Ethan Doyle White / CC BY-SA 3.0

Les Combarelles


Les Combarelles ist eine etwa 3 km von Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil im französischen Département Dordogne entfernt gelegene Karsthöhle, in der zahlreiche Felsbilder aus dem Jungpaläolithikum entdeckt wurden. Die Höhle gehört zum Umkreis der Frankokantabrischen Höhlenkunst.

Geographische Lage und Beschreibung der Höhle

Das Seitental von Les Combarelles. Die Höhle befindet sich am rechten Talgrund.

Die Höhle liegt am hinteren, rechten Ende von Les Combarelles, einem kleinen linken Seitental der Grande Beune, ungefähr zwei Kilometer vor deren linksseitigen Mündung in die Vézère. Der Eingang zur Höhle befindet sich in unmittelbarer Nähe eines Gehöfts. Les Combarelles gehört noch zum Gemeindegebiet von Les Eyzies. Die Höhle hat sich in einer morphologisch zurücktretenden Mergelbank innerhalb flachliegender Kalke der Oberkreide (Coniacium) gebildet.

Die Höhle kann über die D 48 von Les Eyzies nach Saint-Geniès erreicht werden, bzw. über die D 47 von Sarlat nach Les Eyzies.

Hinter ihrem Eingang teilt sich die Höhle in zwei Gänge auf. Der linke Hauptgang, Les Combarelles I, ist rund 300 Meter lang und meist nur einen Meter breit. Dieser enge, stellenweise recht niedrige Gang weist 11 Biegungen auf, an denen er sich verbreitern kann. Sein Boden wurde später abgesenkt, um das Vorankommen zu erleichtern. Die meisten Ritzzeichnungen konzentrieren sich auf die letzten 120 Meter. Der rechte, wesentlich kürzere Seitengang wird als Les Combarelles II bezeichnet.

Forschungsgeschichte

Erste Grabungen wurden 1891/1894 durch E. Rivière im Eingangsbereich des rechten Höhlenganges (Les Combarelles II) durchgeführt. Am 8. September 1901 entdeckt Berniche die ersten Gravierungen (Les Combarelles I) und benachrichtigt umgehend Henri Breuil und andere Experten. 1924 wird Les Combarelles I Staatsbesitz. 1934 entdeckt Pomarel, der Schwiegersohn Berniches, die Gravierungen in Les Combarelles II. Diese werden 1952 von Breuil veröffentlicht. 1968 unternimmt Jean-Philippe Rigeaud eine Notgrabung im Eingangsbereich der Höhle, da dieser umgebaut werden sollte. Er fördert ein Steininventar zutage, das die Nutzung der Höhle im Mittleren Magdalénien bestätigt. Ab 1978 untersucht Claude Barrière die Gravierungen. 1987 veröffentlicht Archambeau zwei 14C-Daten, die die bisherige Datierung des Fundinventars anhand des lithischen Materials und der Fauna bestätigten. Die Monographie von Barrière aus dem Jahre 1997 enthält einige neu entdeckte Gravuren, die in der alten Monographie noch nicht enthalten waren.

Abbildungen

Ritzzeichnung eines Mammuts aus der Höhle

Die an den Wänden angebrachten Abbildungen (franz. art pariétal) sind hauptsächlich als Ritzzeichnungen ausgeführt. Schwarze Umrisszeichnungen sind selten. Combarelles I enthält an die 800 Ritzzeichnungen, meist handelt es sich um Tierdarstellungen, aber auch einige menschliche Abbildungen sind zu sehen (insgesamt 48). Die Tierzeichnungen stellen Rentiere, Steinböcke, Mammuts, Wollnashörner, Bären, Raubkatzen und Wölfe dar. Am häufigsten sind jedoch die Wildpferde, von denen an die 140 Abbildungen vorhanden sind, gefolgt von Wisenten, Auerochsen, Bären, Rentieren, Mammuts und Hirschartigen. Menschendarstellungen sind meist nur stilisiert dargestellt und anderen Abbildungen aus dem Oberen Magdalénien von Lalinde und Couze recht ähnlich. Ferner erwähnenswert sind die sogenannten tektiformen (von lat. tēctum = Dach) bzw. dachförmigen Zeichen, die auch in den nahegelegenen Magdalénien-Höhlen von Bernifal, Font-de-Gaume und Rouffignac auftreten.

In Combarelles II sind an die 30 Ritzzeichnungen vorhanden.

Werkzeuge

Die am Eingang der Höhle gefundenen Steinartefakte

Unmittelbar hinter dem Eingang der Höhle wurden auch Steinartefakten gefunden.

Alter

André Leroi-Gourhan zufolge sind die meisten Abbildungen aufgrund ihres Stils ins Mittlere Magdalénien einzureihen. Einige wenige gehören womöglich auch ins Obere Magdalénien (Magdalénien V und VI) und sind vergleichbar mit Gravierungen in Teyjat und in Limeuil.

Als Absolutalter liegen zwei C 14-Datierungen eines 1973 untersuchten Abschnittes am Eingang von Combarelles I vor, die folgende Alter ergaben: 11 730 BP, sowie 9 430 BP, d.h. Oberes Magdalénien.

Höhle Rey

Am Eingang des Les Combarelles-Tales befindet sich noch eine weitere Höhle, die Höhle Rey. In ihr wurden Steinartefakten aus dem Moustérien, dem Solutréen und dem Magdalénien entdeckt. Gemäß Henri Breuil enthielt sie angeblich sehr undeutliche Gravuren.

Literatur

  • M. Archambeau, C. Archambeau: Les figurations humaines pariétales de la grotte des Combarelles. In: Gallia préhistoire 33, 1991, ISSN 0016-4127, S. 53–81.
  • M. Archambeau, C. Archambeau: Informatien chronologique nouvelle aux Combarelles. In: Bulletin de la Société Préhistorique Française 84, 1997, ISSN 0037-9514, S. 45–46.
  •  Aujoulat, N.: Grotte des Combarelles II. In: L'art des cavernes. Atlas des grottes ornées paléolithiques françaises. Ministére de la Culture u. a.(Atlas archéologiques de la France). Paris 1984 1984, ISBN 2-11-080817-9, S. 114–118.
  •  Barrière, Claude: L'art pariétal des grottes des Combarelles. In: Samra/Paleo (Paleo hors-série mai 1997). Sèvres 1997 1984.
  •  Barrière, Claude: Grotte des Combarelles I. In: L'art des cavernes. Atlas des grottes ornées paléolithiques françaises. Ministére de la Culture u. a. (Atlas archéologiques de la France). Paris 1984, ISBN 2-11-080817-9, S. 109–113.
  •  Louis Capitan, Henri Breuil, Denis Peyrony: Les Combarelles aux Eyzies (Dordogne) (Peintures et gravures murales des cavernes paléolithiques). Masson, Paris 1924.
  •  Delluc, B. & G., Roussot, A. & Roussot-Larroque, J.: Connaître la préhistoire en Périgord. Éditions SUD-OUEST, 1990, ISBN 2-879010-48-9.

Weblinks

44.9436111111111.0422222222222Koordinaten: 44° 56′ 37″ N, 1° 2′ 32″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...