Die kauernde Aphrodite gilt als Werk des hellenistischen Bildhauers Doidalses. Sie entstand vermutlich um 250 v. Chr. und begründete, nach der Aphrodite von Knidos des Praxiteles, einen zweiten Typus der nackten Aphrodite in der Kunst der Antike. Das Original, das aus Bronze gewesen sein soll, ist verloren; wie bei der Aphrodite von Knidos gibt es jedoch zahlreiche Nachbildungen. Sie haben teils schamhaft-abwehrende, teils freiere Haltung:

Der Künstler

Antike Quellen teilen nichts über das Leben des Doidalses (auch Doidalsas, Daedalsas) aus Bithynien mit. Es heißt, er habe für den bithynischen König Nikomedes I. eine Bronzestatue des Zeus Stratios geschaffen. Da Nikomedes I. um 255 bis 253 starb, könnte Doidalses’ künstlerische Tätigkeit in die Zeit um 250 v. Chr. fallen. Die Überlieferung von der Statue für Nikomedes ist jedoch umstritten.

Dass die Kauernde Aphrodite dem Doidalses zugeschrieben wird, beruht auf einer ganz knappen Erwähnung in der Naturalis Historia (Naturgeschichte), Band 36, von Plinius dem Älteren, wo der Künstler Daedalses genannt wird.

Bedeutung und Rezeption

Rubens: Venus, Cupido, Bacchus und Ceres

Reinhard Lullies schreibt: „... die Statue der nackten kauernden Aphrodite muss schon im Altertum zu den beliebtesten und am meisten verbreiteten Werken der hellenistischen Kunst gehört haben ...“. Robert Sturm schreibt: „[Dieses] Bildmotiv verfügte in der Antike über eine außerordentliche Strahlkraft und übte auf seine Betrachter eine unglaubliche Faszination aus.“

In der Renaissance wurde das Motiv von Giovanni da Bologna (genannt Giambologna) wieder aufgenommen.

Walter Amelung schrieb: „Das hier verkörperte weibliche Ideal ist ein wesentlich anderes als das des Praxiteles und seiner Zeit; man hat es nicht mit Unrecht mit dem des Rubens verglichen“.[1] Tatsächlich sah Peter Paul Rubens die Replik, die jetzt als Lely Venus bekannt ist, um 1600 in der Sammlung der Gonzaga in Mantua; er benutzte das Motiv in seinem Gemälde „Venus, Cupido, Bacchus und Ceres“, das jetzt in der Kasseler Gemäldegalerie zu sehen ist.[2]

Literatur

  • Reinhard Lullies: Die kauernde Aphrodite. Filser-Verlag, München-Pasing 1954.
  • Robert Sturm: Kauernde Aphrodite. Die Bedeutung des Bildmotivs in der antiken und postantiken Kunst, Verlag Dr. Kovač, Hamburg 2015.

Weblinks

Commons: Crouching Venus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Walter Amelung: Doidalses. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 9: Delaulne–Dubois. E. A. Seemann, Leipzig 1913, S. 380 (Textarchiv – Internet Archive).
  2. Ein Text im Onlinekatalog des Museums nimmt ausdrücklich Bezug auf Doidalses.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.