Lagentium war ein römisches Militärlager mit Vicus in der Provinz Britannien, an der Stelle des heutigen Castleford.

Lage

Lagentium lag einerseits an einer Furt über den Fluss Aire und andererseits an einer Straße von Lindum Colonia (Lincoln) nach Eboracum (York). Diese Straße war eine den Humber umgehende Alternativroute zur weiter östlich verlaufenden Ermine Street. Im Itinerarium Antonini wird der Ort zwei Mal erwähnt (als Lagecium bzw. Legeolio)[1] und als 16 Meilen von Danum und 21 Meilen von Eboracum entfernt beschrieben.[2] Auch in der Cosmographia des Geographen von Ravenna wird Lagentium angeführt.

Geschichte

Als die Römer Britannien eroberten, siedelte in der Gegend des späteren Lagentium der Stamm der Briganten. Während diese anfangs unter ihrer Königin Cartimandua noch durch freundschaftliche Beziehungen zu Rom eine gewisse Autonomie behielten, übernahmen in den 70er-Jahren die Römer selbst die Macht und dehnten ihren Herrschaftsbereich weit in den Norden Englands aus. Im Zeitraum 71–74 wurde in Lagentium ein erstes Kastell aus Holz errichtet. Etwa in den Jahren 89–90 wurde dieses durch ein größeres Kastell ersetzt. Nördlich davon entstanden weitere Gebäude, in denen durchziehende Truppen untergebracht und am Fluss angelieferte Waren gelagert werden konnten. Westlich davon wurde ein Badehaus (Thermae oder Balneum) errichtet, dessen Überreste den Status eines Scheduled Monument besitzen.[3] Im Süd-Westen schloss die Zivilsiedlung an.[4] Etwa um das Jahr 100 war das Gebiet befriedet und das Kastell wurde um diese Zeit, spätestens jedenfalls in der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts, aufgelassen. Das Badehaus wurde aber von der im Vicus siedelnden Zivilbevölkerung und durchreisenden Truppen bis ins 4. Jahrhundert genutzt.[3] Um das Jahr 140 wurden große und vermutlich öffentliche Gebäude aus Stein im Vicus errichtet.[5]

Archäologie

Auf dem Gelände wurde eine Vielzahl an archäologischen Funden gemacht, die einen guten Einblick in das Leben der Bewohner Lagentiums geben: Römische Keramik, lokal hergestellte sowie importierte Ware, findet sich aus dem gesamten Zeitraum des Bestehens der Provinz Britannien. Im Zeitraum 140–145 dürfte ein Lagerhaus für Terra-Sigillata-Geschirr abgebrannt sein. Die verkohlten und zerbrochenen Scherben wurden später als Füllmaterial in Fundamenten von Gebäuden verwendet.[5] Stempel auf gefundenen Dachziegeln erwähnen die 4. Kohorte der Gallier, andere Ziegel wurden mit Stempel der Legio VIIII Hispana gefunden.[4] Diese Einheiten müssen also zumindest vorübergehend in Lagentium stationiert gewesen sein. Viele Glasfunde lassen auf eine lokale Industrie der Glasverarbeitung schließen. Möglicherweise rührt der Name Lagentium von lateinisch lagenae für Flaschen.[2] Auch Hinweise auf Emailarbeiten und Metallverarbeitung finden sich.[5] Eine andere Spezialität lokaler Handwerker war die Herstellung von Löffeln, wie etwa 800 gefundene Fragmente von Löffelgussformen beweisen.[6] Teilweise wurden Textilien und Ledersandalen gefunden, die sich in staunassen Schichten durch Luftabschluss sehr gut erhaltenen haben.[7] Viele Funde sind im Wakefield-Museum ausgestellt.

Einzelnachweise

  1. Edmund McClure: British place-names in their historical setting. London:Society for Promoting Christian Knowledge; New York, E.S. Gorham, 1910, S. 108, abgerufen am 29. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. 2,0 2,1 Lagentivm. www.roman-britain.co.uk, 27. Januar 2016, abgerufen am 29. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. 3,0 3,1 Roman Bath House, Castleford. Historic England, abgerufen am 29. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. 4,0 4,1 Castleford Roman Fort (54328). In: PastScape. English Heritage, abgerufen am 29. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  5. 5,0 5,1 5,2 Projects - Castleford Vicus. Barbican Research Associates, abgerufen am 29. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  6. Record ID: WMID-8F90E7 - Roman Spoon. Portable Antiquities Scheme, 24. Februar 2011, abgerufen am 30. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  7. Roman Castleford. (PDF; 3,1 MB) Wakefield Council, S. 27, abgerufen am 30. Juli 2017 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Koordinaten: 53° 43′ 33,6″ N, 1° 21′ 21,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.