Lagavooren 7 ist ein spätneolithischer Timber Circle (englisch für Pfostenkreise), der bei der Sondierung des Drogheda-Bypasses des M1 südwestlich des Ortes im County Meath in Irland entdeckt und 2001 von Emmett Stafford ausgegraben wurde. Er weist Ähnlichkeit mit dem etwa 7,5 km entfernten Knowth Timber Circle auf. Der mehrphasige Standort Lagavooren war einer der herausragenden in der Region. Außer dem Holzkreis gab es Belege für frühneolithische (Gruben mit Töpferwaren), bronzezeitliche und eisenzeitliche Aktivitäten (Herde mit Eisenschlacke von 520–380 v. Chr., am Beginn der Eisenverhüttung in Irland).

Lagavooren 7 befindet sich innerhalb eines spätneolithischen und bronzezeitlichen Komplexes zwischen Rathmullan und Lagavooren (irisch Log an Mhúirín). Eine spätneolithische Grube wurde 110 m nordwestlich bei Rathmullan 7 c ausgegraben. Sie enthielt große Mengen spätneolithischer Grooved Ware einschließlich eines fast intakten Gefäßes. Die Töpferware wurde als Votivlager interpretiert und hat Parallelen in einem zweiten großen Lager von Grooved Ware in einer Grube in der Nähe von Rathmullan 8. Hervorzuheben sind auch große spätbronzezeitliche Funde (1040–810 v. Chr.) im Südosten. Der Platz wurde nur teilweise ausgegraben und die Reste wurden in situ unter der Autobahn belassen.

Der Timber circle

Das Aufkommen der Timber circles in Irland ist (um 2900 v. Chr.) mit dem Auftreten von Grooved Ware verbunden. Die Anlagen werden als Plätze mit ritueller Funktion interpretiert und können im Mittelpunkt aufwändiger Zeremonien gestanden haben. Der Kreis von Lagavooren hatte einen Innendurchmesser von 5,7 und einen Außendurchmesser von 7,0 m. Er wird von 23 in regelmäßigem Abstand (etwa 86 cm) aufgestellten Pfosten definiert. Im Innenraum gab es vier große Pfostenlöcher und einen Zugang im Südosten. Die mit dieser Struktur verbundenen Ablagerungen erbrachten eine große Menge lithischer und keramischer Relikte, die aus zahlreichen Abschlägen, Klingen und Schabern aus Feuerstein bestand und eine große Menge gerillter Ware umfasste.

Eine Reihe von 14C-Daten (verbrannte Tierknochen) aus den Pfostenlöchern (2900–2670 v. Chr., 2840–2470 v. Chr. und 2580–2460 v. Chr.) bestätigt – in Verbindung mit der Grooved Ware – das späte Neolithikum. Die Verteilung der Töpferware war aufschlussreich. Scherben von vier Gefäßen wurden aus den Füllungen von jeweils mehr als einem Pfostenloch geborgen. Mindestens eine Scherbe von jedem dieser Gefäße wurde auch aus den Pfostenlöchern der viereckigen Pfostensetzung im Zentrum geborgen, während je eine Scherbe von zweien der Gefäße vom Zugang stammt. Die Scherben von Gefäß 10 (Vessel 10) wurden in acht verschiedenen Pfostenlöchern gefunden. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf eine absichtliche und rituelle Ablagerung während des Baus.

Siehe auch

Literatur

  • L. Clarke, D. Murphy: Excavation of a Bronze Age enclosure (Site 17) at Lagavooren townland, Co. Meath. Ríocht na Midhe XIII, 2002, S. 18–22.

Weblinks

Koordinaten: 53° 41′ 50,3″ N, 6° 22′ 36,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.