Karneios ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war ein Gott der Dorer oder der Einwohner des Peloponnes. Nach einem Gedicht der Praxilla galt er als der Sohn des Zeus und der Europa und wurde von Apollon und Leto aufgezogen[1]. Später verschmolz er mit Apollon zu Apollon Karneios.

Verbreitung des Kults

Apollon Karneios wurde in Griechenland in Sparta, Sikyon, auf Thera und Kos verehrt, aber auch in den Kolonien Magna Graecia und Kyrene. In Sparta wurden die Karneen im Monat Karneios (August) eines jeden Jahres durchgeführt. Pausanias berichtet von Heiligtümern in Sikyon, Sparta, Gythion, Las, Kardamyli und Pharai. Tönnies vermutete ihn auch als die noch vor dem Zeus Ammon verehrte Gottheit im nordafrikanischen Siwa.[2] Bei Andania in Messenien lag der Karnasische Hain und auch bei arkadischen Megalopolis gab es Karnasien (Singular: Karnasion oder Karnasium). Hierbei handelt es sich um einen dem Apollon Karneios heiligen Hain.

Ursprung

Eitrem sieht den Gott als "vor-dorisch" an.

Über den Ursprung des Kultes gibt es verschiedene Mythen:

  • In Sikyon berichtete man von einem Seher namens Karnos aus Akarnanien. Dieser wurde von Hippotes, dem Sohn des Phylas, bei der dorischen Invasion getötet. Das Heer der Dorier wurde deshalb von Unheil heimgesucht. Hippotes wurde verbannt und dem Gott Apollon Karneios wurde geopfert.
  • In Sparta verehrte man Karneios, der hier auch Oiketas genannt wurde, schon vor der Ankunft der Dorier. So berichtet Pausanias von Krios, einem achaiischen Seher des Karneios aus Sparta.
  • Eine andere Variante besagt, dass die Griechen zum Bau des Trojanischen Pferds im Ida-Gebirge Kornelkirschbäume (κράνεια) fällten. Als sie erfuhren, dass dieser Baum dem Apollon heilig war, opferten sie dem Gott mit dem Beinamen Karneios.

Quellen

  • Pausanias, Reisen in Griechenland 2,10,2; 2,11,2; 3,12,3-6; 3,14,6; 3,21,8; 3,24,8; 3,25,10; 3,26,5-7; 4,2,2; 4,31,1; 4,33,4

Literatur

  • Samson Eitrem: Der vor-dorische Widdergott. Band 1 von Beiträge zur griechischen Religionsgeschichte. Forhandlinger i Videnskabs-Selskabet i Christiania 1910, 4. Christiana, J. Dybwad.
  • Sam Wide: Karneios. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 961–964 (Digitalisat).
  • Otto Höfer: Karneios 1) und 2). In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 964–967 (Digitalisat).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pausanias, 3,13,5
  2. F. Tönnies: De Iove Ammone questionum specimen. Tübingen 1877.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.