Die Lawa (oder Lua, Thai: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) oder {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), laotisch: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); Eigenbezeichnung: Lavu’a) sind eines der kleineren Bergvölker in Nord-Thailand, wo sie bereits lebten, bevor die Thai einwanderten und ihre ersten Königreiche gründeten. Heute leben sie immer noch oft aufgrund ihrer traditionellen Lebensweise und ihres animistischen Glaubens abseits der restlichen Thai-Bevölkerung. Sie gelten – wie die anderen Bergvölker Thailands auch – als handwerklich besonders begabt. Die unverheirateten Frauen tragen ein weißes Hemd mit roten Krallenketten, nach der Heirat auffällig bunte Kleider.

Wesentliche Siedlungsgebiete der Lawa befinden sich im Amphoe Hot der Provinz Chiang Mai und im Amphoe Mae Sariang der Provinz Mae Hong Son. Die Sprache der Lawa gehört zum Palaung-Zweig der austroasiatischen Sprachfamilie.

In der Volksrepublik China werden die Lawa als Untergruppe der Va-Nationalität betrachtet.

Von den Lawa zu unterscheiden sind die Lua (auch als T'in, Chao Dol, H'tin, Katin, Kha Che, Kha Pai, Kha Phai, Kha T'in, Lwa, Mai, Mal, P'ai, Phai, Praj, Pral, P'u Pai, Thin, Tie oder Tin bezeichnet[1]), die im Norden von Laos und in der thailändischen Provinz Nan siedeln und Sprachen aus dem Khmu-Zweig der austroasiatischen Sprachen sprechen. Thailändische Behördenvertreter haben diese in der Vergangenheit auch als Lawa bezeichnet. Ob die beiden Völker eine gemeinsame Abstammung haben, ist zweifelhaft.[2]

Einzelnachweise

  1. Barbara A. West: The Peoples of Asia and Oceania. Facts on File, New York 2009, ISBN 978-0-8160-7109-8, S. 810
  2. Joachim Schliesinger: Ethnic Groups of Laos. Volume 2 – Profile of Austro-Asiatic-Speaking Peoples. White Lotus, Bangkok 2003, S. 161.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.