BW

Der Ladykirk Stone (auch St. Magnus Boat genannt) liegt im Hinterzimmer der St Mary’s Church an der Straße A961 zur Pier von Burwick auf der Orkneyinsel South Ronaldsay in Schottland. Der Stein ist auch unter den Begriffen Coronation Stone (deutsch „Krönungsstein“), Stone of Destiny (deutsch „Stein der Vorsehung“) oder gälisch Lia Fáil bekannt. Der Stein ist mit zwei Fußabdrücken versehen, solche „Petrosomatoglyphen“ spielten im irisch-schottischen Krönungsritual eine Rolle. Entweder hat seine Existenz zum Bau der Kirche geführt, oder er wurde für die Kirche aus Schottland oder Nordirland hierher geholt.

St Mary’s Church

Der Stein misst etwa 1,2 × 0,5 × 0,28 m und die beiden etwa 2,5 cm tiefen fußsohlenartigen Vertiefungen messen etwa 20,0 × 9,0 cm. Der Ladykirkstein mit seiner leichten Schaukelbewegung könnte von einem orkadischen Unterkönig mit Landbesitz in Caithness verwendet worden sein.

Legenden

Der erste legendäre Bericht über den Ladykirk-Stein stammt von einem „Gallus-Priester“ (der römischen Tradition), der von einem „Seemonster“ gerettet worden sei. Aus Dankbarkeit habe er es in diesen Stein verwandelt und der Kirche St. Mary gewidmet. Dieser Bericht könnte aus dem 11. Jahrhundert stammen, aber die früheste bekannte sichere Erwähnung ist eine Karte aus dem Jahr 1654, welche die vermutlich aus dem 9. Jahrhundert stammende St.-Colm’s-Kapelle an der Nordseite der Straße zeigt. Ursprünglich lag der Stein außerhalb der Ladykirk. Später entstand eine andere Variante der Geschichte und der Stein wurde St. Magnus Boat genannt. Auf dem schottischen Festland galt der Stein als ein Drache, der von St. Magnus versteinert worden sei.

Kontext

Es gibt mehrere Steine dieser Art. In einem Schreiben aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts bemerkt der englische Dichter Edmund Spenser, dass er in Irland viele „Fußabdruck-Steine“ gesehen habe. Der berühmteste war der Lia Fáil, der „Stein des Schicksals“, der beim religiös-spirituellen Zentrum Irlands in Tara steht. Er war einer der Schätze, die von den Túatha Dé Danann nach Irland gebracht worden sein sollen. Dieser Stein soll zu schreien begonnen haben, wenn der wahre König auf ihn trat.

Der "Sandwick King Stone" ist ein weiterer Stein auf Orkney, der mit der Inauguration verbunden wird. Auf den Shetlands finden sich Fußabdrücke am Broch von Clickhimin. Eine Felsplatte auf dem Gipfel von Dunadd trägt den Abdruck einer in den Fels gehauenen Fußsohle. Der Fußabdruck ist 27 cm lang, fast 11 cm breit und 2,5 cm tief. Es wird vermutet, dass der König von Dalriada nach irischer Tradition durch das Setzen seines Fußes in die felsige Nachbildung geweiht wurde.

Siehe auch

Literatur

  • Homer Sykes: Mysterious Britain – Fact and Folklore George Weidenfeld & Nicolson Ltd. 1993 ISBN 0-297-83196-8 S. 146
  • J. P. Windwick: The Ladykirk Stone, Proc Orkney Antiq Soc, Bd. 6, 1927-8.

Weblinks

Koordinaten: 58° 44′ 33,1″ N, 2° 58′ 9,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.