Josef Mathauser: Richter Krok und seine drei Töchter Kazi, Teta und Libuše

Kazi ist eine Gestalt der böhmischen Mythologie. Sie ist die älteste Tochter des zweiten böhmischen Herrschers und Landesrichters Krok. Ihre Schwestern sind Teta und Libuše. Jede der drei Schwestern zeichnet sich durch ein anderes Talent aus: Libuše ist Wahrsagerin, Teta führt den Götterkult im Land ein und Kazi befasst sich mit Heilkunde und Zauberei.

Cosmas von Prag widmet Kazi in seiner Chronica Boemorum einen kurzen Absatz bei der Beschreibung der sagenhaften ältesten Landesgeschichte. Er vergleicht ihre Kenntnisse über Heilkräuter und Zaubersprüche mit denen der Medea und ihre Heilkünste mit Asklepios. Sie habe viele Menschenleben gerettet und ihre Zauberkräfte seien so stark gewesen, dass sich selbst das Schicksal ihrem Willen unterordnen musste. Wurde etwas unwiederbringlich zerstört, benutzte man zu Zeiten Cosmas’ das Sprichwort: „Das kann auch Kazi nicht mehr richten.“ Nach ihrem Tod errichteten die Landesbewohner ihr zu Ehren einen hohen Grabhügel am Ufer des Flusses Mže.

Die nur bruchstückhaft und in christlicher Umformung überlieferte mythische Erzählung von den drei Schwestern weist nach Ansicht des Historikers Dušan Třeštík Parallelen zur indogermanischen Götterwelt auf, da indogermanische Schutzgöttinnen ebenfalls oft zu dritt auftreten und sich in ihren Zuständigkeiten deutlich unterscheiden. Die Funktionen in der christlichen Umdeutung des Cosmas entsprechen einerseits der Charakterisierung des Aberglaubens durch Götzendienst (idolatria), Wahrsagerei (divinatio) und Magie (magia), wobei Kazi die Magie vertritt. Andererseits werden die Schwestern überwiegend positiv dargestellt und entsprechen so den personifizierten christlichen Haupttugenden: fides, dem Glauben, caritas, der Liebe und spes, der Hoffnung.

Literatur

  • Chronica Boemorum, I, 4, in der Ausgabe von Berthold Bretholz, Berlin 1923
  • Dušan Třeštík: Mýty kmene Čechů. Nakladatelství lidové noviny, 2003, ISBN 80-7106-646-X.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.