Liath Macha [ʟʲiaθ 'maxa] („Der Graue von Macha“) und Dub Sainglenn [duv 'sanʲɣʲlʲeɴ] („Der Schwarze von Saingliu“), auch Dub Sainglend, sind im Ulster-Zyklus der Irischen Mythologie die Namen der beiden windschnellen Pferde Cú Chulainns.

Mythologie

Liath Macha schützt den sterbenden Cú Chulainn

Die beiden Fohlen wurden nach einer älteren Version von Compert Con Chulainn („Cú Chulainns Empfängnis“) in derselben Nacht wie ihr Herr geboren. Sie erscheinen dem Helden im Linn Liaith, möglicherweise (aber umstritten) Aasleagh (irisch Eas Liath), und sollen ein Geschenk der Göttin Macha (siehe Noínden Ulad, „Die Schwäche der Ulter“) oder ihrer Schwester Morrígan sein. Cú Chulainn zähmt sie auf einem eintägigen Ritt rund um die Insel Irland. Später ziehen sie den Sichelwagen des Helden, unter der Leitung des Wagenlenkers Loeg mac Riangabra, allerdings fährt CúChulainn auch manchmal allein mit ihnen. In der Schlacht werden sie durch Eisenpanzer auf dem Rücken geschützt.[1]

In der Erzählung Aided Chon Culainn („Der Tod Cú Chulainns“) sträubt sich Liath Macha dagegen, von Loeg eingespannt zu werden, der dies als übles Vorzeichen erkennt. Aber Cú Chulainn führt das Pferd selbst zur Deichsel und schirrt es an, worauf der Graue blutige Tränen weint. Im Kampf von Muirtheimne wird Liath Macha vom Speer getroffen und springt in das Wasser des Flusses. Dub Sainglenn zieht den Wagen allein weiter, bis auch Cú Chulainn tödlich verwundet wird. Der Schwarze läuft davon, aber der Graue kehrt zurück und schützt seinen Herren bis zu dessen Tod, erst dann verschwindet er wieder im Linn Liaith. Nach einer Version der Sage soll Liath Macha den Ziehbruder Cú Chulainns, Conall Cernach, zur Leiche geführt haben, damit dieser den Mord an den Tätern räche.[2]

Bei Birkhan wird allerdings die tatsächliche Verwendung des Streitwagens, besonders vom Sichelwagentyp, in Irland angezweifelt, da es dafür zurzeit noch keine archäologischen Funde auf der Insel gibt.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.
  • Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5.

Weblink

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 967.
  2. Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. S. 176 f.
  3. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 952.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.