem südöstlichen Ostpreußen verband.

Wandlacken war vor 1945 auch die nächste Bahnstation. Sie lag an der Bahnstrecke Königsberg–Angerburg, die heute aber nicht mehr befahren wird.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.