BW
Idealtypisches Wedge Tomb Island (Co. Cork)

Kilmacowen (auch Kilmackowen, irisch Cill Mhic Eoghain - deutsch „Kirche des Sohns von Eoghan“) ist ein Townland in der Eyeries Area auf der Beara-Halbinsel im County Cork in Irland. Hier befinden sich benachbart ein großer Menhir (englisch Standing Stone) und ein Wedge Tomb.

Von der Castletownbere Road ist der Stein kurz vor dem Ort in einem Feld auf dem östlichen Hang gut zu sehen (Lage). Der Stein ist sehr groß und die Einheimischen erinnern sich noch daran, dass hier einst mehrere Steine standen.

Oberhalb liegt ein kleines Wedge Tomb in einer niedrigen Steinreihe, die sich den Hügel hinauf windet und im Moor verschwindet (Lage). Diese kleine Steinreihe ist ein Merkmal der Beara-Fundpätze. Solche Dinge sind in anderen Bereichen verlorengegangen. Wedge Tombs (deutsch „Keilgräber“), früher auch „wedge-shaped gallery grave“ genannt, sind ganglose, mehrheitlich ungegliederte Megalithbauten der späten Jungsteinzeit und der frühen Bronzezeit.

Das Kilmacowen Wedge Tomb mit seinen seitwärts verschobenen Tragsteinreihen ist bekannt für die Schälchen (englisch cups), die auf der Innenseite des vorderen Tragsteins zu sehen sind. Es handelt sich um 20 Schälchen, von denen zwei Paare durch Rinnen verbunden sind.

Der Menhir ist etwa 2,9 m hoch und 1,7 m breit, aber nur etwa 0,25 m dick.

Siehe auch

Literatur

  • Emyr Estyn Evans: Prehistoric and Early Christian Ireland: A Guide. B. T. Batsford Ltd., London 1966.
  • Jack Roberts: Antiquities of the Beara Peninsula a Guide
  • John Waddell: The Prehistoric Archaeology of Ireland. Galway University Press, Galway 1998.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.