Die Kaunchi-Kultur (200 v. Chr.–800 n. Chr.) ist eine archäologische Kultur, die sich über das Gebiet entlang des Flusses Syrdarja und seiner Nebenflüsse (Angren, Chirchiq, Keles) ausbreitete.

Die archäologische Kultur wird nach dem Ort der antiken Stadt Kaunchi-Tepe benannt. 1934–37 war G. V. Grigoriev einer der ersten russischen Archäologen, die Kaunchi-Tepe untersuchten.

Typisch für die Kaunchi-Kultur sind Siedlungen, die sich, umgeben von Kurganen (Bestattungskatakomben) mit langen Dromoi, Krypten und Grabkammern mit Knochen, Pferdegeschirr und typischen nomadischen Ritualbeilagen, in Wassernähe befanden.[1] Es wurde überwiegend Rinderhaltung und unbewässerte Landwirtschaft betrieben (Hirse, Gerste, Weizen, Reis, Baumwolle und Früchte). Ab 300–400 n. Chr. sind auch Waffen als Bestattungsbeilagen nachweisbar.

Im Zentrum der Siedlungen befinden sich meist monumentale Bauten in ovaler Form, zeitweise auch mit einer Wehrmauer. Sie werden der politischen Domäne der Kangar zugeschrieben.[1]

Literatur

  • Drevnosti Chardary, Alma-Ata, 1968 (russisch)
  • Grigoriev G.V., Kaunchi-Tepe (Ausgrabungen von 1935), Taschkent, 1940 (russisch)
  • Isamiddin M.,Suleymanov R.Kh., Yerkurgan (Stratigraphie und Periodisierung), Taschkent, 1984 (russisch)
  • Levina L.M. Keramikfunde vom unteren und mittleren Syrdarya; Werke von "Khorezm" Archäologische & Ethnographische Expedition, Band 17, Moskau, 1971 (russisch)
  • The Great Soviet Encyclopedia, 3. Ausgabe, 1970–1979 (russisch)

Referenzen

  1. 1,0 1,1 Masson V.M., Pre-Islamic Central Asia, https://iranicaonline.org/articles/archeology-v (Encyclopædia Iranica)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.