Die Kilmartin Stones

Die Kilmartin Stones sind eine Ansammlung von 79 alten Grabplatten (Ausnahme ist die Platte einer Grabkiste) die unter einem Schutzdach im Dorf Kilmartin, in Argyll and Bute, in Schottland stehen. Die frühesten stammen aus dem 13. oder 14. Jahrhundert, die jüngsten stammen aus den Jahren 1707 und 1712.

Beschreibung

Ursprünglich bedeckten die flach liegenden mittelalterlichen Platten Gräber. Nach der Reformation wurden viele versetzt und im Jahr 1956 wurden sie in ein ehemaliges Mausoleum auf dem Friedhof verbracht, um sie vor Abwitterung zu schützen. Die frühen Steine (bis Anfang des 14. Jahrhunderts) waren das Werk irischer Steinmetze von Iona. Die meisten Steine gelten als Werke von Steinmetzen vom Loch Awe. Auf dem Poltalloch Estate wurden sieben solcher Grabsteine gefunden.

Die Symbolik, der in die chronologisch geordneten Platten gehauenen Motive ist Gegenstand von Diskussionen und Spekulationen. Viele tragen Schwerter oder Claymores.[1] Einige Steine tragen umlaufende Muster aus sich windenden oder verflochtenen Blättern. Einige zeigen bewaffnete Männer. Andere Motive sind Kreuze, Tiere und Scheren; ein Kamm erscheint mit einer Schere auf einem Stein. Es wurde vermutet, dass einige der Platten dem Andenken an Templer gewidmet sein könnten, aber dies ist unbelegt.

Die Kilmartin Stones werden von Historic Scotland verwaltet. Weitere Grabsteine sind in der Kilmory Knap Chapel und der Keils Chapel beide in Knapdale, der Iona Abbey, der Ardchattan Priory und der Skipness Chapel (alle in Argyll and Bute) zu sehen.

In der Kirche des Dorfes steht eine Cross Slab.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Claymore (von gälisch Claidheamh-mòr, „großes Schwert“) bezieht sich meist auf die schottische Variante des spätmittelalterlichen Zweihandschwertes. Es wurde vom 15. bis zum 17. Jahrhundert verwendet

Koordinaten: 56° 8′ 1″ N, 5° 29′ 13″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.