Lepontisch

Gesprochen in

Alpenvorland Oberitaliens
Sprecher (ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation

Indogermanische Sprachen

Keltische Sprachen
Festlandkeltische Sprachen
  • Lepontisch
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

cel (sonstige keltische Sprachen)

ISO 639-3

xlp

Die lepontische Sprache (selten Keltoligurisch) ist eine ausgestorbene festlandkeltische Sprache. Sie wurde in Oberitalien im Alpenvorland gesprochen, im Gebiet des Lago Maggiore, des Luganersees, des Comer Sees und auf der Poebene. Hauptsiedlungsgebiet der Lepontier war die Gegend um den Luganersee (Golasecca-Kultur seit dem 13. Jh. v. Chr.). Sie gehört zu den vorrömischen Sprachen Italiens und ist diejenige der festlandkeltischen Sprachen, deren Zeugnisse als die frühesten erhaltenen gelten.

Einige Inschriften wurden auf das 6. Jahrhundert v. Chr. datiert. Die Sprache ist den Funden nach dem Gallischen sehr ähnlich, das auch im italienischen Alpenvorland gesprochen wurde (Galli cisalpini), und durch das Alphabet von Lugano dokumentiert, das von der etruskischen Schrift abstammt. Etwa 70 Inschriften sind bekannt. Längere sind selten, wie etwa der Stein von Prestino nahe Como. Im 4./3. Jahrhundert v. Chr. wurde das Lepontische durch das Gallische verdrängt.

Sprachgebiete im Italien des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Literatur

  • Maria Teresa Grassi: I Celti in Italia (= Biblioteca di Archeologia. Bd. 16). 2. Auflage. Longanesi, Mailand 1991. ISBN 88-304-1012-8 (ital.).
  • Michel Lejeune: Lepontica (= Monographies Linguistiques I). Paris 1971.
  • Patrizia Solinas: Il Celtico in Italia. In: Studi Etruschi 60 (1995), 311–408.
  • Jürgen Uhlich: Zur sprachlichen Einordnung des Lepontischen. In: Stefan Zimmer, Rolf Ködderitzsch, Arndt Wigger (Hrsg.): Akten des zweiten deutschen Keltologen-Symposiums (Bonn, 2.−4. April 1997). Niemeyer, Tübingen 1999, 277–304.

Weblinks

Wiktionary: Lepontisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.