Laelianus auf einem Aureus. Die Abbildung auf der Rückseite stellt eine Verbindung zu Hispania her.

Ulpius Corneli(an)us Laelianus[1] († 269 wahrscheinlich in Mainz) war ein Usurpator gegen Postumus, den Kaiser des vom Römischen Reich abgefallenen Imperium Galliarum.

Laelianus erklärte sich 269 in Mogontiacum (dem heutigen Mainz) zum Kaiser. Obwohl seine genaue Position unbekannt ist, wird angenommen, dass er ein Offizier unter Postumus war. Laelianus stellte wegen der zwei Legionen, die er kommandierte, eine große Gefahr für Postumus dar. Trotzdem dauerte die Rebellion nur ungefähr zwei Monate, bevor er exekutiert wurde, vermutlich durch seine eigenen Soldaten.

Die Belagerung von Mainz war für Postumus ebenso fatal: Er wurde getötet, vermutlich weil er seinen Truppen die Erlaubnis verweigerte, die Stadt nach ihrer Eroberung zu plündern.

Über Laelianus ist wenig bekannt. Er trägt den gleichen Namen wie eine prominente spanische Adelsfamilie, die Ulpii, zu denen Kaiser Trajan gehört, und könnte ein Verwandter gewesen sein. Dies wird unterstützt durch einen starken Hinweis auf Spanien auf einem Aureus, den er schlagen ließ, geformt in der Gestalt Hispanias, sich seitlich an ein Kaninchen anlehnend. Wenn er wirklich zur Familie Trajans gehört hat, mag dies der Grund gewesen sein, warum Spanien sich nach seinem Tod wieder dem römischen Kaiser Claudius Gothicus anschloss.

Anmerkungen

  1. Der auf Münzen abkürzte Name Cor. wird bisher als das Gentilnom Cornelius aufgelöst. Jedoch kann Cor. auch für einen Cognomen, z. B. Cornelianus oder Cordus stehen; wie in der Prosopographia Imperii Romani ² V/U 808 dargelegt wird.

Weblinks

Commons: Laelianus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.