Laterza
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Laterza (Italien)
Staat Italien
Region Apulien
Provinz Tarent (TA)
Koordinaten 40° 38′ N, 16° 48′ OKoordinaten: 40° 38′ 0″ N, 16° 48′ 0″ O
Höhe 340 m s.l.m.
Fläche 159 km²
Einwohner 15.067 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 74014
Vorwahl 099
ISTAT-Nummer 073009
Volksbezeichnung Laertini
Schutzpatron Mutter Gottes (20. Mai)
Website Laterza

Ansicht von Laterza

Laterza (im lokalen Dialekt Latérzə) ist eine süditalienische Gemeinde (comune) mit 15.067 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Tarent in Apulien. Laterza liegt etwa 48 Kilometer nordwestlich von Tarent, 23 Kilometer östlich von Matera und etwa 55 Kilometer südlich von Bari.

Geschichte

Im Gemeindegebiet sind Reste einer Nekropole aus der Zeit um 2000 vor Christus vorhanden. Später waren es die Peuketier, die hier siedelten. Der Name selbst geht vermutlich auf griechische Siedler zurück, die den Ort nach dem mythischen Laertes benannten.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen

  • Chiesa Madre S. Lorenzo Martire (15. Jahrhundert)
  • Santa Maria della Grazia (12. Jahrhundert)
  • Chiesa Purgatorio (18. Jahrhundert)
  • Chiesa von Santa Maria della Vittoria
  • Chiesa Madonna dei Miracoli
  • Chiesa Heiligen Philomena
  • Chiesa Sant ' Antonio
  • Kapuziner-Kloster (S. Maria Degli Angeli) 16. Jahrhundert
  • Chiesa San Carlo

Gravina von Laterza

Gravina von Laterza ist eine tiefe Erosionsschlucht ähnlich der amerikanischen Canyons. Die Schlucht führt aus der Stadt Laterza und erstreckt sich über 12 km in ländlichen Gebieten mit vielen Kurven und ist an einigen Stellen mehr als zweihundert Meter tief bei einer Breite von bis vierhundert Metern. Ihre teilweise sehr steilen, fast senkrechten Wände werden gerne zum Klettern als natürliche Kletterwand verwendet. Sie ist auch die Heimat einiger endemischer Tierarten, die insbesondere die Höhlen in den Wänden nutzen und vom schwer zugänglichen Talgrund profitieren.[2]

Verkehr

Nicht weit entfernt liegt die Autostrada A14 von Bologna nach Tarent. Durch die Gemeinde selbst führt die Staatsstraße 7, deren vorletztes Stück von Matera nach Tarent führt. Der nächste Bahnhof liegt in Matera.

Weblinks

Commons: Laterza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. La Gravina di Laterza. In: Laterza.org. Abgerufen am 7. Januar 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.