Das Later Stone Age oder Late Stone Age (kurz: LSA) ist eine Epoche der subsaharischen Urgeschichte Afrikas, die auf das Early Stone Age und Middle Stone Age folgt und durch die Technologie der Steinwerkzeuge definiert ist. Der Terminus wurde erstmals von Astley John Hilary Goodwin und C. van Riet Lowe in ihrem Buch The Stone Age Cultures of South Africa (1929) für Südafrika eingeführt.[1] Auch in der deutschsprachigen Paläolithforschung werden die Begriffe ohne Übersetzung verwendet, was vor allem mit der von Europa abweichenden zeitlichen Gliederung zusammenhängt.[2]

Das Later Stone Age beginnt etwa 50.000 v. Chr. und damit etwas früher als das Jungpaläolithikum Europas. Das LSA ist dadurch gekennzeichnet, dass sich eine weit größere Vielfalt an Steinwerkzeugen findet als in der vorausgehenden Epoche. Außerdem werden in Fundplätzen des LSA relativ viele Knochenwerkzeuge gefunden.

Das Ende des LSA (im engeren Sinne) hat – wie in Europa – eine ungefähre zeitliche Entsprechung mit dem Ende des Pleistozäns. Inventare des späten LSA werden als „Albany-Industrie“ (ca. 12.000-9.000 BP) bezeichnet.[3] Darüber folgen ebenfalls über Steingeräten definierte „Wilton-Inventare“ (ca. 9.000-2.000 BP), die in das Holozän gestellt werden und aufgrund ihres mikrolithischen Charakters dem europäischen Mesolithikum ähneln. Der Terminus late Later Stone Age hat sich dafür nicht durchgesetzt, da aufgrund eines Symposiums von 1967 vorgeschlagen wurde, vorzugsweise von lithischen Industrien zu sprechen.[4][5]

Literatur

  • John Desmond Clark: Precision and Definition in African Archaeology. In: South African Bulletin. 21,83/3 (1966), S. 114–121.
  • Gudrun Corvinus: Kapitel Südliches Afrika. In: Ofer Bar-Yosef et al. (Hrsg.): Neue Forschungen zur Altsteinzeit. Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Archäologie (AVA), Band 4. Verlag C.H. Beck, München 1984, S. 465–547.
  • Hilary John Deacon: Later Stone Age people and their descendants in southern Africa. In: Klein, R.G. (Hrsg.): Southern African prehistory and palaeoenvironments. Balkema, Rotterdam 1984, S. 221–328.
  • Hilary John Deacon: Human Beginnings in South Africa. 1999, ISBN 0-86486-417-5, Learning about the past (online).
  • Chronology of the Later Stone Age and Food Production in East Africa. 1998, doi:10.1006/jasc.1997.0277.

Weblinks

Commons: Later Stone Age – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Astley John Hilary Goodwin, C. van Riet Lowe: The Stone Age Cultures of South Africa. Annals of the South African Museum, Band 27, Neill and Co, Edinburgh 1929.
  2. Corvinus 1984, S. 465–466.
  3. Corvinus 1984, S. 478.
  4. Clark 1968.
  5. Corvinus 1984, S. 465–478.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.